Das traumatisierte Mädchen aus gutem Hause

In weiteren Rollen: Madeline Zima

Spoilerfrei
Leonie
19.05.19

Madeline Zima

Welche Rolle man zuerst mit Madeline Zima verbindet, hängt mit Sicherheit stark davon ab, wie jung man ist. Wer vor Anfang der 90er geboren wurde, den hat es (wie mich) sicher überrascht, die süße Gracie Jahre später plötzlich als Vamp zu sehen. Dieser Effekt wird sich für die jüngere Generation nicht so stark eingestellt haben – ein genauerer Blick auf den spannenden Werdegang der einstigen Kinderdarstellerin lohnt trotzdem.

„Die Nanny“ – 1993-1999

Schon im zarten Alter von 7 Jahren stand Zima als Grace „Gracie“ Sheffield in „Die Nanny“ vor der Kamera und verzükte mit ihrer hinreißenden Art die Zuschauer. Der Geist eines (sehr ernsten, sehr klugen und sehr traurigen) Erwachsenen, gefangen in einem Kind, das zu früh seine Mutter verloren hat. Hach.

Grace: „Und jetzt meine Lieben, ist Mr. Puschl an der Reihe!“
Fran: „Ach, mit Puppen spiel ich ja so gerne.“
Grace: „Das ist kein Spiel. Das ist Gruppentherapie!“

Beim Recherchieren fällt mir auf, wie gern ich die Serie gesehen habe, wie unterschiedlich die Stimmlage von Fran im OT und in der Synchro ist (ich meine mich zu erinnern, dass Fran Drescher einmal in einem Interview gesagt hat, wie geschockt sie war, als sie die Synchronstimme das erste Mal gehört hat) und wie schade ich es finde, dass „Die Nanny“ aktuell nur bei Maxdome verfügbar ist. Besonders an die jüngere Generation mein Appell: Lasst die Serie nicht in Vergessenheit geraten und schaut euch „Die Nanny“ an!

„Gilmore Girls“ – 2001

Nach einigen Einzelaufritten während und nach der Zeit bei „Die Nanny“, unter anderem in „Ein Hauch von Himmel“ und „King of the Hill“, folgte in 2001 Zimas Gastrolle bei den „Gilmore Girls“. In der siebten Folge der zweiten Staffel wird Rory von Direktor Charlston verdonnert angehalten, sich stärker in die Schulgemeinschaft zu integrieren, was damit endet, dass Rory mitten in der Nacht von den „Puffs“, einem Geheimclub, zum Intronisationsritus abgeholt wird.

Ein Mitglied der „Puffs“ ist Madeline Zima. Die Chilton als teure Privatschule könnte natürlich auch Papa Sheffield für seine Grace ausgesucht haben, insoweit ist das eine praktisch nahtlose Fortsetzung. Dass Madeline/Grace sich den Puffs anschließt, passt ebenso ins „Gesamt“-Bild, ein bisschen Rebellion muss auf jeden Fall sein, aber eher als Mitläuferin, eigentlich ist sie ja eine Stille und Liebe.

Die „Gilmore Girls“ laufen auf Netflix.

„Eine himmlische Familie“ – 2003

2003 spielt Zima die Rolle der Alice in „Eine himmlische Familie“. Der Plot ist harter Tobak – die junge Alice und ihr Bruder werden vom eigenen Vater missbraucht und entkommen dieser Hölle erst durch die Hilfe der Camdens. Puh. Das Thema „Therapiebedarf“ ist damit zumindest bei dieser Betrachtung ein wiederkehrendes im Schauspielerleben von Zima – das gebrochene Mädchen zu spielen, dem auf die ein oder andere Weise Schlimmes wiederfahren ist, scheint der Schauspielerin zu liegen.

Ich hätte gewettet, dass die Serie wie „Die Nanny“ wenn dann nur gegen Cash gestreamt werden kann, aber „Eine himmlische Familie“ ist laut dieser Meldung bald wieder da und wird dann auf Sixx zu sehen sein. Ich bin sehr gespannt, wie die Serie gealtert ist.

Um euch schon einmal einzustimmen, hier das Intro:

„Grey´s Anatomy“ – 2007

Weitere Auftritte folgen, zum Beispiel in „Ghost Whisperer“, selbst gesehen habe ich Zima als Marissa in „Grey´s Anatomy“ (Staffel 4, Episode 8). Marissa ist eine Außenseiterin mit eher in sich gekehrtem, fast düsterem Wesen (wie Grace!) und verliert in dieser Folge ihren besten (und einzigen) Freund. Wie traumatisch kann oder muss die Filmografie eines einzelnen Schauspielers sein?

„Grey´s Anatomy“ könnt ihr auf Amazon Prime sehen.

„Californication“ – 2007-2011

Die zweite Serien-Hauptrolle in ihrem Leben spielt Zima 14 Jahre nach ihrem „Die Nanny“-Debüt in „Californication“. Die Düsternis, die Traumata, die Zurückweisungen scheinen sich in Mia Lewis zu vereinen und lassen die kleine Gracie zu einem minderjährigen Vamp werden, einer Lolita, die vor nichts zurückschreckt, um zu bekommen, was sie möchte.

„I was in danger of being bored to death.“

Das sensible Mädchen kommt nur noch selten zum Vorschein. Mia (mutterlos, wie Grace) setzt Sex als Waffe ein, manipuliert und erpresst alle um sich herum und geht dabei nicht selten äußerst perfide vor. Doch schlussendlich verliert sie immer mehr die Kontrolle und das Kartenhaus aus Lügen und Geheimnissen fällt in sich zusammen, mit größtmöglichem Schaden für alle Beteiligten.

Alle 7 Staffeln von „Californication“ könnt ihr auf Amazon Prime, iTunes und mit Sky Ticket sehen – wer die Serie noch nicht gesehen hat und etwas „expliziteren“ Szenen gegenüber nicht abgeneigt ist, sollte sich unbedingt ansehen, wie Madeline Zima David Duchovny das Leben schwer macht.

„I never intended to be famous, but I do like being the center of attention. It feels just like I thought it would… totally fucking great.“

Kein Ende in Sicht

Die Karriere von Zima scheint noch lange nicht vorbei zu sein. Bei „Betas“ war sie in sechs Folgen der ersten Staffel als Bloggerin Jordan Alexis zu sehen, außerdem in „Grimm“, „Royal Pains“ und „Vampire Diaries“ sowie einigen weiteren und auch diversen Filmen, wobei darunter keine Blockbuster sind.

Sicher hat Zima sich nicht als junges Mädchen gewünscht: „Hoffentlich werde ich mal Schauspielerin für richtig düstere, traumatisierte junge Mädchen-Charaktere, die aus gutem Haus stammen, einen Vaterkomplex haben und selbstzerstörerische Außenseiter sind.“ Hoffentlich zumindest. Aber sie hat offenbar eine Nische gefunden, in der sie herausragende Arbeit abliefert und ihre Zuschauer zu unterhalten weiß.

Was Madeline aktuell macht, könnt ihr auch auf ihrem Instagram Profil verfolgen. Spoiler: Zwischen ziemlich düster und grellbunt ist da alles dabei. Auf Twitter und Facebook hat Madeline offenbar schon seit längerer Zeit keine Lust mehr ;)

Madeline Zima Steckbrief

Name: Madeline Rose Zima
Geboren: 16. September 1985
Filmografie: IMDb
Social Media: Instagram

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.