Rising Star

sAWEntskalender 2017 – Tür 16: Millie Bobby Brown

Spoilerfrei
Kira
16.12.17

Im Rahmen unseres sAWEntskalenders gibt es jeden Tag eine Hommage auf einen erwähnenswerten Seriendarsteller – und immer wieder versteckte Buchstaben. Wer als erstes das gesuchte Serien-Zitat aus ihnen bildet, kann sich einen Preis aussuchen. Alle vier Tage gibt es einen Tipp von uns. Viel Spaß beim Durchschauen und Rätseln!

Sie blickt auf keine jahrzehntelange Film- oder Serienkarriere zurück. Ihre Filmographie auf iMDb umfasst gerade einmal acht Credits. Und sie ist noch nicht mal volljährig. Dennoch – oder vielleicht auch gerade deswegen – finde ich, dass die dreizehnjährige Millie Bobby Brown es verdient hat, für ihre großartige schauspielerische Leistung im Rahmen unseres sAWEntskalenders gehuldigt zu werden. Denn ich bin mir sicher, dass wir sie noch in vielen weiteren tollen Rollen sehen werden. Und nein, auch wenn gestern hinter dem 15. sAWEntkalender-Türchen Billy Bob Thornton steckte: Ein zweiter Vorname ist keine Voraussetzung für die noch folgenden Darsteller unseres Kalenders.

Und auch heute gibt es übrigens wieder einen Gewinnspieltipp von uns für euch: Das gesuchte Zitat umfasst 27 Buchstaben. Wer gut aufgepasst hat, weiß also nun auch, wie viele noch folgen werden. Wer nicht gut aufgepasst hat, sucht einfach in Ruhe weiter nach den versteckten Buchstaben. Wir glauben an euch!

Erstes Projekt

Sehr interessant finde ich, dass Millie Bobby Brown 2004 (whaaaaat?) in Málaga, Spanien geboren wurde. Ihre Eltern sind Briten und zogen 2004 mit ihr zurück nach Großbritannien. 2011 erfolgte ein erneuter Umzug – dieses Mal ging es in die USA. Dort nahm Millie am Wochenende immer mal an Schauspiel-Workshops teil, mehr um die Zeit zu vertreiben als dass sie direkt von einer großen Karriere träumte.

„She has instincts you cannot teach.“

Ihr Talent wurde schnell erkannt und prompt zog die ganze Familie nach Los Angeles. Nach nur drei Monaten bekam sie ihre erste Rolle – und zwar in der TV-Serie Once Upon a Time in Wonderland, in der sie die junge Alice verkörpert.

Die erste Hauptrolle: The Intruders

Schon Ende 2013 erlangte Millie ihre erste Hauptrolle in der TV-Serie The Intruders – Die Eindringlinge – und das nur über ein selbst aufgenommenes Audition-Tape und ohne überhaupt die Produzenten oder Regisseure einmal „in echt“ getroffen zu haben. In der Rolle der Madison O’Donnell verkörpert sie ein Mädchen, das zu einer Geheimgesellschaft gehört, die mit ihrem Geist in die Körper anderer Menschen eindringt, um Unsterblichkeit zu erlangen. Creepy! Und dazu dann noch die aktuell stark von ES geprägte gelbe Regenjacke… Doch dann gibt es einen Blick hinter die Kulissen und man kann wieder nur denken: Sympathisch! Und unheimlich talentiert.

Gastrollen

Leider hatte die Serie nicht besonders gute Einschaltquoten, sodass sie nach nur einer Staffel wieder eingestellt wurde. Für Millie bedeutete das, dass erstmal verschiedene kleine Gastrollen statt des großen Durchbruchs bevor standen. So war sie in einer Episode Navy CIS, in einer Folge Modern Family und auch einmal in Grey’s Anatomy zu sehen.

2015 ging es dann sogar aus finanziellen Gründen – zumindest für kurze Zeit – wieder zurück nach Großbritannien. Bis DIE Serie kam.

Stranger Things

Wie gut, dass sie der Einladung zu diesem Vorsprechen folgte. Netflix plante die Serie Stranger Things und engagierte Millie für die Rolle der Eleven, durch die vermutlich die meisten Zuschauer Millie Bobby Brown heute kennen.

„I wasn’t worried about my hair at all. I don’t care what I look like; it’s how people think of me. And I do care how people think of me. I want people to say, ‚Oh, she’s nice,‘ rather than, ‚Oh, she’s so pretty. Yes, it’s hard for anybody to go through something like that, but it’s harder for someone to go through a disease like alopecia or cancer, losing their hair without any choice.“ (Millie Bobby Brown)

Eine tolle schauspielerische Leistung, die sie in dieser Serie neben den anderen Kinder-Darstellern erbringt. Eine Rolle, die ihr den Durchbruch brachte. Und eine Rolle, die sie nun vermutlich erstmal für einige Zeit wieder an die USA binden wird, da dort die Dreharbeiten zur Serie stattfinden, von der wir wissen, dass es nach der Ende Oktober erschienenen zweiten Staffel mindestens auch noch eine dritte Staffel geben wird.

Die Rolle der Eleven hat mitunter auch ziemlich viele Fans inspiriert, ihre eigene Version der Millie Bobby Brown zu entwerfen. Es gibt einen riesigen Haufen Fanart, der so toll ist, dass ich auch hier etwas davon festhalten möchte:

via: Audrey Servillon

Apropos gelbe Regenjacke…

via: Dmitry Sheshko

via: Barrett Biggers

Musik und andere Projekte

Schon seit ihrem dritten Lebensjahr wollte Millie Bobby Brown Sängerin werden, wie sie in dem folgenden Video erzählt. Und eine kleine Kostprobe dessen, was ihre Stimme sonst noch so zu bieten hat, liefert sie auch. Total interessant, wie anders ihre Stimme beim Singen plötzlich klingt.

… oder beim Rappen:

Ihr musikalisches und schauspielerisches Talent konnte sie in dem Musikvideo zu Birdy und Sigmas Song „Find me“ zusammenführen, das 2016 veröffentlicht wurde. Darin unternimmt sie eine emotionale Reise durch eine Stadt.

Und wo Schauspiel und Musik sind, ist das Modeln oft nicht weit. So stand Millie auch schon für die Calvin Klein Kampagne „By Appointment“ vor der Kamera und erschien auf 13 Magazinen auf dem Cover.

Spielfilmdebüt

Ihr Spielfilmdebüt feiert Millie Bobby Brown im Film Godzilla: King of Monsters, der sich gerade in der Postproduktion befindet und auch erst 2019 in die Kinos kommen wird.

Es bleibt bei dieser jungen und doch schon so erfolgreichen und spannenden Karriere nur zu hoffen, dass Millies Teenager-Leben nicht zu kurz kommt. Denn wir wissen ja nur zu gut, was aus den Jungstars der letzten Jahrzehnte so geworden ist. Hut ab, Millie, vor deinem Talent. Bleib erstmal noch ein bisschen Kind. Falls das irgendwie möglich ist.

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.