Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Soundtrack der Woche #29

Musik in: Lost – Season 2 (Michael Giacchino)

SPOILER !!
Michael
23.11.15

LostII

Neue Folge unserer Serie „Soundtrack der Woche“: Hier stellen wir Euch regelmäßig Scores, Tracks und Musik-Alben zu unseren Lieblingsserien vor. Dabei gehen wir einerseits auf die Akteure hinter dem Soundtrack ein, aber natürlich auch ausführlich auf die Musik selbst – und ihre Wirkung auf die Serie. Hier gibt es außerdem eine serieslyAWESOME-Playlist bei Spotify zur Soundtrack-Reihe mit den besten Serien-Tracks. Folge 29: Lost – Season 2 (Michael Giacchino).

Die Serie – darum geht’s

Im Rahmen unserer Soundtrack-Reihe haben wir Euch bereits den Score der ersten Staffel von „Lost“ vorgestellt. Die Serie war prägend für die Serienentwicklung in den 2000er Jahren, erdacht von JJ Abrams, Jeffrey Lieber und Damon Lindelof, der später auch The Leftovers schuf (hier stellen wir Euch den Score dazu vor). Es ist etwas schwer, genau zu sagen, worum es in der Serie eigentlich geht: In 121 Folgen über sechs Staffeln dreht sich alles um eine Gruppe von Überlebenden eines Flugzeugabsturzes auf einer einsamen tropischen Insel. Im laufe der Zeit tauchen immer neue Mysterien auf, zum Beispiel Eisbären, Beschützer der Insel, Statuen und weitere gestrandete, etwas verstörte Menschen. Versuche, die Insel zu verlassen scheitern zunächst. Schließlich kann eine Gruppe doch die Insel verlassen, kehrt aber wenig später zurück, da sie meint, ohne die Insel nicht mehr leben zu können. Am Ende wird klar, dass eigentlich alle schon Tod sind. Unter allen gab es eine besondere Beziehung, und sie hätten sich die Realität selbst erschaffen, um sich nach dem Tod wiederfinden zu können.

Die Hauptdarsteller haben auch einmal selbst versucht, den Inhalt der Serie zu erklären, mit teilweise recht witzigen Formulierungen.

Lost Season 2 DVD Trailer

Der Komponist

Schon bei Vorstellung des Scores zur ersten Staffel hatte ich behauptet, dass Komponisten den besten Score produzieren, wenn sie noch unbekannt und unverbraucht sind, wenn der Kopf also noch voller Ideen und Visionen sein muss. Bei Bear McCreary war das so, der mit Battlestar Galactica einen großartigen Soundtrack vorgelegt hat – seine erste große Arbeit, und seine bis dato beste, wie ich finde – nachzulesen hier. Bei Michael Giacchino ist das ähnlich. Er war 2004 noch keinem so großen Publikum bekannt. Er hatte gerade mit JJ Abrams bei Alias zum ersten Mal zusammengearbeitet und hat den Score zum Film „The Incredibles“ in der Pipeline. Mit dem Soundtrack zu Lost glückte ihm aber meiner Meinung nach der Durchbruch. Er hat über sechs Staffeln die Serie mit seinen musikalischen Ideen geprägt und die einzelnen Themes über die Staffeln hinweg toll entwickelt. Er ist auch derjenige, der mit Lost die meiste Arbeit hatte. Rund 35 der knapp 43 Minuten Spielzeit pro Folge ist Musik von Giacchino zu hören – was unter anderem den massiven Soundtrack-Output zur Serie mit insgesamt sieben Alben erklärt. JJ Abrams hat Giacchinos Kompositionskunst genutzt, um bestimmte Storylines weiterzuerzählen, ohne groß Worte zu verschwenden. Michael Giacchino hat den Kompositionsprozess zu Lost gegenüber Wired einmal so erklärt:

“I just let the story tell me what to do. I watch and react emotionally, then turn that reaction into music.“

Im Booklet des Soundtracks zu Season 2 schwärmt der Komponist vor allem vom Cast und von der Atmosphäre am Set – okay, ist ja auch auf Hawaii:

This show has alwasy been special to me, for so many reasons, but my visit with the wonderful cast and crew reaffirmed for me why I love working on this show. You couldn’t find a more fun, generous, warm and simply inspirational group of people.

Heute ist er ein gefragter Komponist für Serien und Filme: „Jurassic World“ und „Tomorrowland“ laufen gerade im Kino. Für „Oben“ gab’s dann sogar einen Oscar, dazu den Golden Globe, den Grammy und den BAFTA Award – vollkommen zurecht. Und aus seiner Verbindung zu JJ Abrams sind tolle Scores wie „Mission: Imposible III“, „Star Trek“, „Super 8“ und „Star Trek Into Darkness“ entstanden. Es war übrigens die Filmmusik zu Star Wars, die ihn dazu bewogen hat, ebenfalls Komponist für Filme und Serien zu werden. Um dies zu verwirklichen, besuchte er die Filmhochschule School of Visual Arts in New York City und die Juilliard School. Nebenbei arbeitete er bei Universal und bei Disney, für die er später nach Los Angeles zog. Score-technisch ging’s bei ihm los mit Videospielen. Dann kam Lost.

Dieser Beitrag hat mehrere Seiten:
1 2
Meinung? 1 Krone2 Kronen3 Kronen4 Kronen5 Kronen Ø 5,00 (1)

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
SPOILER !!
Beitrag teilen: