Walulis sieht sich das genauer an

Product Placements in Netflix Originals: nervig oder smart?

Spoilerfrei
Maik
31.07.18

Jonas hatte erst vor Kurzem über das Oreo-Debakel in „Lost in Space“ geschrieben und auch die „fingerlickin‘ gute“ Werbeeinbindung KFCs im Opener der zweiten Staffel „Stranger Things“ hat für Diversen gesorgt. Einige fanden es cool, andere übertrieben offensichtlich und verkünstelt eingebaut (was aber letztlich ja auch nur zu Diskussion und somit mehr Aufmerksamkeit führt – Mission erfüllt). Letztlich stellt sich die Frage, ob es nicht einfach dennoch besser als nervige Werbepausen oder Banner ist. Allerdings zahlt man ja eh bereits für Netflix, wieso also hintenrum Werbung?

Walulis und sein funk-Team haben mal wieder zur „Walulyse“ ausgeholt und erklären uns binnen neun Minuten, wie Netflix seine Product Placements plant und einsetzt. Ob man das jetzt gut findet oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

„Produkte um Produkte! Wer bei Netflix einmal genauer hinschaut, wird bemerken, dass hier nicht nur Eigenproduktionen gefragt sind, sondern auch ganz schön viel Fremdmaterial. Netflix hat Schleichwerbung auf ein neues Level gehoben – mit System. Wie genau der Zuschauer hier in den gefährlichen Produkt-Dschungel gelockt wird, haben wir uns angeschaut.“

via: webtapete

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.