Warum Soaps schön sind und was sie noch schöner macht

Kommentar: Meine heimliche Geliebte – die Seifenoper

09.10.19 12:55
KommentarSerienTV
Spoilerfrei
Leonie
09.10.19

Der geneigte Leser mag mittlerweile wissen, dass ich mich ungern von der Meinung anderer Leute dazu bringen lasse, mich für irgendetwas zu schämen. Nichtsdestotrotz wissen relativ wenige Leute, selbst aus meinem engeren Bekanntenkreis, dass ich mich seit einigen Monaten wieder einer lang überwunden geglaubten Sucht hingebe. Die Seifenoper ist zurück in meinem Leben, nicht ganz „daily“, aber dank Waipu.tv habe ich schon sehr lange keine Folge mehr verpasst.

Die Reaktionen, wenn herauskommt, dass ich „GZSZ“ schaue, sind den 5 Phasen der Trauer ähnlich:

Stufe 1: Leugnen – „Nein, machst du nicht!“
Stufe 2: Zorn – „Du bist so klug, wie kannst du so einen Mist anschauen?“
Stufe 3: Verhandeln – „Schau doch lieber diese Trash-Sendung auf Sender xy!“
Stufe 4: Depression – „Du machst mich so traurig!“
Stufe 5: Akzeptanz. Nun, Akzeptanz erfährt man nur von denjenigen, die sich dann auch outen.

Was ist denn eigentlich so schlimm an Daily Soaps?

„Die Darsteller sind doof“

Ja, die schauspielerische Leistung ist nicht immer der Oberhammer. Aber – es hat sich eine Menge in den letzten 20 Jahren getan. Wer das nicht glaubt, sollte morgens mal RTLplus einschalten und die „GZSZ“-Folgen aus 2002 mit den heutigen vergleichen. Nicht nur die Auflösung ist heute viel besser als damals.

„Die Plots sind doof“

Ja, die Plots sind oft überdramatisiert und unrealistisch. Aber – das wirklich echte Leben hab ich ja schon zu Hause. Lass es doch im Fernsehen ein bisschen mehr Kitsch sein, ein paar mehr glückliche Fügungen, ein bisschen trauriger, als ich gerade bin, ein bisschen schlimmer, als es mir hoffentlich je selbst geht. Das „Die Polizistin und der V-Mann“ Happy End zwischen Toni und Erik war einfach cute! Dass ausgerechnet Jo Gerner, der alte Fiesling, die wirklich wahre Liebe doch noch gefunden hat und deswegen sein Leben ändert, also wer da nicht ein Tränchen verdrückt, der hat ein Herz aus Stein!

Und es geht ja nicht nur um Liebesangelegenheiten. Die Krankheit von Laura hat dem Thema Aplastische Anämie und vor allem Blutspenden Aufmerksamkeit verliehen. Wir denken darüber nach, wie man damit umgehen würde, wenn ein Elternteil sich zu seiner Homosexualität bekennt (Paul, werd erwachsen!) und ob man dem Partner vielleicht auch einen Seitensprung mit Folgen verzeihen könnte. Und für ein bisschen mehr Realität zumindest was das Gesetz angeht, dafür haben wir die „Strafakte GZSZ“.

„Die Storylines sind doof“

Ja, die Storylines ziehen sich teilweise wie Kaugummi. Ja, das tun sie. Ja, das ist manchmal hart. Aber – versucht mal, in eine Serie wie „Skylines“ oder ähnliches reinzukommen oder ihr auch nur zu folgen, während ihr nebenbei kocht oder aufräumt. Keine Chance. Da werden zig neue Charaktere eingeführt, Handlungsstränge aufgemacht, eine komplexe Geschichte gesponnen und das alles fordert eure ganze Aufmerksamkeit. Eine Folge verpasst? Dödömm. Du bist raus. Bei einer Daily Soap kannst du ein ganzes Jahrzehnt aussetzen und bist trotzdem innerhalb einer Woche wieder in allen Geschichten – und erkennst sogar das ein oder andere Gesicht wieder.

Liebe Fans, liebe Blamer…

Ich möchte hier niemanden zum Soap-schauen missionieren, aber, liebe Soap-Fan-Blamer, es könnte auf jeden Fall sehr viel schlimmer sein, als ihr es hinstellt.

An alle heimlichen oder unheimlichen Fans und alle, die es werden wollen, noch ein paar Tipps: Ohne Werbung macht Soap-Schauen viiiel mehr Spaß, nehmt die Folgen also auf, wenn ihr die Möglichkeit dazu habt. Gönnt euch 5 Folgen am Stück an einem Abend der Woche (Netto-Laufzeit nur knapp über eine Stunde) oder auch mal 30 Folgen am Wochenende, wenn ihr so lange sparen könnt.

Wenn ihr live dabei seid oder keine Angst vor Spoilern habt – die Twittergemeinde lästert und kommentiert täglich mit und ist dabei teilweise mindestens genauso kritisch wie jeder Soap-Hasser.

Noch ein paar Sätze zu „GZSZ“, Soaps im Besonderen und Deutschen Serien im Allgemeinen könnt ihr übrigens ab dem 31.10. in unserem PodcAZt hören. Abonniert ihn doch am besten gleich, damit ihr keine Folge verpasst!

3 Kommentare



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.