Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Staffel 2 ist bestätigt

Alice in Borderland: Making of zum Netflix-Original

Spoilerfrei
Michael
01.01.21

„Alice in Borderland“ auf Netflix könnte als eine der Überraschungen sowohl des ausgehenden als auch des neu startenden Jahres durchgehen. Das japanische Netflix-Original ist am 10. Dezember 2020 gestartet und hat sich eine schnell wachsende Fan-Basis aufgebaut – was sicher auch an der Literatur-Vorlage zu „Alice in Borderland“ liegt, einem japanischen Manga mit dem Titel „今際の国のアリス“ („Imawa no Kuni no Alice“). Der Shōnen Manga wurde im Original von Haro Aso geschrieben und gezeichnet. Insgesamt 18 Bände der Reihe sind seit 2010 entstanden und waren Ausgangspunkt für einige Spin-offs und eine animierte Serie. Netflix ist dann 2019 auf den Geschmack gekommen, hat Kento Yamazaki und Tao Tsuchiya für die Hauptrollen engagiert sowie Regisseur Shinsuke Sato für die Inszenierung – was wohl ein ganz kluger Schachzug war, ist Sato doch sowohl für seine Manga- und Anime-Verfilmungen bekannt („Kingdom“ zum Beispiel oder auch „Inuyashiki“) als auch für sein Game Design – was ja bei dem vorliegenden Netflix Original keine ganz so schlechte Idee ist. Maik hat in diesem Beitrag weitere Hintergründe zur Serie geliefert und hier auch schon ein Review zur ersten Staffel veröffentlicht. Und zu Weihnachten gab’s dann ja nochmal eine besondere Bescherung für Fans von „Alice in Borderland“: Die Serie wurde von Netflix um eine zweite Staffel verlängert.

Netflix Japan hat jetzt ein Making of zu „Alice in Borderland“ veröffentlicht, das sowohl Regisseur Shinsuke Sato als auch die beiden Hauptdarsteller zu Wort kommen lässt. Im Fokus stehen aber dann tatsächlich Aufnahmen von verschiedenen Szenen, die dann digital ihre Stimmung bekommen haben, wie wir sie in den acht Teilen des Netflix Originals kennengelernt haben. Wer nicht nur auf die Bilder achten möchte, sondern auch auf das Gesagte der Akteure, sollte übrigens die Untertitel einschalten: Da das Video von Netflix Japan veröffentlich wurde, ist es natürlich auch auf Japanisch.

Bilder: Netflix

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Spoilerfrei
Beitrag teilen: