Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Die goldenen Serienmonate

Mein Serienjahr 2017: Matthias

Spoilerfrei
Matthias
28.12.17

Auch 2017 gab es wieder einiges an Serien für mich zu entdecken und erleben. Hier und da ein kleines Sommerloch, aber eigentlich durch die Bank viel gute Unterhaltung und auch Frust an manchen Stellen. Vor allem aus dem hiesigen Bereich gab es große Überraschungen in diesem Jahr, doch dazu gleich mehr.

Most AWESOME Drama

Eindeutig Leftovers. Mit einem Serienfinale das mich an allen Punkten zufrieden gestimmt hat und ein würdiger Abschluss für diese wunderbare Serie war. Ein bisschen wehmütig bin ich allerdings schon. Kevin und Nora hätten sicherlich noch das ein oder andere durchmachen können. Hut ab auf jeden Fall vor Damon Lindelof und seinem Autoren-Team. Sie haben es geschafft, Fragen gleichzeitig zu beantworten und offen zu lassen. Bravo.

Transparent hat in der vierten (und vielleicht letzten?!?) Staffel gut überzeugt, wenn auch erst ab der zweiten Hälfte.

Most AWESOME Comedy

Ohne groß nachzudenken steht hier bei mir Lemony Snicket und eine Reihe betrüblicher Ereignisse an vorderster Stelle. Die Verfilmung mit Jim Carrey hatte so ihre Tücken, aber die serielle Umsetzung mit Neil Patrick Harris macht einfach nur süchtig. Der Stil, die Musik und die Erzählungen sind gut umgesetzt und ich wollte direkt nach der Staffel zu den Büchern greifen, weil einfach das Verlangen nach MEHR war.

Wenn man Atypical als Comedy einordnen könnte, würde es hier auf jeden Fall einen wohl verdienten Platz bekommen.

Most AWESOME SciFantasy

Was ein kranker Scheiß. Dachte ich bei der ersten Folge. Ein Marvel Ableger im X-Men Universum auf Sky? Hm. Okay. Guckt man mal rein und dann das. Alter Schwede. Was hier in der ersten Staffel um den, Achtung Spoiler, Sohn von Professor X abging, war schon wirklich krank. Viel zu kurz also auch die erste Staffel und ich will einfach nur mehr davon.

Most AWESOME Neustart

Lange haben wir gewartet. Geschoben, geschoben, geschoben. Und dann endlich die Veröffentlichung: Babylon Berlin hat das Licht der Welt erblickt. Eine deutsche Serie. Drei verschiedene Regisseure in Ko-Op und eine Koproduktion von Sky und ARD. Klingt gewagt. Und das Wagnis hat sich allemal gelohnt. Die ersten, quasi, zwei Staffeln haben vollends unterhalten. Nach jeder Folge verlangte mein Serienherz nach mehr. Die Stimmung und die Schauspieler Spitzenklasse. Seit Babylon Berlin braucht sich Deutschland auf dem Serienmarkt nicht mehr zu verstecken.

Größte Überraschung

Und dann ging es weiter. Ein kurzer Trailer, der so abstrus war, dass man einfach reingucken musste. Gleich mit der ersten Folge ging es bei Dark rasant los. Eine deutsche Produktion auf Weltklasse Niveau. Die Musikauswahl immens gut und dann auch noch das Thema Zeitreise. Ich war gefangen bis zum Ende. Cliffhanger gab es en masse und das Finale ließ nichts zu wünschen übrig. Staffel zwei ich komme.

Taboo mit Tom Hardy hat mich aber nicht minder überrascht. Amazon legt hier in Sachen Serien gerade ordentlich was vor.

Größte Enttäuschung

Bei Game Of Thrones merkt man mittlerweile, dass die Buchvorlage fehlt. Die Serienautoren haben zu wenig innovative eigene Ideen. Aber das ist nicht der größte Beinbruch der Siebten Staffel. Nein. Die Hetzerei. Warum wird die Staffel gekürzt und die Autoren hetzen von einem Event zum nächsten? Eine Entscheidung, die ich absolut nicht nachvollziehen kann. Shame! Aber noch größerer Shame liegt auf Walking Dead. Hier wurde scheinbar das gesamte Autorenteam ausgetauscht. Vielleicht sind jetzt die Autoren von Fear The Walking Dead am Start und haben die Überhand. Aber was die erste Hälfte von Staffel Acht geliefert hat, war einfach nur schlecht!

Most AWESOME Episode

Die vorletzte Folge der zweiten Staffel (über den Staffelaufbau kann und sollte man sich streiten) von Babylon Berlin war ein Highlight schlechthin. Spannung pur und dann auch noch massive Tode in einer Folge. Wahnsinn. Hier wurde pure Serienqualität geliefert.

Most AWESOME Scene

Kevin Garvey hatte in der zweiten Staffel bereits seinen Ausflug in die „Nebenwelt“ gemacht. Eine der besten Folgen aus der Staffel. Die beste Szene der dritten Staffel war ebenfalls in der Welt des Kevin Garvey. Als President muss er in einen Sicherheitsbunker. Zutritt bekommt er nur durch biologische Identifikation. Womit? Natürlich seinem besten Stück. :-)

Most AWESOME Character

Ulrich Nielsen aus Dark ist einfach nur Colness pur. Egal ob im Rückblick oder in der Gegenwart. Doch Ulrich wird eigentlich nur so cool, weil sein Schauspieler die ideale Mischung ist: Mads Mikkelsen und Matthias Schweighöfer in ganz alt. Knaller.

Most AWESOME Quote

„Ain’t nothing more dangerous than a man who don’t believe in nothing.“ Isaac Rayney/Leftovers

Nachzuholen in 2018

Die zehnte Staffel von Doctor Who habe ich in diesem Jahr komplett verpasst. Unbedingt nachholen steht also ganz oben an. Alles andere, was ich in diesem Jahr nicht geschafft habe, ist entweder nicht wirklich gut oder schon wieder von meiner Nachholliste verschwunden. Also die guten Vorsätze fürs kommende Jahr sind seriell noch etwas mau.

In 2018 freue ich mich auf…

… die zweite Staffel von Westworld wird sicher einiges bieten. Die erste hat schon gut vorgelegt. Vielleicht schafft es auch das Team um Tom Tykwer eine neue Staffel von Babylon Berlin nachzulegen, ich denke aber eher nicht so fix. Hoffnung habe ich immer noch auf die Buchfortsetzung vom Lied von Eis und Feuer. Winds of Winter steht an und gibt vielleicht bessere Einblicke in das Debakel der siebten Staffel von Game Of Thrones. Maaaaaaaaaal sehen.

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Spoilerfrei
Beitrag teilen: