Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Vom TV auf die Leinwand

AWESOME 5: Filme, die auf Serien basieren

Spoilerfrei
Fabio
25.06.21

Awesome 5 Filme, die auf Serien basieren

Es gibt Tage, an denen möchte ich nicht den Abend damit verbringen irgendeine Folge aus irgendeiner Staffel von einer Serie zu schauen, sondern viel lieber eine abgeschlossene Geschichte genießen. Meist ist das am Wochenende, wenn das Abendprogramm mit frischem Popcorn und einem Kaltgetränk zum Fernseherlebnis wird. Sollte der Durst nach Serienstoffen dann doch mal zu groß sein, dann greife ich gerne auf Filmadaptionen bekannter Serien zurück – und davon gibt es einige. In Kürze dürfte „Tom & Jerry“ in den wiedereröffneten Kinos zu sehen sein und auf den Streamingplattformen stehen Filme wie „Die Addams Family“, „Teenage Mutant Ninja Turtles“ oder „Baywatch“ zur Auswahl. Bei Adaptionen wie „Mission Impossible“ oder „Blues Brothers“ dürfte der Erfolg der Filme den der zugrundliegenden Serien sogar längst überragen. Manchmal finden erfolgreiche Serien auch ihren Abschluss auf der Kinoleinwand, wie beispielsweise bei „Downtown Abbey“ oder „Entourage“. Hier soll es aber um fünf ausgewählte Filmadaptionen gehen, die ganz im Geiste ihrer Vorlagen eine eigenständige Geschichte erzählen.

Das A-Team – Der Film

Im Sommer 2010 rückten vier Action-Helden aus um die Kult-Serie „Das A-Team“ auf die große Leinwand zu katapultieren. Die unter anderem mit Liam Neeson, Bradley Cooper, Jessica Biel und Patrick Wilson stark besetzte Neuinterpretation wurde zwar kein Hit, aber Fans bekamen hier ein krachendes Spektakel im Hochglanzlook geboten. Zu Beginn wirft die Verfilmung einen kurzen Blick auf das erstmalige Zusammenkommen der Elitesoldaten, bevor es dann mit der zugegebenermaßen etwas hanebüchenen Story losgeht, in der Anführer Hannibal, gemeinsam mit dem Charmeur Faceman, dem starken B.A. und dem irren Murdock versucht einem Falschgelddrucker das Handwerk zu legen. Die Handlung dient natürlich nur dazu, eine Actionszene an die andere zu Reihen. Allerdings ist der Film gespickt mit zahlreichen Anspielungen auf das Original. So gibt’s altbekannte Sprüche zu hören und im Gemeinschaftsraum einer Irrenanstalt läuft eine alte Folge „Das A-Team“.

A-Team Der Film

„Das A-Team – Der Film“ gibt’s bei:

Die Peanuts – Der Film

Pünktlich zum 65. Jubiläum der „Peanuts“ brachte 20th Century Studios 2015 ein neues Abenteuer mit Snoopy, Charlie Brown und seinen Freunden ins Kino. Diesmal erstrahlten die Gags in farbenfrohem 3-D. Niemand geringeres als der Sohn (Craig Schulz) und der Enkel (Brian Schulz) des „Peanuts“-Schöpfers Charles Schulz haben das Drehbuch dazu verfasst und herausgekommen ist eine herzerwärmende Liebesgeschichte in der sich der Pechvogel Charlie Brown in ein rothaariges Mädchen verliebt. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit Lucy und ihrem Psychiaterstand, Linus und seiner Schmusedecke und natürlich Snoopy, der in seiner Fantasie ein eigenes Abenteuer als Pilot erlebt. So gelingt es der Neuverfilmung das klassische Flair der alten Zeichentrickserie wieder aufleben zu lassen und gleichzeitig frisch und modern zu wirken.

