Skurrile Mordfälle auf der ganzen Welt.

Wer TWIN PEAKS schaut, mag auch…

Spoilerfrei
Susanne
01.07.18

Wer TWIN PEAKS schaut…

Die frühen 90er TV-Jahre waren voll mit Sitcoms, Cartoons und Serien, in denen jede Folge für sich abgeschlossen war. Cliffhanger ein großes Fremdwort (oder später zumindest ein Film mit Stallone). Doch um die Ecke kam eine Crime-Thriller-Psycho-Serie, die alles umkrempelte. „Twin Peaks“ hatte ein großes Thema in den ersten zwei Staffeln: Wer hat Laura Palmer umgebracht? David Lynch und Mark Frost haben damit quasi das wirklich serielle Erzählen eingeläutet. Und neben den Ermittlungen von Dale Cooper gleich noch in seinen Träumen das abstruse experimentelle Erzählen im TV etabliert. Für viele TV-Zuschauer schon ein kleiner Schritt zum Wahnsinn.

Wer sich diesen Klassiker von vorne bis hinten gönnen möchte, wird im Stream zumindest bei Sky Go bzw. Sky Ticket fündig. Von diversen Blu-Ray und DVD Veröffentlichungen mal ganz abgesehen.

Wer das alles schon in und auswendig kennt, der sollte sich die folgenden Serien nicht entgehen lassen.

…mag auch FORTITUDE

2015 kam Sky UK mit einer Eigenproduktion um die Ecke, die das düstere Mordgeschichten in den hohen Norden verlegt. Auf einer kleinen abgelegenen Inselgruppe in Norwegen gibt es eine 800-Einwohner-Siedlung namesn Fortitude. Soweit so gut. Alleine schon hier zu leben klingt wie ein Alptraum. Kälte, auch im Sommer? Brrrrrrrr. Nun. In dieser eisigen Gegend möchte Hildur Odegard ein Eishotel errichten. Damit die kleine Gemeinde etwas unabhängiger agieren kann. In dem Gletscher finden zwei Kinder ein Mammutskelett. Und mit diesem Fund nimmt das Abstruse in der Serie seinen Lauf. Ein Mord folgt dem Nächsten. Ermittler aus London werden eingeflogen und allmählich drehen verschiedenste Menschen ganz schön am Rad. Bisher gibt es zwei Staffeln von Fortitude, eine dritte Staffel ist geplant. Wer Sky hat, kann sich beide Staffeln ansehen.

…mag auch THE TERROR

Von einem eisigen Ort zum nächsten. In „The Terror“ geht es allerdings ein paar Jahre zurück. 1846 unternahm eine Gruppe Seeleute mit zwei Schiffen, der HMS Erebus und der HMS Terror, eine Erkundungsfahrt. Im Auftrag der Royal Navy sollen sie einen Seeweg finden der den Atlantischen Ozean und den Pazifischen Ozean im Norden verbindet. Also die sogenannte Nordwestpassage. Klingt erst mal nicht allzu spannend, bis beide Schiffe recht schnell im Packeis stecken bleiben und von einem recht seltsamen Eisbären angegriffen wird. Gruselig. Ganze 10 Folgen hat die erste Staffel und ist in sich geschlossen. Eine zweite Staffel mit einem anderen Thema soll es im kommenden Jahr geben. Zu sehen ist „The Terror“ bei Amazon Prime.

…mag auch BROADCHURCH

Und wieder ein Mord. Der elfjährige Danny Latimer wird tot an einer Klippe in der Nähe seines Heimatortes Broadchurch gefunden. Im Gegensatz zu „Twin Peaks“ oder „Fortitude“ spielt hier das Skurrile jedoch keine große Rolle, sondern vielmehr die Ermittlungen im Dorf selbst. Das Ermittlerduo Ellie Miller und Alec Hardy durchleuchten alle Bewohner der Stadt und entdecken dabei das ein oder andere Geheimnis. Das führt zwangsweise natürlich zu Vorwürfen, Anschuldigungen und bricht das Vertrauen aller Bewohner. Alle drei Staffeln könnt ihr bei Netflix genießen.

…mag auch BATES MOTEL

Wer „Psycho“ kennt (und ich meine nicht die Neuverfilmung mit Vince Vaughn, sondern den One and Only Klassiker von Hitchcock) weiß, dass im Hause Norman Bates nicht alles immer so läuft, wie es nach außen den Schein hat. Norma Bates zieht mit ihrem Sohn Norman nach White Pine Bay, wo sie das Seafairer Motel ersteigert hat. Während Norman bei einer Party der Stadtmädchen eingeladen ist, bricht der ehemalige Besitzer des Motels bei seiner Mutter ein. Sie versucht sich zu verteidigen und ruft nach Normans Hilfe. Als dieser nach Hause kommt, sieht er wie seine Mutter vergewaltigt wird. Gerangel und Trubel und der Peiniger wird von Norma erstochen. Und schon beginnt das Spiel von Mord, Vergewaltigungen (in einem Skizzenbuch) und skurrilen Begegnungen. Alle fünf Staffeln von „Bates Motel“ könnt ihr bei Netflix streamen.

…mag auch UTOPIA

Mit „Utopia“ wird es richtig skurril und auf der Bildebene wirklich phänomenal. Kurz zur Story: Vier Fans des Comicromans „The Utopia Experiment“ lernen sich im Internet kennen. Sie sind auf eine Wellenlänge und wollen das Geheimnis um das Experiment lüften. Angeblich soll es katastrophale Ereignisse voraussagen können. Soweit so gut. Wäre da nicht die Geheimorganisation The Network. Ab diesem Moment werden alle Leser des Comics gejagt. Eingeläutet von Fragen wie „Wo ist Jessica Hyde?“ (die man bis zu diesem Zeitpunkt in der Serie nie gesehen hat und für diverse Folgen nicht sehen wird), gehen Auftragskiller auf wirklich brutale Weise vor. Wilson zum Beispiel erwischt es richtig brutal. Eine Folterszene, die Augen betreffend, geht wirklich sprichwörtlich ins Auge. Zutaten: Chili, Sand, Bleichmittel und ein Löffel. Autsch. Fernab von der Brutalität bietet Utopia aber richtig was fürs Auge (nein, keine Folter). Die Bilder sind gewaltig, die Farben knallig und die Sets wirklich gut gestaltet. Lohnt sich! Alle zwei Staffeln von „Utopia“ könnt ihr aktuell kostenfrei bei Watchbox streamen.

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.