Der Anfang vom Ende

Banshee: Season 4 – Teaser

25.09.15 17:45
Banshee
Mini-Spoiler
Kien
25.09.15

Banshee Season 4 – Lucas Hood © Cinemax

Dän! Dän! Däään! Wenig Worte. Verheißungsvolle Bilder. Auf die Banshee typische Art und Weise kündigt Cinemax das letzte Kapitel der imposanten Serie an, welches ab Januar 2016 ausgestrahlt werden soll. Staffel 3 hat bereits eindrucksvoll bewiesen, was in Sachen Steigerung alles möglich ist. Enough said!

via: TVLine

7 Kommentare

  • Ich freu mich drauf! Und bin sogar recht zuversichtlich, dass die aus der Gesamtserie eine runde Sache machen.

    • Ich bin da auch sehr zuversichtlich. Zumal die Macher nichts mehr beweisen müssen – außer halt das Ding sicher in den Hafen steuern ;)

  • Freue mich schon wie wahnsinnig darauf. Diese Serie hat das „Sex & Gewalt & erstaunlich vielschichtige Charaktere und Stories“-Loch, das „Spartacus“ hinterlassen hatte, wirklich gut ausgefüllt. Allerdings ohne dessen Klasse zu erreichen. Leider gibt es im Moment keine andere Serie, die derart Stolz die Pulp-Flagge schwenkt. Schade, dass es zu Ende geht.

    • Spartacus habe ich nie geschaut, da aufgrund des Settings und der Trailer für „zu dümmlich“ befunden. Soll das tatsächlich besser sein als Banshee? Gerade da liebe ich die „artsy“ Aufmachung und den Kontrast zwischen qualitativ hochwertigen Bildern und eigentlich einer recht stumpfen Story. :)

      • Was „Spartacus“ für mich einen Tick besser macht als „Banshee“, ist einfach die Handlung. Spartacus“ erzählte ohne große Umschweife eine Geschichte, die sich wie aus einem Guss anfühlte. So sehr ich „Banshee“ auch liebe, jede Staffel fitzelte immer weiter in dutzende, kleine Nebenhandlungen auseinander, die nicht immer zufriedenstellend aufgelöst wurden und auch nicht immer gleich unterhaltsam waren.

        Im Normalfall würde ich beide Serien übrigens auch nicht wirklich miteinander vergleichen, da sie am Ende doch ziemlich verschieden sind. Die einzige Gemeinsamkeit ist wirklich nur, dass sie einerseits die „niedersten Instinkte“ der Zuschauer ansprechen (Extreme Gewalt und jede Menge nackte Haut, oft mit softpornographischem Sex verbunden), aber gleichzeitig auch tatsächlich dreidimensionale Charaktere in eine vielschichtige Handlung setzen. So etwas gibt es nicht oft. Da kann „Game Of Thrones“ z.B. noch ganz schön etwas von diesen beiden lernen.

    • Sehe ich auch so wie Maik. Eben die Art, wie die Sache verkauft wird, zeigt, dass es nicht immer DER Twist sein muss. Eine Spannung besteht dennoch, da die Charaktere so dermaßen interessant gemacht sind, dass jeder schon an sich eine Geschichte darstellt.

      Mag auch Geschmackssache sein, aber ich finde die Bildsprache in „Banshee“ um einiges poetischer und ästhetischer als bei „Spartacus“.

      • @Holden: Danke für die Einschätzung. Wenn Banshee vorbei ist und das „Instinkte-Loch“ da ist, hole ich das vielleicht mal nach. Bei mir hat Banshee übrigens die Lücke gefüllt, die Burn Notice hinterlassen hatten. Coole Action, die eher unterhaltsam und direkt als superduperdurchdacht ist.



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.