Spanisches Original

Trailer zur neuen Netflix-Miniserie „Die Schergen des Midas“

Mini-Spoiler
Maik
19.10.20

Wenn du nicht einen immensen Betrag Geld zahlst, wird eine willkürliche Person Madrids sterben. Nein, hierbei handelt es sich nicht um die Ausgangslage einer neuen Folge „Black Mirror“. Dieser durch die mysteriöse Gruppierung „Die Schergen des Midas“ ausgesprochenen Drohung sieht sich Victor Genovés gegenüber. Die begründet grimmig dreinschauende Hauptfigur der neuen Netflix-Serie, die im Original „Los Favorits de Midas“ heißt. Die Story des spanischen Formates basiert auf einer im Jahr 1901 veröffentlichten Kurzgeschichte des US-amerikanischen Schriftstellers Jack London (Partnerlink). Das könnte interessant werden, zu beobachten, wie ein über 100 Jahre alter Stoff in unsere moderne Zeit übertragen wird. Hier der jüngst veröffentlichte Trailer, den Netflix uns bislang lediglich im spanischen Originalton mit deutschen Untertiteln präsentiert (eine deutsche Synchronisation der Serie wird es aber natürlich später auf der Plattform geben).

„Victor Genovés muss eine schwierige Entscheidung treffen. Was würdest du tun? ‚Die Schergen des Midas‘ gibt es ab 13. November auf Netflix.“

Sechs Episoden wird die Miniserie „Die Schergen des Midas“ beinhalten, die allesamt ab Freitag, dem 13. (uuuhh-hu-huu!) November, über Netflix zu sehen sein werden. In den Hauptrollen sind Luis Tosar und Marta Belmonte dabei, die jedoch eher Kennern spanischer Produktionen bekannt sein dürften. Den internationalsten Bekanntheitsgrad dürfte Darstellerin Marta Milans aufweisen, die unter anderem in der Serie „High Maintenance“ (als Solange) oder auch im Film „Shazam!“ (als Rosa Vasquez) zu sehen gewesen ist.

Das Setting finde ich jedenfalls recht spannend. Die so oft gespielte Misere der moralischen Entscheidung. Das kann man glaube ich ganz gut dramatisch inszenieren. Froh bin ich dabei auch, dass der zeitliche Horizont klar abgesteckt ist. Sechs Episoden bieten einen guten Spielraum, um dennoch eine kompakte und hoffentlich packende Geschichte zu erzählen.

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.