Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Nicola regt sich auf

Mein TV-Aufreger der Woche: Shipping

Spoilerfrei
Nicola
18.04.20

Wie heißt es doch so schön: Für jeden Topf gibt es einen Deckel. Aladdin hat Jasmin, Tarzan hat Jane und die Schöne gehört nun mal zu dem Biest. Doch was, wenn es auf einmal mehr als einen Deckel zur Auswahl gibt? Jeder von uns kennt denke ich mal das Debakel, dem auch ich mich wieder dieser Woche ausgesetzt fühlte. In vielen großen Filmreihen und Serien stellt sich die Frage: Wer gehört zu wem und wer gibt das bessere Paar ab? So entstehen die wunderschönen Liebesdreiecke und es bilden sich unter den Fans die unterschiedlichen Lager heraus. Das sogenannte „Shipping“ ist auch mein Aufreger der Woche.

Was soll daran denn so schlimm sein?

Fragt ihr euch nun zurecht. Eigentlich sollte ich in so einen Schwachsinn nicht so viel Herzblut stecken. Gehört Bella aus „Twilight“ nun zu Edward oder Jacob? Und gehört Elena aus „Vampire Diaries“ nun zu Damon oder Stefan? (Wow, diese Dreiecksbeziehungen sind sehr vampirlastig fällt mir in dem Zuge auf. Aber das tut hier nichts zur Sache.) Unterbewusst haben wir doch alle immer einen Favoriten, dem wir das Mädchen eher gönnen, sei es, weil wir die andere Figur einfach nicht mögen oder weil die Chemie zwischen den Charakteren einfach besser ist. (Ein weiteres Phänomen: es wird auffallend oft nur um die Frau oder das Mädchen gekämpft.) Ich jedenfalls bin so sehr durch die klassischen Märchen oder die Disneyfilme geprägt: Es gab einen Prinzen, der einfach immer für die Prinzessin bestimmt war und sie lebten glücklich bis an ihr Ende und so weiter und so fort. Und da fuchst es mich schon ordentlich, wenn die nach meiner Meinung füreinander bestimmten Figuren es einfach nicht zueinander schaffen. Und mein größter Aufreger der Woche hat mit meinen momentan liebsten TV-Pärchen überhaupt zu tun: Das „Riverdale“-Traumpaar schlechthin: Betty und Jughead oder wie ihr schöner Shipping-Name lautet Bughead.

Riverdale, ihr werdet immer abgedrehter

Serienmörder, ’ne verrückte Sekte oder vorgetäuschte Tode: alles kein Problem, ist total normal in einer Stadt wie Riverdale, damit komme ich noch klar. Aber wenn es darum geht, DAS Traumpaar schlichtweg auseinander zu bringen, dann geht ihr für mich zu weit. Ich habe viel über diese Serie gegrübelt und fand sie zwischenzeitig auch nicht mehr so ansprechend und etwas unglaubwürdig. (Im Ernst, wie viel Pech kann so eine Kleinstadt mitten im Nirgendwo in den USA bitte haben?) Aber wie ich halt so bin, musste ich weiterschauen. Doch ich kündige die Freundschaft sofort, sollte Bughead ein Ende finden und Betty dafür mit Archie zusammenkommen.

Kurze Warnung für alle, die die neue Episode von Riverdale noch nicht gesehen haben: Zu eurer eignen Sicherheit, lest bitte nicht weiter, Spoiler ahead! Die neueste Episode von „Riverdale“ ist wieder eine Musical-Episode, auch wenn das nur soweit etwas zur Sache tut, dass sie mir bis zu dem gewissen Punkt super gefallen hat. Doch kurz vor Ende haben sie mir mit dem Kuss zwischen Archie und Betty dann alles versaut! Was soll das denn bitte?! Klar, es hat sich so langsam etwas in den vergangenen Episoden angedeutet, aber notwendig war es jetzt nun nicht! Nun haben die ganzen Barchie Fans doch endlich das bekommen, wonach sie sich so lange sehnten. Ich jedenfalls wäre auch gut ohne das ganze Trara ausgekommen. Die Chemie zwischen Betty und Jughead ist einfach viel besser, wenn ihr mich fragt. Sie haben die gleichen Interessen und unterstützen sich gegenseitig. Was mich jedoch an dieser Shipping-Kultur am meisten stört, sind wie die Fanlager miteinander umgehen. Die Gruppierungen feinden sich regelrecht auf den sozialen Plattformen an und machen sich gegenseitig schlecht. Und dabei werden sie leider Gottes auch recht schnell persönlich. Klar, ich glaube eine gewisse Konkurrenzhaltung ist von Beginn an vorprogrammiert, aber dabei kann man meiner Meinung nach auch ruhig und sachlich bleiben. Schließlich ist das alles nicht real und bloß eine Fernsehshow. Wir sind nicht die Schreiber dieser Story und sollten das den Produzenten überlassen. Ändern können wir schlussendlich nichts daran. Denn eigentlich verschwenden wir ja nur unsere Energie, wenn wir uns über sowas aufregen. Trotzdem tut es auch mal gut, Dampf ablassen zu können! Mir jedenfalls wurde gestern meine ganze Stimmung verdorben, als ich am Ende der neuen Episode angelangt war. Da habe ich mich erst darüber gefreut, die Nebencharaktere häufiger zu sehen, ein queeres Thema mehr wird in Fernsehshows aufgegriffen und verdammt Cole Sprouse kann echt gut singen. Und dann wird mir die Laune gegen Ende schlagartig verdorben. Ich hab mich danach so darüber aufgeregt, dass ich erst nach einer Weile wieder den Rest dieser wunderbaren Episode zu würdigen wusste.

Fazit: Bitte benehmt euch!

Klar, man redet sich manchmal in Rage und kann sich wunderbar schön über die kleinsten Dinge aufregen, aber bevor ihr eure Meinung mit der ganzen Welt im Internet teilt (so wie ich gerade), denkt eine Sekunde darüber nach wie und in welcher Form. Gesteht jedem in einem Fandom seine Meinung zu, denn das macht doch gerade die schöne Vielfalt der Fans aus und hält die Story auf einem gewissen Spannungslevel. Die Meinung der anderen muss euch ja nicht gefallen, so wie mir auch nicht die Bughead Storyline gefällt, aber solange ihr akzeptiert, dass es anderen Leuten gefällt, bewegt ihr euch auf der sicheren und vor allem fairen Seite. Schließlich kann jeder von uns dazu beitragen, dass die sozialen Netzwerke, sei es nun Twitter oder Instagram oder wie sie alle heißen, zu einem sichereren und freundlicheren Ort werden. Und falls ihr euch doch mal wieder in der Rage verlieren solltet und eure Hemmschwelle sinkt, denkt bitte erst darüber nach, ob ihr diesen Satz so auch einer Person direkt ins Gesicht sagen würdet.

Bilder: The CW

Ein Kommentar

  • Wie kann man bitteschön nicht Archie „ich zeige in jeder Folge mein Sixpack“ Andrews mögen? Er ist schließlich Gitarrist, Footballer, Ringer, Sänger, Gangster, Boxer, Knasti, Vigilant … und er hat gegen einen Bären (!) gekämpft – man muss ihn lieben :-). Vielleicht tröstet es dich, dass Cole Sprouse und Lili Reinhart im wahren Leben ein Paar sind.


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Spoilerfrei
Beitrag teilen: