Retro-Feeling!

Wer TRANSFORMERS schaut, mag auch…

Spoilerfrei
Jonas
21.10.18


Zurück in die Kindheit derjenigen, die in den (späten) 80ern gerne und viele Zeichentrickserien geschaut haben. „Duck Tales“ und die etwas seichtere Unterhaltung im Genre Zeichentrick hatten wir bereits im „Wer XY schaut, mag auch“-Program. Ich möchte mich heute der Action Gut gegen Böse bzw. Gut gegen totale Vernichtung widmen. Denn neben den Serien, welche sich doch eher um harmlose Bösewichter wie die Panzerknackerbande in den „Duck Tales“ kümmerten, gab es auch die wahrhaftigen Bösen. Eine Art von Bösenwichtern, die mit Gewehren, Lasern, Bomben, Kampfflugzeugen oder Raumschiffen auf ihre Kontrahenten los gingen.

Meine liebste Serie – und wenn man diverser Quellen trauen mag wohl auch eine der Populärsten in diesem Bereich – war „Transformers“. Die Serie war damals sogar derartig populär, dass es einen Kinofilm im Jahr 1986 gab, welcher zwischen Staffel 3 und Staffel 4 spielte. Ähnlich wie die „Turtles“, bzw. eigentlich fast alle Zeichentrickserien, basierten die „Transformers“ auf Spielzeug und die Serie war eigentlich nur dazu gedacht, die Verkäufe nach oben zu treiben. Trotzdem hatten die „Transformers“ alles was eine gute Action-Serie benötigt, inklusive umfangreicher Hintergrundstory.

…mag auch M.A.S.K.

Während es bei den Transformers eine Hintergrundgeschichte gab, woher die Roboter stammen und was den Konflikt ausgelöst hat, kommt „M.A.S.K“ ohne derartigen Schnick-Schnack daher. In der ersten Folge geht es direkt los ohne, dass man weiß warum es eine böse und gute Gruppe gibt und warum beide transformierbare Autos und mächtige Masken tragen. Aber welches Kind hat sich schon darum geschert. „M.A.S.K“ war einfach nur cool – „Retro-Feeling, action!“.

Die Serie könnt ihr aktuell über Amazon Prime Video schauen.

…mag auch Thundercats

„Thundercats“ war eine extrem erfolgreiche Serie. Ganze 130 Episoden entstanden im Zeitraum 1985 bis 1990. Die katzenartigen Wesen flüchten und stürzen auf einem fremden Planeten ab. Dort kämpfen sie gegen Mutanten mit der Hilfe eines mächtigen Schwerts. Dieses Schwert erinnert vielleicht nicht ganz zufällig an „He-Man“? Wie dem auch sei, „Thundercats – Hooooo!“


Die Serie ist leider aktuell nicht verfügbar.

…mag auch SilverHawks

Eigentlich sind die „SilverHawks“ nur ein Space-Followup der erfolgreichen Zeichentrickserie „Thundercats“; unschwer am identischen Stil zu erkennen, denn die Figuren beider Sendungen sehen sich verdammt ähnlich. Die Story kam mir als Kind schon ziemlich dämlich vor, da es nur einen Bösewicht gab, gegen den am Ende jeder Folge gekämpft werden musste. Dennoch: Weltraum, krasse Anzüge, einer mit ner Gitarre, großartig! Leider schafften es die „SilverHawks“ nur auf eine Staffel.


Die Serie ist leider aktuell nicht verfügbar.

…mag auch Astro Dinos

Was mögen Kinder? Cowboys, Ritter und natürlich Dinosaurier! Also war der Schritt zu der Zeichentrickserie „Astro Dinos“ unausweichlich. Darin kämpfen Jugendliche auf der Erde zusammen mit intelligenten und technisch hervorragend ausgerüstete Dinosauriern. Deren Gegner sind passenderweise auch Dinosaurier, eben die fleischfressenden Dinosaurier; einfach verständlich für den kindlichen Verstand, dazu noch  lustige Gags und viel Herumgeballere, tolle Unterhaltung!

Die Serie ist leider aktuell nicht verfügbar.

…mag auch Galaxy Rangers

Die Serie spielt im “fernen” 2086, was aus heutiger Sicht gar nicht mehr so weit entfernt ist. Aber wie dem auch sei, in diesem Jahr bekommen die Menschen durch Aliens den Hyperantrieb geschenkt, damit sie im Kampf gegen böse Mächte Unterstützung bekommen. Die Menschen gründen daraufhin Kolonien im All und eben diese werden von den „Galaxy Rangers“ beschützt. Alle Rangers haben übrigens bionische Implantate, welche sie zu so etwas wie Superhelden machen. Trotz der großen Popularität entstanden „nur“ 65 Folgen zwischen 1986 und 1989.

Die Serie ist leider aktuell nicht verfügbar.

…mag auch Saber Rider

Komplett heißt die Serie natürlich „Saber Rider und die Starsheriffs“ und spielt in der Zukunft, wie die Galaxy Rangers. Und ähnlich wie in den Galaxy Rangers geht es in Saber Rider darum, dass die Kolonien im Weltall der Menschheit verteidigt werden müssen. Zuerst erschien die Serie in Japan, die meisten Folgen wurden übersetzt; es gab aber auch wenige Folgen, die ausschließlich für den westlichen Markt produziert wurden.

Die Serie könnt ihr aktuell über Amazon Prime Video schauen.

…mag auch Bonic Six

In Deutschland ist die Serie wohl eher als „Die 6 Millionen Dollar Familie“ bekannt. Darin wird eine komplette Familie mit Bionic ausgestattet, der „6 Millionen Dollar Mann“ lässt grüßen, da sie sonst nach einem Alienangriff gestorben wären. Von da an haben sie nur noch eine Aufgabe und die heißt sich gegen die Bösen zu stellen, allen voran einem verrückter Professor. Warum man die Serie umbenannt und an den „6 Millionen Dollar Mann“ angelehnt hat, ist mir immer noch schleierhaft.


Die Serie ist leider aktuell nicht verfügbar.

…mag auch BraveStarr

Cowboys im Weltraum, so ungefähr lässt sich die Handlung von „BraveStarr“ zusammenfassen. Oder wie es im Intro gesagt wird: „Ein Mann des Gesetzes kam irgendwo her, er hatte die Kraft wie ein Wolf und ein Bär, Beschützer der Schwachen, er trotzt jeder Gefahr, der Hüter des Rechts: Marshall BraveStarr“. Ganze 65 Folgen lang kämpfte „BraveStarr“, bis es 1988 aus war für edlen Verteidiger von Recht und Ordnung.

Die Serie könnt ihr aktuell über Kividoo schauen.

…mag auch He-Man

Die Mutter der animierten Action-Serien der 80er Jahre darf natürlich nicht fehlen: „He-Man“. Wie man es drehte und wendete, um den Muskelprotz mit Super-Schwert kam man damals einfach nicht herum. „He-Man“ war von vorneherein als kommerzieller Erfolg geplant, dazu warf man Science-Fiction, Militär und Fantasy in einen Topf und heraus kam das Muskelpaket mit Superkräften. Die Serie lief von 1983 bis 1984, in denen ganze 130 Episoden produziert wurden.

Die Serie könnt ihr aktuell über Netflix oder Kividoo schauen.

Fehlt eurer Meinung nach eine Serie? Dann nichts wie rein in die Kommentare unten.

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.