Video Essay

Wieso gibt es so viele liebenswerte Soziopathen in Serien?

Mini-Spoiler
Maik
24.12.20

Wieso sollte man einem Serienmörder beim Töten zuschauen und dann auch noch für ihn sein? Dexter Morgan hat das über Jahre geschafft und sogar für ein „DEXTER“-Comeback sorgen können. Neben ihm gibt es aber noch etliche weitere Serien- und Film-Figuren, die moralisch betrachtet eigentlich gar keine Protagonisten sein sollten. Ob der Stalker in „YOU“ oder Kannibale „Hannibal“ – und doch strahlen sie eine Faszination aus, die gepaart mit einer „Menschlichmachung“ (natürlich sind die auch Menschen, ich meine damit Nahbarkeits-Schaffung) dazu führt, dass wir Soziopathen feiern.

The Take hat sich „The Likable Sociopath Trope“ angenommen und erklärt uns, wie das sein kann.

„Sociopaths break the rules, and they don’t feel guilty about it. They also lack empathy, and feel no remorse for the harm they cause. They’re difficult and even dangerous people to know—and yet, sometimes, they’re incredibly fun to watch. In the real world, most of these sociopaths would probably make us run for our lives—so why do we so often end up empathizing with them, and even rooting for them on screen? Here’s our Take on the various guises of the likable sociopath, from charismatic killers to dangerous femme fatales to evil geniuses, and why we often end up feeling for characters who would feel nothing for us.“

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.