Drei Frauen für Archie

sAWEntskalender 2019 – Tür 5: die besten Easter Eggs in „Riverdale“

Mini-Spoiler
Fabio
05.12.19

Für das 5. Türchen nehme ich euch mit auf die Suche nach Hinweisen und versteckten Botschaften in das beschauliche Örtchen Riverdale. Die lose auf den beliebten amerikanischen Archie Comics basierende Teenie-Serie ist nicht nur voll mit Anspielungen auf die Comicvorlage, sondern auch mit zahlreichen Filmreferenzen.

INFO: In unserem „sAWEntskalender“ 2019 gibt es jeden Tag ein Türchen mit den tollsten Easter Eggs einer Serie – und tolle Preise zu gewinnen. In jedem Türchen KANN ein Buchstabe versteckt sein, den es zu finden gilt, um ein Lösungs-Zitat aus einer Serie zu bilden. Viel Spaß beim Lesen und Buchstabensuchen!

„Riverdale“ Easter Eggs

Anfangs wollte ich nur mal reinschauen, aber inzwischen fiebere ich seit 4 Staffeln mit Archie und seinen Freunden mit, wenn sie wieder die hanebüchensten Dinge erleben. Aber neben einem coolen Cast und durchgestyltem Look, macht es auch immer wieder Spaß, die vielen Anspielungen zu entdecken.

Episodentitel

Angefangen bei den Episodentiteln, die im Original auf Klassiker der Filmgeschichte hindeuten, die meist sogar handlungstechnisch passend gewählt sind. Die allererste Folge beginnt mit dem Mord an dem Schüler Jason Blossom, dessen Leiche am Flussufer gefunden wird. Für das erste Kapitel wählten die Macher daher den Film “River’s Edge” aus dem Jahr 1986 mit Keanu Reeves, worin ein junges Mädchen ebenfalls am Flussufer tot aufgefunden wird. Warum man sich bei der Übersetzung nicht für den deutschen Filmtitel “Das Messer am Ufer” entschieden hat, kann ich mir nur dadurch erklären, dass hier den Übersetzern vermutlich das erste Easter Egg entgangen ist. Bei der zweiten Folge hat es geklappt, hier wurde der Film-Noir-Klassiker “Touch of Evil” von und mit Orson Welles korrekt mit “Im Zeichen des Bösen” übersetzt. In Folge 4 “The Last Picture Show” (“Die letzte Vorstellung”) setzt sich Jughead dafür ein, dass das Autokino nicht geschlossen wird. Gemeinsam mit seinen Freunden, besucht er, wie in Peter Bogdanovichs Film von 1971, die letzte Vorstellung. Auf der Leinwand ist dann der James Dean-Klassiker “… denn sie wissen nicht, was sie tun” zu sehen – der Teenager-Rebellion-Streifen schlechthin.

Die Titel-Auswahl erstreckt sich über sämtliche Epochen und Genres der Filmgeschichte. So findet man genauso Exploitation-Klassiker wie “Faster, Pussycat! Kill! Kill!” (“Die Satansweiber von Tittfield”), als auch neue Horror-Filme wie “The Town That Dreaded Sundown”(dt. Filmtitel: “Warte, bis es dunkel wird”) oder “Hereditary”. Achtet doch mal beim nächsten mal darauf, vielleicht kennt ihr den jeweiligen Film und ihr entdeckt Parallelen zur Filmhandlung in der jeweiligen Folge.

Wie in „Twin Peaks“

Als die Serie an den Start ging, wurde sie häufig als „Twin Peaks“ für Teenager bezeicchnet. Dass sich die Macher zweifelsohne davon haben inspirieren lassen, kann man sowohl am Ortsschild erkennen, als auch am Episodentitel einer Folge in Staffel 3. Zudem konnte für die Serie Mädchen Amick verpflichtet werden, die in „Twin Peaks“ als Kellnerin zu sehen war und hier Bettys Mutter spielt.

Übrigens: PEP ist der Name jener Comic-Anthologie-Serie in der Archie seinen ersten Auftritt feierte.

Wie im Film

Nicht nur die Episodentitel weisen auf unzählige Filme hin, auch visuell und sprachlich bindet „Riverdale“ gekonnt Anspielungen auf seine großen Vorbilder ein.

„I’m Breakfast at Tiffany’s, and this town is so In Cold Blood.“ – Veronica

Sowohl Betty als auch Archie leben in der Elm Street, was natürlich auf die Straße aus dem Horror-Klassiker „A Nightmare on Elm Street“ anspielt. Das Haus von Betty Cooper erinnert dabei stark an das von Nancy Thompson aus dem Film von 1984.

