Der Stoff aus dem die Helden sind

Serientipp: Trolljäger – Geschichten aus Arcadia

Spoilerfrei
Fabio
23.01.18

Wer Lust auf fantastische Abenteuer, magische Orte und jede Menge beeindruckender Trolle und Kobolde hat, der sollte unbedingt einen Blick in Trolljäger wagen. Der actionreiche Animationsspaß des mexikanischen Meisterregisseurs Guillermo del Toro bietet nämlich nicht nur jungen Zuschauern eine tolle Heldengeschichte mit viel Herz.

Darum geht’s

Eines Tages findet der 15-jährige Jim auf dem Weg zur Schule in der Kleinstadt Arcadia ein mysteriöses Amulett, das ihn und seinen besten Freund Toby in eine Welt unterhalb der Stadt führt. In der fantastischen Welt im Untergrund tobt ein langwährender Kampf zwischen guten und bösen Trollen und Jim soll ausgerechnet der Auserwählte sein, der nun die Welt der Trolle von den Mächten der Bösen befreien muss. Neben sagenhaften Schlachten, muss der angehende Held auch noch allerlei Alltagsprobleme bestehen. Von Schularbeiten, über dem Pausenhofrüpel Stefan bis hin zu seiner großen Liebe Claire hat es Jim nicht immer leicht.

Das ist so toll daran

Monsterexperte Guillermo del Toro hat für die von DreamWorks Animation produzierte Serie seine gemeinsam mit Co-Autor Daniel Kraus verfasste Kinderbuch-Reihe „Trollhunters“ adaptiert. Bereits in Filmen wie der Comic-Adaption Hellboy, dem Märchen Pans Labyrinth oder dem SciFi-Actioner Pacific Rim hat er gezeigt, dass ihm beim Thema Monster keiner was vormacht. Mit Trolljäger holt er nun die Monster unter seinem Bett hervor und erzählt uns eine klassische Heldengeschichte vom jungen Jim, der über sich hinauswachsen muss, um eine ganze Welt zu retten.
Jim ist auf den ersten Blick ein gewöhnlicher Junge, der sich aber dank der Macht eines Amuletts in den Trolljäger in schillernder Ritterrüstung mit magischem Schwert verwandelt.

„Bei der Ehre Merlins, das Tageslicht gehorcht meinen Befehlen.“

Er ist ein liebevoller Junge, der auf seine alleinerziehende Mutter Acht gibt und von seiner hübschen Mitschülerin Claire schwärmt. Erst als er in die Trolljäger-Ausbildung unter die Fittche des Trolls Blinky kommt, lernt er welche Verantwortung er zu tragen hat. Die kommt ihm auch im Alltag zugute, er wird allmählich selbstbewusster, lernt mit dem Schläger Stefan in der Schule umzugehen und nähert sich Claire.

Für komische Momente sorgt Jims bester Freund, der Tollpatsch Toby. Anfangs noch ein kleiner Naivling, mausert auch er sich vor allem im Laufe der zweiten Staffel zu einem kleinen Helden, ohne dessen Hilfe Jim alt aussehen würde.

Die Geschichte um ein paar Schüler, die mit ihren BMX-Bikes in ihrer Kleinstadt auf einen geheimen Ort treffen, erinnert natürlich an die Goonies. Auch die Story vom Außenseiter, der zum Weltretter wird ist nicht neu, aber die tolle Animation, das durchaus düstere Setting und die liebevollen Figuren machen die Serie ziemlich sehenswert. Gerade die finsteren Schlachten sind eher für ältere Kids. Kein Wunder also, dass die DVD hierzulande eine FSK 12 Freigabe erhielt.

Seit letztem Dezember gibt es eine zweite Staffel. Neben Trolljäger, soll es in den kommenden Jahren weitere Spin-Offs geben, die den fantastischen Kosmos erweitern. So erwarten den Zuschauer in 3 Below Aliens, die es auf die Erde verschlägt und Zauberer und Hexen in Wizards.

Da kommt was Großes auf uns zu!

Trolljäger ist auf Netflix im Stream verfügbar und seit November 2017 werktags um 14:30 Uhr auch auf SuperRTL zu sehen.

2 Kommentare


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.