Erster Vortrag

Freud: Erster Trailer zum deutschsprachigen Netflix Original

Mini-Spoiler
Maik
20.02.20

Vor wenigen Tagen erst hatte ich euch ein paar bisherige Informationen zur neuen Netflix-Serie „Freud“ hier zusammengefasst gehabt. Plot-Beschreibung, Szenenbilder und Co. sind schön und nett, aber so richtig einen ersten, signifikanten Eindruck über eine Serie erhält man ja eigentlich erst, sobald die Bilder zu Laufen und Sprechen gelernt haben. Freundlicherweise hat Netflix jetzt einen ersten Trailer zum deutschsprachigen Original (keine Synchro, yeah!) veröffentlicht, der uns immerhin rund anderthalb Minuten in die Gedankenwelt des weltbekannten Psychologen Dr. Sigmund Freud entführt.

„Wenn Du diesen Post siehst, wirst Du das unbändige Verlangen verspüren, FREUD zu sehen.“

Das vielzitierte „deutschsprachig“ rührt übrigens daher, dass die Produktion internationalen Background hat, aber eben in deutscher Sprache aufgenommen wurde. Österreich, Deutschland und Tschechien sind die Co-Produktionsländer von „Freud“. Weniger verwirrend ist dagegen der Sendeplan: Nach der Weltpremiere im Rahmen der „Berlinale Series 2020“ am 24. Februar wird die Serie rund einen Monat später, ab 23. März, exklusiv und weltweit über Netflix verfügbar sein (alle acht Folgen der ersten Staffel).

Abschließend nochmal die Grundhandlung zur düsteren Dramaserie rund um den jungen Sigmund Freud:

„Wien, 1886. Der junge Sigmund Freud ist noch weit von seinem Status als weltweit verehrtes, nationales Denkmal entfernt. Für seine kuriose Idee des Unbewussten und den Einsatz von Hypnose wird er vom medizinischen Establishment belächelt und ausgegrenzt. Sein berufliches Ansehen steht auf dem Spiel, genau wie die Verlobung mit der geliebten Martha. Ablenkung findet er mit seinem Freund Arthur Schnitzler auf kokainberauschten Festen der feinen Wiener Gesellschaft. Als diese von einer mysteriösen Mordserie erschüttert wird, versucht Freud gemeinsam mit dem fragilen Medium Fleur und dem kriegstraumatisierten Polizisten Alfred Kiss, die Strippenzieher hinter dem Verbrechen zu entlarven, das bis in die höchsten politischen Kreise Wellen schlägt.“

Kommentiere


    Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.