Mit Mrs. Grundy, Archies Lehrerin und Geliebte aus der ersten Staffel, wurden die Motive aus Roman Polanskis „Lolita“ umgekehrt. Hier ist es nicht ein älterer Mann, der eine Teenagerin verführt, sondern eine erwachsene Frau, die dem jungen Rotschopf den Kopf verdreht. Dass Mrs. Grundy dann auch noch die herzförmige Brille trägt, ist kein Zufall.

Als Jughead und Betty in der zweiten Staffel ein Auto im Sumpf versenkten, horchten „Psycho“-Fans auf. Nicht nur, dass die Szene direkt aus dem Hitchcock-Klassiker entnommen ist, auch das Nummernschild stimmt überein.

Einer meiner Lieblingsfolgen ist „The Midnight Club“ aus Staffel 3. In der Flashback-Folge spielen die Darsteller die jüngeren Versionen ihrer eigenen Eltern, die wie die Teens aus „The Breakfast Club“, zum Nachsitzen verdonnert werden. Abgesehen davon, dass die Folge in nostalgischen Bildern den Geist der 1980er und 90er beschwört, hat auch „Breakfast Club“-Darsteller Anthony Michael Hall einen Gastauftritt. Übrigens: Molly Ringwald, die Teenage-Ikone aus „Breakfast Club“ und „Pretty in Pink“ spielt heute Archies Mutter.

Die Folge „The Red Dahlia“ aus der dritten Staffel nimmt sich eines weiteren Roman Polanski Films an – „Chinatown“. Darin taucht die Geliebte von Veronicas Vater, Mrs. Mulwray auf. Sie hat nicht nur den gleichen Namen, wie Faye Dunaways Figur in dem Noir-Klassiker, sondern auch die Absicht, die Geheimnisse um die örtliche Wasserversorgung zu verschleiern. Und wenn am Ende Veronica in ihrem dunklen 1940er-Jahre Dress aufschlägt und meint „Vergiss es, Jughead, das ist Riverdale“, dann schließt sie die Folge mit den gleichen Worten wie in „Chinatown“ ab.

Direkt aus den Comics

Die Archie Comics erfreuen sich bereits seit Anfang der 1940er, insbesondere in Amerika, großer Beliebtheit und erzählen von witzigen und eher harmlosen Streichen und Liebeleien. Die Serie hingegen hat sich mit ihrem düsteren Ansatz für einen anderen Weg entschieden, dennoch sind die Vorbilder aus den bunten Heften nicht von der Hand zu weisen. So sieht man in den Comics Jughead stets mit einer Krone und einem Pullover mit einem „S“ darauf. In der Serie hat man ihm einen kronenförmigen Beanie-Hut aufgesetzt. Wofür das „S“ steht, wird in den Comics nicht erwähnt, Archie-Schöpfer Bob Montana verriet aber, dass es sich auf seinen Heimatort Skunk Hill bezieht.

Im Finale der ersten Staffel feiert die Stadt ihr 75. Jubiläum. Als die Folge 2017 ausgestrahlt wurde, lag die Ersterscheinung der Archie Comics genau 75 Jahre zurück. Für die Halloween-Folge in Staffel 4 werfen sich Archie und sein Freund Mad Dog in Superheldenkostüme, die übrigens von keiner geringeren als Katy Keene entworfen wurden. Jener angehenden Modedesignerin, die im Februar 2020 ihre eigene Serie spendiert bekommt. Archies Kostüm ist das seines Superhelden-Alter Egos aus den Comics Pureheart the Powerful, während sein Freund Mad Dog als patriotischer Held Shield verkleidet ist, der sogar noch vor Captain America erfunden wurde.

Noch mehr?

Immer wieder tauchen Verweise auf den Nachbarort Greendale auf. Bei dem Städtchen unweit des Sweetwater Rivers handelt es sich um den Heimatort von Sabrina aus „Chilling Adventures of Sabrina“.

Das ist natürlich nur eine Auswahl an Easter Eggs, aber vielleicht helfen sie schon, die Sinne für weitere Hinweise und Referenzen in zukünftigen Folgen zu schärfen.

Buchstaben gefunden?

Wie im Gewinnspiel-Beitrag zum „sAWEntskalender“ erläutert, kann jeden Tag ein gesuchter Buchstabe im Türchen-Beitrag versteckt sein. Oder vielleicht sogar mehrere. Hast du ihn/sie gefunden oder bist dir sicher, dass es keinen gibt? Dann schreib uns die Tages-Lösung über das Kontaktformular hier und sichere dir bei richtiger Einsendung ein Gewinn-Los:

Wie ist welcher Buchstabe versteckt?

Solltest du mithilfe der bisher entdeckten Buchstaben das gesuchte Serienzitat erraten haben, schick deinen Lösungsversuch über das Formular im großen Gewinnspiel-Beitrag (ganz unten). Dort gibt es auch alle Infos zu den Preisen und dem Ablauf des Gewinnspieles.

Türchen #4

Türchen #6

Kommentiere


Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.