Fast alle Nicht-Pferde stammen aus Nordirland

Diese Farm wurde durch Game of Thrones gerettet

Spoilerfrei
Maik
26.07.17

Solche mal ganz anderen Einblicke in die Entstehung aber eben auch die Auswirkung der Produktion einer Fernsehserie finde ich immer wieder ungemein interessant. Great Big Story hat eine Farm in Nordirland besucht, die den Großteil der Tiere, die nicht Pferde sind, für die HBO-Produktion gestellt hat. Okay, nun ist der Großteil sicherlich wiehernd auf Hufen unterwegs, aber die ein oder andere tierische Komparsenrolle gab es dann doch noch zu besetzen. Und genau diese haben den Laden überhaupt am Leben gehalten. Da haben wir es wieder: TV schafft Arbeitsplätze!

„At his farm in Northern Ireland, Kenny Gracey raises breeds of farm animals that are native to the British Isles, such as long-horn cattle, Jacob sheep and saddleback pigs. But a few years back, his farm fell on hard times. Coincidentally, right around that same time, ‚Game of Thrones‘ began filming its first season and needed animals for the show’s background scenes. The show’s producers asked Gracey whether he’d be willing to supply these animals, and he agreed. This farm might be the only thing that didn’t die on ‚Game of Thrones‘.“

via: likecool

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Spoilerfrei
Beitrag teilen: