Schärfer fernsehen

HD, HD+, UHD, 4K: Hört bitte auf, mit der Auflösung zu knausern!

Spoilerfrei
Maik
31.07.19

Ja, ich gebe es zu, wir schauen manchmal Trash-TV. Heute Abend zum Beispiel, da läuft eine neue Folge der „Bachelorette“ auf RTL. Als wäre das nicht schlimm genug, schauen wir (wenn wir es überhaupt mal „live“ vor den Fernseher schaffen) meist nur bis zur ersten Werbepause und schauen den Großteil der Folgen, wenn nicht gar alles, aufgenommen. Doch auch wenn wir einige Privatsender in HD-Qualität empfangen und die Folge bis zur Werbepause so schauen können, wird uns eine Aufnahme des Kanals verboten. Stattdessen muss der SD-Sender herhalten, der sich auf einem modernem UHD-Gerät wie ein Handy-Video aus dem Jahr 2009 anfühlt, das per VHS abgespielt wird. Augenkrebs. Okay, ich bin ein sehr visueller Mensch und empfindlich, was Bildauflösungen angeht. Aber ich denke, vor allem den Sprung von der uralten „Standard Definition“ zur „High Definition“ sollte wirklich jedem ins Auge stechen. Ich muss da immer an „King of Queens“ denken, wo Doug unbedingt einen High Def-fährigen Fernseher haben wollte und sowas von davon schwärmte, die Technologie in Deutschland aber nicht mal ansatzweise zu sehen war.

HD das neue Standard

Eigentlich dürfte es die Begriffe „SD“ und „HD“ heute noch mehr geben. Oder sie müssten anders aufgeschlüsselt werden. „Superalte Definition“ und „Heutzutagestandard Definition“. Und nein, damit meine ich nicht diese Halbmogelpackung „HD Ready“, die bei Einführung versucht hat, Abverkauf durch irritierendes Marketing für 720p statt voller 1080p zu erschaffen. Denn hat es auch etwas gedauert (kurz nach der Jahrtausendwende gab es erste Testausstrahlungen über Satellit, bspw. das Finale des „Eurovision Song Contest“ 2003 oder das Finale des damaligen „UEFA Cups“ 2004/05), gab es doch nach und nach zumindest hochskaliertes und seit 2009/2010 etliche Sender in Full HD. Mittlerweile geht die Entwicklung rasend schnell weiter, denn ehe sich der Markt überhaupt komplett auf HD eingestellt hat, kommt „UHD“ (Ultra High Definition) bzw. 4K (nochmals etwas höhere Auflösung, die eigentlich nur im Kino und an PC-Monitoren Anwendung findet und oft fälschlicherweise synonym mit UHD genutzt wird). Was mich daran stört: Ich muss für alles, das nicht öffentlich-rechtlich ist, zahlen. Wobei, selbst das ist über die GEZ ja bereits „Pay-TV“…

Streaming ist die Zukunft, weil klassisches TV verschläft

„Ich gucke ja eigentlich gar kein oder ganz wenig Fernsehen…“ oder „Ich habe gar keinen Fernseher“ waren Sätze, die bis vor einigen Jahren zu verwunderten Blicken und abschätzigen Kommentaren führten. Das waren die Ökos, die lieber lesen statt den „Volksverdummer“ einzuschalten. Pfft! Langweiler. Aber mittlerweile antworte ich auf die Frage „Schaust du viel Fernsehen?“ mit „Eher wenig, nur ausgewählte Shows oder halt Fußball“, nur um dann vom Lieblingsmädchen gesagt zu bekommen, dass ich doch lauter Serien schaue. „Ja, aber das ist doch Streaming?“ erwidere ich. Aber die Grenzen sind halt derart verschwommen, dass sie eigentlich nicht mehr existieren. Es wird nur noch zwischen linear und on-demand unterschieden. Und On-Demand läuft gerade mal sowas von den Rang ab, was nicht nur am inhaltlichen Programmangebot, sondern eben auch der technischen Überlegenheit liegt.

Vor zweieinhalb Jahren habe ich mir ein UHD-Fernsehgerät zugelegt. „Das bringt doch nichts, man kann doch kaum was in der Auflösung schauen!“ hieß es vom Lieblingsmädchen, aber ich wollte (A) „zukunftssicher“ sein (schönes Schein-Argument, holt man sich in ein paar Jahren doch eh ein neues Gerät…), aber hatte (B) halt dann doch ein paar Beispiele auf Lager. Neben dem einen Samstagabend-Bundesligaspiel auf Sky, das in UHD ausgestrahlt wird, vor allem Netflix. Mittlerweile sind etliche Originals dort in UHD-Auflösung zu sehen, was mir immer wieder 55 Zoll großen Spaß bereitet und das Angebot wächst und wächst. Sky hat mittlerweile zumindest ein bisschen weiter aufgerüstet, hier ist man aber noch immer Opfer des ungemein schlecht organisierten Kabel-Marktes, so dass man Glück haben muss, zu dem zu gehören, der als erstes neue Sender eingespeist bekommt. Und das klassische Fernsehen? Hm…

