Der Klassiker als Überlebens-Brettspiel

Gewinnt: The Walking Dead-Risiko

Spoilerfrei
Maik
27.10.14

The-Walking-Dead_Risk_Risiko_01

Wir haben mal wieder ein richtiges Schmankerl für euch! Ganz neu auf dem Markt ist die The Walking Dead-Adaption des Brettspiel-Klassikers Risiko, die einige sehr gelungene Neuerungen im Spielmechanismus mit sich bringt. Winning Moves hat uns freundlicher Weise ein Exemplar zum Testen zur Verfügung gestellt, aber natürlich auch an euch Leser gedacht.

Gewinnt ein Exemplar!

Ein Exemplar haben wir auch für euch. Wie ihr das Spiel gewinnen könnt, erfahrt ihr am Ende des Beitrags. Doch zunächst möchte ich euch meine Erfahrungen zum Titel mit euch teilen und euch so genauer vorstellen, worum es eigentlich geht.

The-Walking-Dead_Risk_Risiko_02

Survival Edition

Nein, das Spiel kommt nicht einfach nur im TWD-Look daher, es gibt gleich einen ganz neuen Spielmodus, der selbst eingefleischten Risiko-Fans Spaß machen sollte. Im Überlebens-Modus nimmt jeder der zwei bis vier Spieler die Rolle einer Überlebensgruppe ein. Als Rick, Governor und Co. erhält man eine besondere Eigenschaft, die durchaus spielentscheidend sein kann. Des Weiteren kommt eine „neutrale“ Gruppe hinzu: die Beißer. An der Bezeichnung merken wir bereits, dass wir bei The Walking Dead sind – das Z-Wort fällt kein einziges Mal in der Beschreibung.

Wunderbar ist allgemein, dass sich alles auf die Comics und nicht etwa auf die TV-Serie bezieht. In der Anleitung werden Zwischenüberschriften aus den Kapiteltiteln der Comics entlehnt, auf Karten und Spielbrett sind Panels und Schauplätze daraus zu sehen. Gefällt mir sehr, dass hier nicht auf die TV-Welt zurückgegriffen wird!

The-Walking-Dead_Risk_Risiko_05

Ebenso gefällt mir die neue Gruppe der Beißer. Die stellen durch rundenbasierte „Überfälle“ einen dynamischen Überraschungs-Faktor dar, der durchaus ärgerlich sein kann. Dazu gibt es bei einem Todesfall durch einen Beißer die Option, dass der Verstorbene selbst zu einem wird und sich der grauen Masse anschließt. Ein Element, das leider viele Zombie-Spiele wie Zombicide vermissen lassen.

Der Rest ist eigentlich klassisches Risiko. Figuren verteilen, andere Gebiete angreifen, Figuren verrücken. Dabei können pro Runde kleinere Missionen gelöst werden, die zusätzliche Boni freischalten.

The-Walking-Dead_Risk_Risiko_03

Die Spieldauer ist dabei glücklicher Weise begrenzt. Eine Ereignis-Karte sorgt dafür, dass ihr vier bis maximal sieben Runden spielt, ehe ein Punktesystem ermittelt, wer sich am besten für die weitere Apokalypse vorbereitet hat. Es sei denn natürlich, jemand nimmt alle anderen Spieler zuvor vom Brett. Dennoch kann sich ein Spiel schon einmal etwas ziehen, gerade beim ersten Durchlauf und für Risiko-Anfänger. Natürlich könnt ihr auch die Sonderregeln ignorieren und im „Eroberung“-Modus die komplett klassische Variante spielen.

The-Walking-Dead_Risk_Risiko_04

Was mir noch gefehlt hat, sind Sonderfiguren. Es gibt je Gruppierung die gleichen Figuren für eine oder drei Einheiten. Hier hätte ich mir je Gruppe etwas Abwechslung gewünscht. Ideal wäre gar eine etwas ausdefiniertere Figur je Anführer, die ggf. noch eine Sonderfunktion besitzt (bspw. Würfelbonus, analog zum Herr der Ringe-Risiko). Ebenso sind ein, zwei Regelformulierung leider etwas schwammig geraten (sorgt für Diskussionen im Detail) und uns waren die Zombie-Phasen am Ende eindeutig zu viele und zu nervig – aber das kann man ja notfalls selbst justieren.

Fazit

The Walking Dead-Risiko macht Laune. Vor allem als Fan des Franchises. Aber auch Nicht-Walker-Liebhaber können dem Spielmechanismus etwas abgewinnen. Der bringt wiederum auch Risiko-Veteranen etwas frischen Wind ins Spiel. Ideale Weihnachtsgeschenk-Idee für jeden TWD-Fan!

The-Walking-Dead_Risk_Risiko_06

Mehr Informationen zum Spiel könnt ihr auf der Produktseite bei Winning Moves einsehen. Mehr kreative Popkultur-Varianten bekannter Brettspiele gibt es natürlich auch immer wieder auf der Fanpage von Winning Moves zu sehen.

