Immer dasselbe Blablaa

Mein TV-Aufreger der Woche: Programmbeschreibungen at its worst

Spoilerfrei
Kira
23.01.21

Ich würde jetzt zwar nicht behaupten, dass ich darauf angewiesen wäre oder so. Aber wenn es das Angebot schon gibt, dann sollte es doch auch was taugen, oder?

Programmbeschreibungen. Ein wirklich eigenartiges Geschöpf. Ursprünglich in Programmzeitschriften abgedruckt, um ihren Leser*innen und letztendlich den TV-Zuschauer*innen einen kleinen Eindruck vom Programm zu verleihen und die Entscheidung, auf welche Serie oder welchen Film die eigene Wahl dann fällt, zu vereinfachen. So weit, so gut. Das waren noch nie literarische, komplexe Werke. Doch mit dem Aufkommen und Vorhandensein von Streaminganbietern hat auch die „kreative“ Freiheit der Programmbeschreibungen und damit die Fülle an merkwürdigen Texten zugenommen.

Wie eingangs erwähnt, richte ich mich in der Wahl meines Programms sehr selten nach diesen Beschreibungen. Eigentlich mag ich es auch gar nicht, unmittelbar vor dem Schauen einer Serie oder eines Films den Trailer zu sehen. Am liebsten weiß ich so wenig wie möglich darüber, was da über den Bildschirm flimmert, und lasse mich ab der ersten Sekunde dann voll und ganz darauf ein. Aber manchmal ist man ja auch einfach unentschlossen. Und dann ist so eine kurze Einführung in die potentiellen Programmoptionen schon gut für eine kleine Orientierung. Wenn diese Orientierung dann aber eigentlich nur abschreckt, ist damit nicht unbedingt der Soll erfüllt. Ich jedenfalls finde, dass die Programmbeschreibungen, insbesondere auf Netflix, so oberflächlich sind und voller 0-8-15-Redewendungen stecken, dass man sich darüber ziemlich aufregen oder aber einfach nur laut lachen könnte. Aufschluss darüber, was uns erwartet, gibt es eigentlich kaum, Anregung zum Schauen noch weniger.

Hier ein Beispiel: Die erste Episode „Virgin River“ wird wie folgt beschrieben:

Oder die erste Folge „Pretty Little Liars“ so:

… dass hier nicht noch ein „und was dann passiert, werden Sie nicht glauben“ hinzugefügt wurde, ist wirklich erstaunlich. Man könnte fast eine Challenge draus machen oder Bullshit-Bingo damit spielen, denn die Redewendungen wie „ihr Leben wird danach nie wieder dasselbe sein“, „doch sie weiß nicht, dass er ein dunkles Geheimnis hat“, „der Vorfall tritt eine Reihe unerwarteter Ereignisse los“ und „dafür zahlen sie einen hohen Preis“ finden sich beim Streamingdienst unseres Vertrauens zu Genüge. Alles ist mysteriös, unerwartet, es gibt viele Geheimnisse und überraschende Wendungen. Bei den Filmen noch stärker zu beobachten als bei den Serien. Wow.

Na gut, nicht alle der Beschreibungen sind so mies wie ich jetzt behaupte. Aber ist das vielleicht eine Masche von Netflix? Haben die „Autor*innen“ hier vielleicht die Aufgabe, einen so unaussagekräftigen Text wie nur möglich zu schreiben und damit gleichzeitig den Stil des Films oder der Serie in ihrer komödiantischen oder eben nicht komödiantischen Art und Weise in zwei Sätzen abzubilden? Dann wäre das ja nahezu genial! Ich befürchte allerdings, dass da gar nicht so viel hinter steckt, wie ich mir gerade wünsche. Oder sind etwa die Serien alle der gleiche Einheitsbrei, dass es eben gar nicht mehr zu sagen gibt als das immer Gleiche?

Bilder: Netflix

6 Kommentare

  • Martina

    Bitte auch selbst einmal auf sprachliche Genauigkeit achten und den schlimmen Grammatikfehler im Titel ausbessern ;-)

    • Huch, danke dir für den Hinweis! Da muss ich tatsächlich die Schuld von mir weisen, denn da muss ein Autorenkollege hier meinen ursprünglichen Titel verschlimmbessert haben. Ich habe es zurück geändert ;) Merci!

  • Genau das hab ich mir auch schon gedacht😂 Es geht aber leider noch weiter. Bei den Episodenbeschreibungen selbst wird zum Teil sogar zu viel verraten! Wenn man die durchliest, bevor man die Folge selbst angeschaut hat, wird man manchmal richtig gespoilert. Ich hatte das schon mehrfach, dass wenn in den ersten 10 Minuten jemand stirbt, steht da z.B. „Nach Xs Tod macht Y eine schwere Zeit durch“ oder wenn die letzte Folge mit einem Cliffhanger endet, aber noch nicht klar ist wer überlebt, steht in der nächsten Folgenbeschreibung direkt sowas wie „Nachdem X und Y sich befreien konnten, muss Z einen anderen Ausweg finden.“ Ich verstehe die Logik nicht😭😂

    • Und das ist ja sogar noch schlimmer :( Spoiler gehen gar nicht. Ich traue mich manchmal auch gar nicht auf die Episodenübersicht zu gehen, da dort ja die Vorschaubilder der einzelnen Folgen zu sehen sind. Und gerade, wenn es darum geht, welche der Figuren Ereignisse überlebt oder zu einem späteren Zeitpunkt nochmal relevant wird, ist es manchmal wirklich fatal, die Bilder zu sehen.
      Es scheint, als finden die Autor*innen bzw. Verantwortlichen einfach kein gutes Maß zwischen zu oberflächlich und zu detailliert. Ich würde mal behaupten, dass es so schwer doch eigentlich nicht sein kann…

  • Patrick

    Auf mich wirkt das alles so, als ob dieser Content in erster Linie von Personal auf Praktikantenniveau zusammengestellt wird. Nach welchen Kriterien die Auswahl der Bildchen stattfindet, kann man dabei schlecht sagen. Scheinbar erfolgt die Auswahl zumeist aber ohne Kenntnis des Seriencontents. Denn oftmals sind Vorschaubilder zu sehen, die einfach vollkommen nichtssagend sind oder – wie oben erwähnt – sogar aber einen dicken Spoiler beinhalten.

    Wobei diese Spoilerproblematik nicht nur aus dem Serienbereich bekannt ist, sondern leider auch aus dem Kinobereich. Da ist es dann lobenswert, wenn es Regisseure wie Christopher Nolan oder J.J. Abrams gibt, die ihre Trailer noch selbst überwachen und freigeben.


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.