Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Teilen abbrechen... Auf Pinterest teilen In Pocket speichern Per Mail versenden

Review zum Serienfinale

Wilfred S04E09+10 – Resistance + Happiness

Not yet rated
17. August 2014, 14:27 Uhr
No Rating
Maik
17.08.14

Wilfred_S04E09_Screen_01

Erneut müssen wir Abschied nehmen. Abschied von einem langjährigen Begleiter, einem treuen Freund. Einem besonderen Freund. Wilfred war keine 08/15-Serie. Kein komischer Klamauk. Sie hat sich vom zunächst etwas pubertär möchtegern-Polarisationsformat zu einer emotionalen Achterbahnfahrt voller gesellschaftlicher Kritik, Katarsis-Elementen und letztlich viel Menschlichkeit entwickelt. Und eine gehörige Portion Mystery und Manipulation. Eine Mischung, die man jetzt vergeblich in der Serienwelt sucht.

Kommen wir aber zum Serienfinale. Eine bewegte Doppelfolge, die uns sogar eine endgültige Antwort schenkt. Ob diese nun allen gefällt, sei dahin gestellt. Allen gefallen dürfte der Einstieg in Episode Neun. Ein philosophischer Beginn und ein wahres Feuerwerk an Sprüchen, Gags und Streichen Wilfreds.

„It’s not about parades or fireworks, it’s about that pair of tits there, that’s happiness!“ (Wilfred)

In wenigen Minuten erhalten wir eine konzentrierte Variante dessen, was den Charakter und letztlich auch den Humor der Sendung ausgemacht hat. Ob unangebracht falsche Analogien (wie beim Rauchen-Aids-Vergleich) oder versaute („the pink sea“) und selbstironische („dog-god-damn job“) Elemente. Einfach herrlich!

„I eat a lot shit: cat shit, duck shit – but I draw the line at carrots.“ (Wilfred)

Doch dann wird die Story meines Erachtens nach unnötig gewunden. Drew ist wieder da, und das, wo Ryan nach Jahren endlich mit Nachbarin Jenna zusammen gekommen ist. Was zunächst noch als kleines Strohfeuer wirkt, entpuppt sich als total überflüssige Wendung. Dank eines Welpens kommen die beiden, die nicht zusammen passen, wieder zusammen. Dazu verliert Ryan auch Wilfred, der mit seinen letzten Worten ausnahmsweise wahre Emotionen zulässt.

„How can I be happy without my best friend?“ (Ryan)

Und Tatsache, Wilfred erscheint als Hund. Zumindest uns, ob auch für Ryan zu diesem Zeitpunkt, bleibt unklar. Jedenfalls ist Ryan ganz allyan. Ein deprimierendes „Zwischenende“ – gut, dass es direkt weiter geht!

Wilfred_S04E09_Screen_02

Die obligatorische Buddy-Montage wirkt erfrischend, Ryan scheint Wilfred noch immer als Menschen wahrzunehmen. Doch genau der fehlt ihm. Ryan ist wieder am Abgrund, Selbstmordgedanken bzw. sogar der aktive Versuch folgen, ein Rahmen zur Pilotfolge. Doch dieses Mal ist es seine Mutter, die ihn davon abhält, sich umzubringen.

„I’m crazy, we all know that.“ (Ryans Mutter)

Es beginnt eine Welle der Torschluss-Erklärungen. Ryan ist gar nicht der Sohn von Henry, sondern stammt aus der Affäre von Charles aus dem Grey Sheppard-Kult. Als der Auserwählte, der geschützt und zum Glück geführt werden muss. Deckt sich mit den Ermittlungen von Ryan und Wilfred. Der erscheint plötzlich wieder, jedoch nur als komplette Einbildung Ryans und führt ihn zur blauen Scheune – und zu seinem echten Vater, der nach eigenen Angaben her auch „crazy as nuts“ ist. Also doch kein „Auserwählter“ oder „Hundegott“.

Ryan ist einfach verrückt. Wie seine beiden Eltern. Wir bekommen endlich Szenen zu sehen, in denen Ryan und der echte Hund zu sehen sind. Ist das die Wirklichkeit? Scheinbar, zumindest lebt Ryan nun mit dem Wissen, einen imaginären besten Freund zu haben. Abschließend noch der Blick in den Schrank – war dieser nun wirklich einer oder noch immer eine Kellertreppe?

Wilfred_S04E09_Screen_03

Situation am Ende: Ryan ist alleine. Physisch betrachtet. In seinem Kopf ist noch immer Wilfred. Der vom Meer apportierte Ball soll als Zeichen der Freude dienen. Für mich insgesamt zwar ein okayes Ende, aber der jetzige Status für Ryan ist eigentlich doch deutlich schlechter als zuvor, als Wilfred immerhin noch ein echter Hund war. Und wirklich beendet ist die Story eigentlich auch nicht, hätte mir das endgültiger gewünscht. Und natürlich gerne als Happy End – oder auch dem erfolgten Selbstmord.

Meine Meinung:

Dennoch war hier vieles zu sehen, was die Serie so einzigartig gemacht hat. Man hat leider gemerkt, dass am Ende etwas die Zeit ausgegangen ist. Eine weitere Folge oder Laufzeitverlängerung hätte sicherlich gut getan. Die Erklärungsversuche am Ende kamen etwas hereingedrückt und wirkten dadurch etwas unglaubwürdig. Dennoch wissen wir und Ryan nun Bescheid und können unser Leben leben – mit dem Wissen, eines guten Freundes an der Seite. Den hat Ryan nun aber für sich alleine, wir dürfen nicht mehr zuschauen. Es war schön, lustig, zum verzweifeln, albern und vor allem unterhaltsam mit dir, Wilfred. Danke!

Deine Wertung? 1 Krone2 Kronen3 Kronen4 Kronen5 Kronen Ø 3,83 (29)

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Beitrag teilenBeitrag teilen
 
 

MEISTGESEHEN

Review: Better Call Saul S06E12 - "Waterworks"
Die Bestie von Bayonne: Alle Infos zur Mini-Serie in ZDF und ZDFmediathek
„American Horror Story: Double Feature": Staffel 10 kommt im August 2022 zu Disney+
Review: Stranger Things - Staffel 4
Autor:innen gesucht: Du möchtest über Serien bloggen?
 
 

  • Look at my face…is my face bovvered? Face? Bovvered? Lauren (The Catherine Tate Show)
 
 

Neue Kommentare

 
 

DER Serien-Blog

Hier gibt es AWESOMENESS serienmäßig! Wir bloggen täglich zu den besten Fernsehserien der Welt und die Serienkultur rund um sie herum. Serien-News, Serien-Trailer, Serien-Rezensionen und alles zu den besten TV-Shows. Persönlich, meinungsstark und von Serienfans für Serienfans. sAWE.tv - Das Blog-Zuhause Deiner Lieblingsserien!

Serien-Kategorien

Blog unterstützen!