Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Bird, bird, bird. Bird is the word.

We Are Who We Are: Interview mit Jack Dylan Grazer

Spoilerfrei
Kira
26.02.21

Kira Wulfers: Hallo aus Hamburg in Deutschland!

Jack Dylan Grazer: Oh wow! Hi!

Kira: Hi! Mein Name ist Kira Wulfers. Ich bin von serieslyAWESOME.tv und das ist ein Weblog über Fernsehserien.

Jack: Okay. Awesome. Seriesly AWESOME.

Kira: Richtig! Also, wie geht es dir heute?

Jack: Mir geht’s großartig, mir geht’s großartig! Wie geht es dir?

Kira: Ja, mir auch, danke! Das Wochenende liegt vor uns.

Jack: Ja, aufregend.

Kira: Also, lass uns gleich beginnen: Für Leute, die „We Are Who We Are“ bisher nicht gesehen haben, was würdest du ihnen sagen, was sie von der Serie zu erwarten haben?

Jack: Nichts. Ich würde nichts über die Serie sagen und sie dann einfach schauen lassen, sie aushalten lassen.

Kira: Okay, also keine Erwartungen?

Jack: Nein. Ich würde ihnen sagen, dass Luca Guadagnino Regie geführt hat.

Kira: Um zu deinem Charakter zu kommen: Der Charakter Fraser hat eine solche Tiefe, dass es – zumindest für mich – ganz einfach ist, sich mit ihm verbunden zu fühlen und man sich intuitiv mit dieser Rolle identifiziert. Wie hast du die Rolle für dich entwickelt?

Jack: Hmm… Wie habe ich sie entwickelt… Ich habe nicht wirklich etwas getan… es ist irgendwie einfach passiert. Ich hasse diese Antwort, aber es ist einfach passiert. Es ist irgendwie einfach… nach Italien zu gehen und mein Zuhause, Los Angeles, zu verlassen, meine Bequemlichkeit, meine Freunde und meine Familie und mein Leben. Als ich nach Italien ging, hatte ich keine andere Wahl, als dieses Gefühl der „Vertreibung“ zu akzeptieren und Fraser einfach in meine Hände fallen zu lassen. Und das habe ich getan. Und ich verbrachte eine lange Zeit allein, entweder las ich mein Drehbuch als Fraser, wie er das Drehbuch liest, oder ich lief durch die Straßen und trank Kaffee, als wäre ich Fraser. Ich dachte wirklich wie er. Und es geschah nicht wirklich mit Absicht, es passierte einfach, dass ich anfing, mich langsam in ihn zu verwandeln.

Kira: Und war es so etwas wie das Schauen von Filmen von Luca Guadagnino wie „Call Me By Your Name“ oder etwas anderes, das dich in irgendeiner Art und Weise für diese Rolle inspiriert hat?

Jack: Ja. Ich hatte vorher „Call Me By Your Name“ gesehen… Wow, da ist so ein großer… Entschuldigung… Ein riesiger Vogel ist gerade auf einem Baum direkt vor meinem Fenster gelandet. Ein Habicht. Oh, mein Gott. Entschuldigung!

Kira: Oh mein Gott… Ich glaube nicht, dass wir so etwas hier haben.

Jack: Ja, wahrscheinlich. Ehhm. Wie auch immer. Was wollte ich sagen? Die Frage war… Entschuldigung, Entschuldigung, Entschuldigung. Wie lautete die Frage?

Kira: „Call Me By Your Name“.

Jack: Ja, ich hatte „Call Me By Your Name“ schon gesehen. Ich habe ihn 2017 gesehen, als er herauskam. Ich war besessen davon. Ich habe ihn im Kino gesehen und dachte: „Oh mein Gott, ich will unbedingt mit Luca Guadagnino arbeiten“ und meine Mutter und ich standen auf der Straße und sie sagte: „Das wirst du. Eines Tages wirst du es tun“. Und ich habe für „We Are Who We Are“ vorgesprochen und ich dachte: „Hah, ich will die Rolle bekommen“ und ich dachte: „Oh mein Gott, ich habe das Vorsprechen total versaut, ich habe es total vermasselt“. Da wusste ich noch nicht, dass Luca mich anrufen würde, als ich in Chicago war, und er sagte: „Wenn du die Rolle willst, hast du sie.“ Und ich sagte: „Ja, ich will sie! Natürlich will ich sie!“ Er sagte: „Meine Suche nach Fraser ist abgeschlossen“ – so etwas in der Art. Und ehm, von da an ist alles passiert.

Kira: Okay. Und gibt es irgendetwas, was du von der Rolle Fraser für dich als Jack behalten hast?