An dieser Stelle kommen wir zum eingangs beschriebenen Szenario zurück. Ich empfange mein normales Fernsehprogramm über den Kabel-Anbieter PYUR (ehemals TeleColumbus in Berlin) und spiele es über den Sky Receiver aus. Das sind viele SD-Sender und einige öffentlich-rechtliche in HD-Auflösung. Um Privatsender in HD empfangen zu können, muss ich 4,99 Euro pro Monat zahlen. Und darf die dann nicht mal aufnehmen, weil, damit könnte man ja wer-weiß-was anstellen. In Sachen UHD gibt es bis auf ein paar lose Gedankenspiele der Öffentlich-Rechtlichen bisher wenig bis gar nichts zu hören. Wieso auch, das gemeine Volk verlangt ja nicht explizit danach. Da muss vermutlich die nächste Fußballweltmeisterschaft herhalten, um mal wieder Abverkaufs-Kickstarter für die Fernseher-Industrie zu spielen, sollten endlich alle mit entsprechenden Geräten ausgestattet sein.

Wenig Geräte, noch weniger Angebot

2018 sollen 14,1 Prozent der in Deutschland genutzten TV-Geräte mit UHD-Auflösung (3840×2160 Pixel) ausgestattet sein. Ja, das ist noch nicht so viel, dass man von einem Inhalte-Zwang reden könnte, aber zum einen steigt der Anteil verkaufter UHD-Geräte massiv, zum anderen ist die Frage, was was bedingt? Sind weniger UHD-Geräte da, weil das Angebot fehlt, oder sagt sich das Angebot, es gäbe noch zu wenig Endgeräte? 2017 waren es immerhin bereits 71 Prozent TV-Haushalte, die in HD geschaut haben, man könnte als meinen, dass der HD-Markt entsprechend abgedeckt ist – aber die Inhalte kommen nicht hinterher. Von Netflix, Amazon Prime Video und Co. mal abgesehen.

Daher mein Appell an die Betreiber klassischer Fernsehsender: Kriegt euren Mist gebacken! Lasst diese offenkundige Geldmacherei mit HD+ sein, oder wenn ihr das schon macht, erlaubt wenigstens komplette „Herraschaft“ über das Programm und arbeitet an UHD-Möglichkeiten. Durch die Komplettdigitalisierung fallen Ausreden wie Sendelizenzen weg. Und klar, die erforderliche Bandbreite ist höher und die Datenmengen massiver, also bin ich auch bereit, mehr zu zahlen. Aber 5 Euro im Monat für ein besseres Bild, ohne UHD-Funktion? Ich bitte euch. Das funktioniert doch nur, weil visuell-sensitive Leute wie ich schlicht keine andere Option sehen.

Auflösung ist nicht alles, aber schon recht viel

Natürlich ist die Bildqualität nicht alleine entscheidend, wie gut ich unterhalten werde. Letztlich ist der Inhalt am wichtigsten. Aber durch gute Auflösung wird der eben noch besser übermittelt, vor allem bei bildgewaltigen Inhalten, und da haben Serien ja deutlich zugelegt. Und mindestens genauso wichtig ist eben auch gute Farbdarstellung und HDR (High Dynamic Range), also ein hoher Dynamik-Umfang, was die flächenseitige Helligkeits- und Farbverarbeitung anbetrifft. Aber das ist nochmal ein ganz anderes Thema. Und ach ja – mittlerweile wurden auf diversen Messen ja auch bereits die ersten 8K-fähigen Endgeräte zur Schau gestellt. Muss der Knaller sein, auf den Dingern „Bachelorette“ in SD-Aufnahme zu schauen…

2 Kommentare

  • Ich bin jetzt nicht wirklich sooo ein HD Freak. Mein TV ist aus Platzgründen (und weil er vor 10 Jahren gekauft wurde und damals alles größere zu teuer war) „nur“ 32″ groß. Da sieht man nicht wirklich einen allzudeutlichen Unterschied zwischen SD und HD.

    Aber ja, diese „Du darfst gewisse HD Programme nicht aufnehmen“ Sache, stört mich auch. Hoffentlich geht da irgendwann mal jemand gegen vor. Ich kann mir vorstellen, eine gut formulierte Klage, könnte vom richtigen Verbraucherschutzbund o.ä. könnte den Spuk beenden.

    Aufnahme hin oder her, ich kann mir auch vorstellen, dass HD bald insgesamt kostenlos ist. Im sowohl normalen Kabelnetz als auch Pay TV werden immer mehr HD Sender kostenlos freigeschaltet. In weniger als 10 Jahren könnte es uns schon befremdlich vorkommen, dass wir jemals für HD zahlen mussten.

    • Sicherlich schlagen die Unterschiede sich je nach Bildschirmgröße und Sitzentfernung unterschiedlich aus (UHD soll ja erst ab etwa 50″ wirklich relevant werden), aber ich sehe den Unterschied bereits auf dem Telefon zwischen SD und HD und finde den enorm. :) Aber bei allem restlichen möchte ich dir gerne beipflichten!


Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.