Gewinnspiel

Kommen wir zu eurem Exemplar. Um das Spiel zu gewinnen, beantworte einfach folgende Frage (hier oder auf Facebook):

Wer ist weshalb euer Lieblings-Charakter in The Walking Dead (egal ob Comics oder Serie)?

Unter allen Teilnahmen bis einschließlich 01. November 2014 wird das Los entscheiden, wer demnächst selbst auf Überlebensreise geht. Viel Glück!

UPDATE: Das Gewinnspiel ist beendet und die Gewinnerin wurde per Mail benachrichtigt. Danke für die rege Teilnahme, kommt schon bald etwas Neues!

mit freundlicher Unterstützung von Winning Moves.

42 Kommentare

  • Orang_Utan_Klaus

    NEGAN! Keiner flucht so schön wie er, FUCKING FUCKITY FUCK FUCKERS! :D

  • Daryl Dixon

  • Hm… tue mich schwer einen Lieblingscharakter auszuwählen. Es wechselt von Zeit zu Zeit…
    Momentan ist mein Lieblingscharakter wieder Rick. Er hat so viel durchgemacht, dabei eine krasse Wandlung vollzogen und geht nun keine Kompromisse mehr ein, einfach ein guter Charakter.

  • Alexander

    Carl Grimes, weil sein Schicksal die erschreckende Welt von Walking Dead verdeutlicht, in der ein Kind sich wie ein Erwachsener verhalten muss, um zu überleben.

  • Ganz klar, Daryl ist der coolste !

  • Daniela Schmitz

    Rick Grimes, weil er einfach wahnsinnig sexy ist

  • Carrrrl natürlich – schön zu sehen wie aus einem Kind ein Bad-Ass Überlebenskünstler wird!

  • Für mich ist es Glenn, seinen Entscheidungen und Aussagen kann ich eigentlich immer am meisten abgewinnen! Außerdem hat er Maggie als Freundin, daher sowieso ein Instant-Win!

  • Sebastian

    Der Governor natürlich

  • schiggus

    Glenn Rhee ist der beste Charakter der Tv-Serie weil er schlicht unaustauschbar ist. Er hat eine echte Persönlichkeit und bringt diese sehr gut an den Zuschauer ohne auch nur einmal das Gefühl zu vermitteln „auf den kann man verzichten“.
    Zumal die Kinder ihre Rolle als nervige Angsthasen übertreiben und den Verständnissfaden reißen lassen für Authentizität. Manch andere haben dafür einen guten Zeitwert, wie die Tochter des Farmers dessen Name mir nicht mehr einfällt, eben weil der Sinn ihrer Rolle war nach wenigen Folgen zu sterben. Ihre Rolle war super angepasst da nie groß auffällig. Aber ich rede um den heißen Brei. Glenn, bzw Steven Yeun ist die Seele der Serie!

  • Jürgen Harten

    Rick! Er hält alle zusammen und hat die größte Wandlung in der ganzen Zeit durchgemacht!

  • Ich muss mit vielen der bisherigen Kommentatoren mitgehen und Daryl nennen. Daryl ist nicht nur badass, weil er mit seinem unfassbar coolen Motorrad und seiner Armbrust wie nebenbei Zombies tötet. Er ist auch mein Liebling, weil er immer mal wieder durchblicken lässt, dass hinter der rauen, dreckigen Schale ein verletzlicher Mensch steckt, der ebenso wie alle anderen darunter leidet, eine ihm nahestehende Person zu verlieren. Darüber hinaus ist er einer der Mitglieder in der Truppe, der sich am meisten für die anderen einsetzt und selbstlos das Leben der anderen rettet, ohne auf sich selbst zu achten.
    Glenn steht allerdings in der Liste direkt dahinter. Weil Glenn! ;)

  • Michonne! Als sie das erste mal aufgetaucht ist, mit den beiden Beißern ohne Kiefer und Arme in Ketten zu ihrem Schutz und dann auch noch ein Katana schwingt, ja da hat sie mich schon ziemlich geflasht! Dicht gefolgt von Daryl Dixon.

  • Auf den Trick falle ich nach 7 Staffeln Buffy und 4 Staffeln Game of Thrones nicht mehr rein.. Kaum nennt man den Namen, war es das…. Neee… Ich werde niemanden mehr opfern, auch nicht für so ein tolles Brettspiel.

  • Holger Seidel

    Rick, denn ohne ihn läuft nichts

  • Kübra K.

    Ich finde Glenn Rhee aus der Serie ist der beste. Kann Asiaten einfach nicht wiederstehen ;)

  • Inge Seidel

    Glenn, denn er ist ein stiller Held!

  • Franziska Meyer

    Daryl, weil er ein starker Kämpfer ist!



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.