Jack: Von der Rolle behalten… Oh. Ich meine, es war schwer, sich von der Rolle zu lösen. Ich habe versucht, so viel von der Figur loszuwerden, wie ich konnte, als es vorbei war, aber es war irgendwie hart, weil ich wirklich so umfassend in mir selbst zu ihm geworden war, und jetzt ist es eine seltsame Sache für meine Psyche, mich darauf zu trainieren, wieder ich selbst zu sein und in den Spiegel zu schauen mit den braunen Haaren und mich selbst zu sehen, ich war wirklich wirklich davon überzeugt, dass ich für diese sechseinhalb Monate, in denen ich Fraser gespielt habe, anders war und ich habe nicht wirklich gespielt. Und… Wie auch immer… ehm. Ich schätze, ja, die Art und Weise, wie ich jetzt denke, ist ganz anders, als ich es tat, bevor ich Fraser spielte.

Kira: Wenn du eine Sache nennen solltest, die du durch die Arbeit mit Luca Guadagnino gelernt hast, was wäre das?

Jack: Wenn ich eine Sache nennen sollte? Ja, ehm… ja, das ist schwierig. (Greift sich mit beiden Händen in die Haare) Ich habe eine Menge von ihm gelernt. (lange Pause) Ich schätze, einfach meine, meine Fähigkeiten, Menschen zu beobachten. Das ist meine Antwort.

Kira: Okay, toll. Und gibt es irgendetwas, das er von dir gelernt haben könnte?

Jack: (Lange Pause) Nein. (Wir beide lachen) Vielleicht, dass er mich tatsächlich liebt. Ich weiß es nicht. Er hat tatsächlich gesagt, dass er mich liebt und er hat gesagt: „Ich habe noch nie jemanden so geliebt wie dich“.

Kira: Das ist schön zu hören, oder? Und gibt es eine bestimmte Rolle oder eine Art von Rolle, die du in der Zukunft spielen würdest, die du wirklich gerne… ein Ziel, das du gerne erreichen möchtest, eine bestimmte Rolle zu spielen?

Jack: Ich möchte Batman spielen. Ich will Indiana Jones spielen. Ehm, nein, ich möchte einfach mein Kaliber komplett erweitern und immer und immer weiter auf mein Potential zugreifen und Charaktere spielen, die mich brechen und, und all diese Dinge möchte ich einfach, ich möchte für den Rest meines Lebens als Schauspieler und auch als Regisseur Geschichten erzählen – auch hinter den Kameras.

Kira: Okay, wenn du jetzt eine Serie schreiben würdest bzw. solltest – welches Genre wäre es?

Jack: Wahrscheinlich Drama.

Kira: Und wovon würde das Drama handeln?

Jack: Ehm, also, ich schreibe tatsächlich Sachen, die ich… Ich weiß nicht, ich weiß nicht, ob ich es dir schon sagen soll…?

Kira: Ja, bitte!

Jack: Ich kann’s dir noch nicht sagen, ich kann’s nicht, weil ich nicht weiß, vielleicht wird es umgesetzt und ich will nicht…

Kira: Wahrscheinlich wird es das!

Jack: Vielleicht.

Kira: Okay, also, ich muss warten… Und… was ist deine Lieblingsfernsehserie?

Jack: Ehm… Es ist wahrscheinlich „Breaking Bad“.

Kira: Oh toll! Das ist auch meine Lieblingsserie. Danke für diese Antwort!

Jack: Ja, richtig!

Kira: Schön! Wow, okay. Ja, ehm, (ich bin noch etwas überwältigt) hast du so etwas wie einen Serien-Geheimtipp, von dem du sagst, den man – außer „Breaking Bad“- unbedingt sehen sollte – und außer „We Are Who We Are“ natürlich – also einen Serien-Geheimtipp?

Jack: Wie, wie… was meinst du, wie „Du solltest diese Serie sehen“ oder so?

Kira: Ja, genau, du solltest diese Serie sehen, die vielleicht nicht so eine Mainstream-Serie ist, die jede*r kennt, weil sie auf Netflix läuft oder so. Vielleicht etwas, das du schon gesehen hast.

Jack: Oh, „Maniac“ lief vor einer Weile und war cool – die habe ich geliebt. Mit Jonah Hill und Emma Stone, das war eine coole Sache. Und auch eine alte, alte Serie namens „Tenspeed And Brown Shoe“ mit Jeff Goldblum. Das war eine coole Serie.

Kira: Okay. Großartig. Vielen Dank für dieses Interview. Vielen Dank für deine Zeit.

Jack: Vielen Dank!

Kira: Bye bye.

Jack: Byeee.

Bilder: Yannis Drakoulidis

Dieser Beitrag hat mehrere Seiten:
1 2

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.

Trackbacks

  1. Kleinigkeiten
Spoilerfrei
Beitrag teilen: