Geschichte schreiben

Netflix-Video zum Internationalen Frauentag

07.03.21 14:12
Spoilerfrei
Kira
07.03.21

Morgen, am 8. März, ist Weltfrauentag – und zwar nicht nur irgendeiner, sondern der mittlerweile 110.! Seit 1921 findet der Internationale Frauentag jährlich am 8. März statt, doch schon am 19. März 1911 gab es den ersten Frauentag in einigen Ländern und daraufhin immer mehr Initiativen, solch einen Tag einzuführen, der zu Solidarität dafür aufruft, dass Frauen für ihre Rechte und gegen Benachteiligung, Ausbeutung und Gewalt kämpfen müssen.

Der Internationale Frauentag steht für den Kampf für Gleichberechtigung und auch wenn wir uns bereits auf einem guten Weg befinden, ist es noch ein langer Weg bis es eine Gleichstellung zwischen Frauen und Männern, zwischen allen Geschlechtern, in der Gesellschaft gibt. Auch wenn das Prinzip der Gleichberechtigung aller Menschen ein so simples ist, ist die Umsetzung in der Realität scheinbar alles andere als das. Und gerade deswegen ist es so wichtig, dass es solch einen Tag gibt, an dem uns allen in Erinnerung gerufen wird, was wir noch vor uns haben und dass der aktive Kampf aller dafür vonnöten ist. In einigen Ländern ist der Weltfrauentag ein Feiertag, in Deutschland hat Berlin als einziges Bundesland 2019 zu diesem Anlass einen gesetzlichen Feiertag eingeführt.

Netflix hat zum Internationalen Frauentag ein Video veröffentlicht, das die Frauen ehrt, die Geschichte geschrieben haben, wie die erste schwangere Komikerin im Fernsehen (1967), die erste indigene Frau mexikanischer Herkunft, die für einen Oscar nominiert wurde (2019), die erste Schwarze Regisseurin eines Superheldenfilms (2020). Und gleichzeitig motiviert es alle Zusehenden, es ihnen gleich zu tun und die Welt ein kleines bisschen weiter zu verändern.

„Wird eine Geschichte erzählt, die noch nie zuvor erzählt wurde, hat das auf uns alle die vielfältigsten Auswirkungen. An diesem Internationalen Frauentag präsentieren und würdigen wir Frauen, die Geschichte schrieben und es bis heute tun.“

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.