Soundtrack der Woche #12

Musik in: Caprica (Pilot) (Bear McCreary)

SPOILER !!
Michael
06.07.15

Die Musik

caprica team

Obwohl es für Caprica nur zu einer Staffel gereicht hat, gibt es zwei Soundtracks. Merkwürdig? Im Prinzip schon, aber nicht, wenn man sich Bear McCrearys Gesamtwerk anschaut. Schon zu Battlestar Galactica brachte er reihenweise Soundtracks heraus – glücklicherweise. Die zwei Soundtracks zu Caprica erklären sich dadurch, dass die Pilotfolge ursprünglich auch als alleinstehender Film produziert wurde – der wie die Serie auf Scifi ausgestrahlt wurde, wenn auch ein Jahr vor der Serie. Dieser Score befasst sich also mit dem Piloten, derweil der zweite Soundtrack den Rest der Staffel – und damit der Serie – umfasst.

Das Album hat Bear McCreary mit dem Hollywood Symphony Orchestra eingespielt. Entsprechend orchestersound-geprägt ist auch das Album. Der Komponist hat die Klavierparts eingespielt und war für die MIDI Programmierung zuständig.

Mir gefallen vor allem die Themen der beiden in Caprica im Mittelpunkt stehenden Familien Graystone und Adama. Vor allem beim Adama Theme werden Erinnerungen an Battelstar Galactica wach – durchaus beabsichtigt, wie Bear McCreary zugibt. Er hat hier das Adama Familien-Thema aus Galactica eingebracht, das man aus dem Stück „Wander my friends“ vom Battlestar Galactica-Soundtrack kennt. Das ergibt eine schöne musikalische Verknüpfung zwischen dem jungen Adama in Caprica und dem ‚alten Mann‘ in BSG. Auch sonst gibt es viele Verbindungen zur Mutterserie. Das Taiko-Schlagzeug kehrt im Stück „Cybernatic Life Form Node“ zurück, Duduk und Fiddle repräsentieren den Style von Tauron. Bear McCreary spricht in seinem Blog davon, dass er die Musik zu Caprica insgesamt etwas weicher gestaltet hat als bei BSG:

My harmonic language for „Caprica“ is far more lyrical and rich than the simple drones and dissonant clusters that permeate the majority of „Galactica“.

Die Verwandtschaft zwischen Caprica und BSG kommt teilweise auch dadurch zustande, dass der Komponist am Caprica-Piloten und am BSG-Finale gleichzeitig gearbeitet hat.

The tight post-production schedule forced me to commence writing music for the „Battlestar“ finale within days of finishing „Caprica“. I couldn’t get the lush harmonies out of my head! So, I threw caution to the wind and applied the orchestral sensibilities I used on „Caprica“ to Daybreak, creating the best score of my „Battlestar“ career. Ironically, my experiences on „Caprica“ forced me to expand the harmonic language of „Galactica“.

Toll ist auch der letzte Track, „CAPRICA End Credits“, ein dreieinhalb Minuten langes Stück, das nochmal die Themen von Zoe und der Graystone-Familie, aber auch der Adama-Familie zitiert. Der Main Title der Serie ist übrigens nicht Bestandteil des Soundtracks – da muss man dann auf den zweiten Soundtrack zurückgreifen. Hier aber für Euch das Intro samt der Musik:

Wie in BSG gibt es auch in Caprica direkte Verbindungen zwischen der Handlung und der Musik. Hier zum Beispiel sehen wir Hauptfigur Daniel Graystone, wie er sein eigenes Theme spielt:

Viele weitere Hintergründe liefert Komponist Bear McCreary selbst: In seinem Blog beschreibt er ausführlich die Arbeit am Piloten.

Fazit

Wer schon von den Battlestar Galactica Soundtracks angetan war, wird auch dieses Caprica-Album mögen. Ich finde gerade die musikalischen Verbindungen zu BSG klasse – hier wird nicht bloß imitiert, sondern der Style weiterentwickelt. Die Themen schaffen tolle Verbindungen zur Mutterserie.

Das müsst Ihr wissen

Cylon

Das Album ist nicht bei Streaming-Diensten verfügbar, dafür aber als Playlist bei Youtube. Bei amazon.de gibt’s das Album als Import für rund 20 Euro, direkt kaufen kann man beim Label La-La Land Records. Auf diese Seite könnt Ihr sowieso mal einen generellen Blick werfen – das Label hat viele kleine Score- und Filmmusik-Schätzchen dabei. Zu Releases von Alben gibt’s auch häufiger Aktionen wie signierte Vorveröffentlichungen – ist ja was für Fans. Ansonsten empfehle ich, mal direkt auf die Seite des Komponisten zu gehen – hier gibt’s Link zu praktisch Allem, was er bisher veröffentlicht hat.

Bear McCreary – Caprica (Original Soundtrack from the SciFi Channel Television Pilot Episode)

1. The Graystone Family (2:59)
2. Terrorism On The Lev (3:11)
3. Grieving (3:43)
4. Lacey and Zoe-A (4:05)
5. Cybernetic Life Form Node (3:12)
6. Zoe’s Avatar (3:01)
7. Daniel Captures the Code (2:25)
8. A Tauron Sacrifice (2:42)
9. Amanda Graystone (3:02)
10. Joseph and Daniel (4:15)
11. Tamara’s Heartbeat (1:39)
12. Delivering the Message (2:53)
13. Monotheism At The Athena Academy (3:31)
14. Children of Caprica (2:26)
15. Irrecoverable Error (2:44)
16. The Adama Name (1:36)
17. Zoe Awakens (2:19)
18. Caprica End Credits (3:37)

18 Tracks, 2009 La-La Land Records

Dieser Beitrag hat mehrere Seiten:
1 2
Deine Meinung? 1 Krone2 Kronen3 Kronen4 Kronen5 Kronen

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
SPOILER !!
Beitrag teilen: