True Detective, Britannia, Black Box, ...

In weiteren Rollen: Kelly Reilly

Mini-Spoiler
Kira
10.11.19

Markantes Gesicht, besondere rote Haare und außergewöhnliche Rollen: Kelly Reilly ist eine Schauspielerin, die in Erinnerung bleibt. Daher möchte ich heute einen genaueren Blick auf ihre schauspielerischen Anfänge und Entwicklungen werfen. Auch wenn sie zunächst einmal nur sporadisch in Serien auftrat, ist sie durch ihre Rollen in den vergangenen Jahren auf dem Serienmarkt immer interessanter geworden. Ihren großen Durchbruch hatte die Schauspielerin 2003 aber am Londoner Theater und am Theater ist sie bis heute aktiv.

Die 90er

Nun aber zurück zum Anfang. Seit 1995 ist Kelly Reilly Teil des Serien- und Filmbusiness. Ihren ersten Auftritt hatte sie in der Kinderdramaserie „The Biz“, in der es um ein paar Teenager an einer Bühnenschule ging. Die Serie hatte ein bisschen was von „Fame“ und umfasste nur 24 Episoden. Es folgten vereinzelte kleine Auftritte in britischen Serien wie „Inspektor Wexford ermittelt“, „Bramwell“ und „Sharman“ sowie „Rebecca“ und „Pie in the Sky“. Von allem noch nie gehört. Ab 1997 wurden die Auftritte in den Serien dann langsam etwas umfangreicher. In „The History of Tom Jones, a Foundling“ spielte sie in drei von fünf Folgen u.a. neben Peter Capaldi („Dr. Who“) und James D’Arcy („Homeland“) die Nancy Miller. Nancy war sie auch 1999 in der romantischen Mini-Serie „Wonderful You“.

Above Suspicion

In den frühen 2000ern entdeckte Kelly Reilly den Film für sich. Bis 2011 spielte sie jedes Jahr in durchschnittlich zwei Spielfilmen mit. Für Serien blieb da kaum noch Zeit. Ein kleiner Auftritt in „Agatha Christie’s Poirot“ 2003 wurde gefolgt von – lange nichts, außer eben den Filmen. 2009 aber legte sie serientechnisch so richtig los. Bis 2012 spielte sie in „Above Suspicion“ Detective Anna Travis, die mit Detective James Langton (Ciarán Hinds, „Game of Thrones“) eine Reihe von Morden an jungen Frauen aufzuklären versucht. Die Serie basiert auf Lynda La Plantes Romanen „Above Suspicion“, „The Red Dahlia“, „Deadly Intent“ und „Silent Scream“.

Black Box

2014 kam dann der Seriendurchbruch, denn Reilly spielte nicht nur die anspruchsvolle Hauptrolle in der Dramaserie „Black Box“, sie produzierte die Serie auch selbst. Als Neurowissenschaftlerin Dr. Catherine Black verbirgt sie darin vor ihrer Familie und ihren Kollegen, dass sie bipolar ist – ein Nachteil oder nicht vielleicht sogar ein Vorteil bei ihrer Arbeit? Mit ihrer Rolle durchlebt der Zuschauer die Höhen und Tiefen ihrer Krankheit, mit der sie gleichzeitig die Fähigkeit besitzt, ihren Patienten ganz anders zu helfen als ihre Kollegen.

True Detective

Wenn man die einzelnen Staffeln „True Detective“ betrachtet, so hat Kelly Reilly leider 2015 in der schwächsten, nämlich in der zweiten Staffel mitgespielt. Nichtsdestotrotz war ihre Leistung darin sehr gut. An der Seite von Vince Vaughn, der als Francis „Frank“ Semyon in einigen kriminellen Geschäften steckt, die sie zum Teil deckt, geht es hier noch mehr um die angeschlagene Beziehung der beiden, ihre Unfruchtbarkeit und die ungewisse Zukunft ihrer Ehe.

Britannia

2018 kam dann eine ganz andere Rolle: die der keltischen Kriegerin und Prinzessin Kerra in der Fantasy-Dramaserie „Britannia“. Darin geht es um den Kampf der Kelten gegen die Römer im Jahr 43 nach Christus. Die einzelnen rivalisierenden keltischen Völker müssen sich zusammenschließen, um zu verhindern, dass die Römer in ihrem Eroberungszug auch Britannien gewinnen. Dabei treten auch immer wieder die Druiden auf, deren Rolle oft undurchschaubar ist, und die versuchen mit der Beschwörung dunkler Mächte aus der Unterwelt einen entscheidenden Teil zur Schlacht beizutragen. Die Serie ist eher ein Rausch, ein Trip, durch den man sich hier und da auch ein bisschen durchkämpfen muss, aber der mal ganz anders ist als das, was man sonst so gesehen hat. Und Reillys Rolle in der Serie ist die einer starken Frau, die sich gegen viele Feinde – auch in den eigenen Reihen – durchsetzen muss.

Yellowstone

Das neueste Projekt ist seit 2018 und mittlerweile schon in der dritten Staffel Kelly Reillys Rolle der Beth Dutton in dem Western-Drama „Yellowstone“. Hierin ist sie an der Seite von Kevin Costner und Luke Grimes („True Blood“) Teil der Dutton Familie, die eine der größten Ranches in den USA führt und sich dauerhaft gegen die durchsetzen muss, die ihr Land wollen: geldgierige Investoren, bestechliche Politiker, machtsüchtige Menschen, die auch vor Mord nicht zurückschrecken, wenn es um die Erfüllung ihrer Ziele geht. Mit schöner Kinematographie und toller Landschaft zieht die Serie den Zuschauer in ihren Bann. Und Kelly Reilly sie in ihren eigenen. Bleibt zu hoffen, dass sie dieser Serie lange erhalten bleibt und das nächste Projekt nicht weit ist.

Jessica Kelly Siobhán Reilly Steckbrief

Geboren: 18.07.1977 in Surrey (UK)
Filmografie: IMDb-Seite
Social Media: Instagram

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.