"Jahr der starken Serien"

Deutscher Fernsehpreis 2018: Das sind die Serien-Nominierungen

Spoilerfrei
Michael
19.12.17

Am 26. Januar 2018 wird der Deutsche Fernsehpreis 2018 verliehen. Jetzt wurden die Nominierungen bekannt gegeben, und aus Seriensicht sind vor allem zwei Namen häufiger vertreten: „Babylon Berlin“ und „4BLOCKS“. Zurecht, muss man sagen, zumindest im Fall von 4BLOCKS (Babylon Berlin steht noch auf meiner To-Do-Liste). Es fehlen hingegen überraschend „You are wanted“ und „DARK“.

Die Verantwortlichen beim Fernsehpreis betonen, dass 2017 ein besonders starkes Serienjahr gewesen sei. Jury-Vorsitzender Lutz Carstens sagt:

„2017 war ein enorm starkes Fernsehjahr, was sich insbesondere an den herausragenden Produktionen in den Kategorien Fernsehfilm und Mehrteiler und vor allem bei den Serien festmachen lässt. Es waren vor allem die horizontal erzählten Drama-Serien, die uns begeistert haben, und wunderbare Comedy-Serien, die mit Tempo und Schwung daherkommen. Dem hat die Jury mit zwei Serien-Kategorien Rechnung getragen. Und die exzellenten Einzelleistungen in Schauspiel, Regie, Drehbuch, Kamera und Schnitt bis hin zu Musik und Ausstattung setzten gerade hier ebenfalls neue Maßstäbe. In der Geschichte des Fernsehpreises kann 2017 ohne Übertreibung als Jahr der starken Serien gelten.“

Deutscher Fernsehpreis 2018 – alle Nominierungen auf einen Blick

Beste Drama-Serie

Babylon Berlin (Sky/ARD/ARD Degeto/X Filme Creative Pool/Beta Film)
Charité (ARD/MDR/UFA Fiction/MIA Film)
Hindafing (BR/NEUESUPER)
Das Verschwinden (ARD/ARD Degeto/BR/NDR/SWR/23/5 Filmproduktion/MIA Film)
4 Blocks (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)

Beste Comedyserie

Blaumacher (ZDFneo/Dreamtool)
jerks. (ProSieben/maxdome/Talpa Germany)
Magda macht das schon! (RTL/Polyphon)

Bester Mehrteiler

Brüder (ARD/SWR)
Der gleiche Himmel (ZDF/UFA Fiction/Beta Film/Rainmark Films/MIA Film)
Tod im Internat (ZDF/TV60 Filmproduktion)

Beste Schauspielerin

Liv Lisa Fries für Babylon Berlin (Sky/ARD/ARD Degeto/X Filme Creative Pool/Beta Film)
Julia Jentsch für Das Verschwinden (ARD/ARD Degeto/BR/NDR/SWR/23/5 Filmproduktion/MIA Film)
Anna Schudt für Ein Schnupfen hätte auch gereicht (RTL/Zeitsprung Pictures)
Nadja Uhl für Tod im Internat (ZDF/TV60 Filmproduktion)
Felicitas Woll für Nackt. Das Netz vergisst nie. (SAT.1/Westside/Meta Productions) und Das Nebelhaus (SAT.1/Wiedemann & Berg)

Bester Schauspieler

Maximilian Brückner für Hindafing (BR/NEUESUPER) und Zwischen Himmel und Hölle (ZDF/UFA Fiction/MIA Film)
Edin Hasanović für Brüder (ARD/SWR)
Peter Kurth für Babylon Berlin (Sky/ARD/ARD Degeto/X Filme Creative Pool/Beta Film)
Kida Khodr Ramadan für 4 Blocks (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)
Tom Schilling für Der gleiche Himmel (ZDF/UFA Fiction/Beta Film/Rainmark Films/MIA Film)

Beste Regie

Marvin Kren für 4 Blocks (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)
Hans-Christian Schmid für Das Verschwinden (ARD/ARD Degeto/BR/NDR/SWR/23/5 Filmproduktion/MIA Film)
Tom Tykwer, Henk Handloegten, Achim von Borries für Babylon Berlin (Sky/ARD/ARD Degeto/X Filme Creative Pool/Beta Film)

Bestes Buch

Hanno Hackfort, Richard Kropf, Bob Konrad für 4 Blocks (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)
Anne-Marie Keßel für Nackt. Das Netz vergisst nie. (SAT.1/Westside/Meta Productions)
Hans-Christian Schmid, Bernd Lange für Das Verschwinden (ARD/ARD Degeto/BR/NDR/SWR/23/5 Filmproduktion/MIA Film)

Beste Kamera

Eeva Fleig für Blaumacher (ZDFneo/Dreamtool)
Frank Griebe, Bernd Fischer, Philipp Haberlandt für Babylon Berlin (Sky/ARD/ARD Degeto/X Filme Creative Pool/Beta Film)
Judith Kaufmann für Der gleiche Himmel (ZDF/UFA Fiction/Beta Film/Rainmark Films/MIA Film) und Tatort: Amour fou (ARD/RBB/Real Film Berlin)

Bester Schnitt

Jan Hille, Lars Jordan für 4 Blocks (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)
Darius Simaifar für Alarm für Cobra 11 (RTL/action concept)
Antje Zynga, Alexander Berner, Claus Wehlisch für Babylon Berlin (Sky/ARD/ARD Degeto/X Filme Creative Pool/Beta Film)

Beste Musik

Johnny Klimek, Tom Tykwer für Babylon Berlin (Sky/ARD/ARD Degeto/X Filme Creative Pool/Beta Film)
The Notwist für Das Verschwinden (ARD/ARD Degeto/BR/NDR/SWR/23/5 Filmproduktion/MIA Film)
Stefan Will, Marco Dreckkötter für 4 Blocks (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)

Beste Ausstattung

Pierre-Yves Gayraud (Kostümbild), Uli Hanisch (Szenenbild) für Babylon Berlin (Sky/ARD/ARD Degeto/X Filme Creative Pool/Beta Film)
Bernd Lepel (Szenenbild) für Charité (ARD/MDR/UFA Fiction/MIA Film) und Der gleiche Himmel (ZDF/UFA Fiction/Beta Film/Rainmark Films/MIA Film)
Esther Walz (Kostümbild) für Katharina Luther (ARD/MDR/ARD Degeto/BR/SWR/Eikon Süd/Cross Media/Conradfilm/Tellux Film)

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.