The Peanuts Movie

„Die Peanuts – Der Film“ gibt’s bei:

Miami Vice

„Heat“-Regisseur Michael Mann hat 2006 die Kult-Cops mit den pastellfarbenen Hemden ins Kino geholt. Mann selbst hatte in den 1980ern das Konzept für die „Miami Vice“-TV-Serie entworfen und als Produzent mitgewirkt. Allerdings ist seine Filmversion keine nostalgische Hommage, sondern ein knallharter Action-Thriller, in dem die Drogenfahnder Crocket (gespielt von Colin Farrell) und Tubbs (Jamie Foxx) es mit einem Drogen- und Waffenschmugglerring aufnehmen. Um die Organisation zu unterwandern, geben sie sich als Drogenkuriere aus. Wer auf hübsche Badekulissen hofft, wird enttäuscht. Die im heute angesiedelte Neuausrichtung bleibt durchweg düster und hat mit der eigentlichen Vorlage nur noch die Charaktere und die grundlegende Thematik gemein.

Miami Vice

„Miami Vice“ gibt’s bei:

Scooby-Doo

Anfang der 2000er schafften es die fünf Geisterjäger aus „Scooby-Doo, wo bist du?“ ins Kino. Unter anderem besetzt mit Michelle Gellar, Freddie Prinze Jr. und einer dänischen Dogge aus dem Computer. Zu Beginn der Grusel-Komödie trennen sich die Wege des Spürnasengespanns, als aber der Besitzer eines Themenparks die Truppe anheuert, um seltsame Vorkommnisse auf der Vergnügungsinsel „Spooky Island“ aufzudecken, schließen sie sich wieder zusammen. Die Leinwandadaption zeichnet sich vielmehr durch ihre quietschbunte Ausstattung und klischeehaften Figuren aus, als durch echten Grusel. Dafür wurden die Kostüme originalgetreu übertragen und gerade Shaggy und Scooby mit ihrer ängstlichen Art sorgen für die üblichen Lacher. Der Film gleicht einer Fahrt mit der Geisterbahn: Die Effekte wirken unecht und alles strotzt vor Kitsch, aber am Ende hat man doch eine gute Zeit. Mit „Scooby-Doo 2 – Die Monster sind los“ bekam der Film noch ein Sequel spendiert, bevor man ab 2009 mit „Scooby-Doo – Das Abenteuer beginnt“ und „Scooby-Doo! Der Fluch des See-Monsters“ mit neuer Besetzung zwei Direct-to-DVD-Filme realisierte.

Scooby-Doo Der Film

„Scooby-Doo“ gibt’s bei:

Codename U.N.C.L.E.

Mitte der 1960er, inmitten des Kalten Krieges, führte die Agentenserie „Solo für O.N.C.L.E.“ einen amerikanischen und einen russischen Spion zusammen, die gemeinsam gegen eine geheime Verbrecherorganisation vorgehen. 2015 wagte sich Star-Regisseur Guy Ritchie an ein Reboot, in dem er die erste Zusammenkunft der anfangs verfeindeten Agenten schildert. Napoleon Solo (gespielt von Henry Cavill) und Ilya Kuryakin (Armie Hammer) schließen sich mit der deutschen Automechanikerin Gaby Teller (Alicia Vikander) zusammen, um sich ehemalige Nazis vorzuknöpfen, die im Besitz einer Atomwaffe sind. Das Trio verschlägt es dabei von Berlin nach Rom. Ich muss zugeben, dass ich die Originalserie nur aus einzelnen Schnipseln auf YouTube kenne, aber der durchgestylte 60er-Jahre-Look und die rasanten Verfolgungsjagden bieten ein heiteres Agentenabenteuer, dass sich selbst nicht ganz so ernst nimmt und bei dem der charismatische Cast im Vordergrund steht.

The Man from U.N.C.L.E.

„Codename U.N.C.L.E.“ gibt’s bei:

Welche Leinwand-Adaptionen von TV-Serien sind euch denn besonders in Erinnerung geblieben?

Bilder: 20th Century Studio | Universal | Warner Bros.

Ein Kommentar


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Spoilerfrei
Beitrag teilen: