Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Teilen abbrechen... Auf Pinterest teilen In Pocket speichern Per Mail versenden

Erst komplexer, dann bedeutungsloser

Wie Netflix und andere Streaming-Anbieter die Serienwelt verändert haben

Spoilerfrei
17. März 2021, 17:54 Uhr
Spoilerfrei
Maik
17.03.21

Im Rahmen von Podcasts und Kommentaren haben wir ja bereits des Öfteren auch hier im Blog analysiert, dass die Serienwelt einen gewaltigen Wandel durchlaufen ist und weiterhin durchläuft. Das ist auch Cinema Strikes Back nicht verborgen geblieben, so dass Host Alper Turfan uns einen zehnminütigen Schnelldurchlauf durch die Evolution der Serienwelt schenkt. Von Annodazumalem linearem Fernsehen der 20. Jahrhundert-Steinzeit bis zum sleeken Streaming-Sheeez der Neuzeit. Hat Netflix mit dem Einführen von Gesamtstaffelveröffentlichungen nämlich nicht nur das Bingewatching gefördert, sondern auch die Produktionsweise von Serien verändert, so sehr hat der Serienboom sich in gewisser Weise selbst geschadet und wir haben es mit ziemlich viel Mittelmäßigkeits-Murks zu tun…

„Die Zahl der NutzerInnen, die für einen Streamingdienst wie Netflix, Amazon Prime Video oder Disney Plus zählen, wächst und wächst und wächst. Ob Sky, Apple oder kleinere Anbieter wie alleskino und realeyz: Die Streaming-Branche ist schon seit Jahren im Trend. Das hat tatsächlich einen Einfluss darauf, wie Serien geschrieben werden und welche Serien das Licht der Welt erblicken dürfen. Heute erklärt euch Alper wieso Serien wie DIE SOPRANOS, HOUSE OF CARDS und BREAKING BAD echte Gamechanger waren und wie sich Serien seit den Neunzigern bis heute weiterentwickelt haben. Dabei geht es darum, dass Serien dank Streamingdiensten immer origineller und komplexer werden, aber auch immer mehr zur Wegwerfware, die schnell produziert und schnell vergessen wird.“

Interessant finde ich ja persönlich, dass so langsam wieder ein kleiner Wandel zurück zu beobachten ist. Sei es, weil Leute sich wieder in einfachere alte Zeiten zurück wünschen, oder einfach, weil teure Highlight-Produktionen (wie „Star Wars: The Mandalorian“) eben bitte auch auf möglichst viele Wochen gestreckt werden soll, damit die Leute auch länger zahlen. Wie dem auch sei, die Entwicklung der Serienwelt ist mit Sicherheit noch nicht vorbei…

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Beitrag teilenBeitrag teilen
 

MEISTGESEHEN

Netflix erhöht schon wieder die Preise - und zwar ab sofort
Yellowstone: Der Stammbaum der Familie Dutton von 1883 über 1923 bis heute
Review: Fallout S01E01 - "The End" (Pilot)
"Yellowstone": Die Dutton-Ranch aus der Serie gibt es wirklich
Review: "Crooks" - Staffel 1
 
 

  • Just like old times, huh? Except no one’s bleeding … Yet. Brock Lotus (Banshee)
 
 

Neue Kommentare

 
 

DER Serien-Blog

Hier gibt es AWESOMENESS serienmäßig! Wir bloggen täglich zu den besten Fernsehserien der Welt und die Serienkultur rund um sie herum. Serien-News, Serien-Trailer, Serien-Rezensionen und alles zu den besten TV-Shows. Persönlich, meinungsstark und von Serienfans für Serienfans. sAWE.tv - Das Blog-Zuhause Deiner Lieblingsserien!

Serien-Kategorien

Blog unterstützen!