Das Ohr sieht mit

AWESOME 5: Serien, die richtig gut(e) Musik einsetzen

14.06.19 13:33
Musik
Spoilerfrei
Maik
14.06.19

Freitags kommen immer neue Musikalben UND oftmals auch Serien raus, wieso also nicht mal beides kombinieren? In der „Soundtrack der Woche„-Reihe hatte Michael euch über die Jahre ja bereits etliche sehr interessante Serien-Soundtracks vorgestellt, hier soll es aber nicht um die eigens für das Fernsehen komponierte Musik gehen, sondern um den Einsatz bekannter Songs. Denn es gibt etliche Serien, die nicht nur ein Händchen dafür haben, die richtige Musik herauszusuchen, sondern auch, diese auf passende und teils originelle Art und Weise einzusetzen.

Kleiner Tipp vorab: Wie ich 2015 mal hier erklärt hatte, könnt ihr mit tunefind jeweils die Songs und Artists ausfindig machen, die ihr in bestimmten Serien oder Filmen hört, aber nicht direkt zuordnen könnt.

1. Entourage

Genau dieses „was ist das denn für ein geiler Song?“ hatte ich etliche Male bei „Entourage“, weshalb ich auch irgendwann auf tunefind gekommen bin (wobei HBO als die Serie lief noch selbst eine recht schöne Übersichtsseite dazu hatte). Jedenfalls hat die Musik so einen ganz besonderen Charakter gehabt, der gut zu der Clique und den Figuren gepasst hat, dabei aber etliche Genres bedient und einige vergessen geglaubte Perlen wieder rausgekramt hat. Dazu hat das Timing oftmals richtig gut gestimmt und auch gerne mal der einsetzende Abspann-Beat für ein Ausrufezeichen gesorgt.

Mehr zu „Entourage“ gibt es hier bei uns im Blog, auf tunefind und wer die Serie sehen möchte, kann das aktuell über Sky (Flatrate) machen.

2. Atlanta

In „Atlanta“ geht es naturgemäß bereits inhaltlich um Musik, dazu ist auch noch Donald „Childish Gambino“ Glover involviert, entsprechend ist auch das Genre größtenteils im Hip Hop-/Rap-Bereich ansässig. Dennoch gibt es ein paar Ausflüge in angrenzende bzw. historische Ursprungsbereiche der Subkultur, so dass es viel Soul, R’n’B und Co. zu hören gibt – halt viel „Black Music“, worunter das ja so semi-politisch-korrekt immer mal in eine Schubladen-Kommode gepackt wird. Und auch wenn das jetzt nicht alles mein persönlicher Musikgeschmack ist, so landet „Atlanta“ vermutlich gerade deshalb in dieser Liste, weil ich eben Tracks dadurch kennen und schätzen gelernt habe, denen ich sonst vielleicht nie begegnet wäre.

Mehr zu „Atlanta“ gibt es hier bei uns im Blog, auf tunefind und wer die Serie sehen möchte, kann das aktuell bei MagentaTV (eine Staffel inklusive) machen.

3. The Leftovers

Wie ihr vielleicht wisst, war ich schon immer ein großer Kritker der Serie „The Leftovers“. Auch wenn sie mich inhaltlich nur in raren Momenten wirklich zu begeistern wusste (wobei es besser wurde mit der Zeit), war der Einsatz von Musik schon immer eine große Stärke. Einen großen Anteil daran hat zwar vor allem der von Max Richter komponierte native Soundtrack, aber es gab auch immer mal wieder altbekannte Songs zu hören, gerne auch mal in leicht abgewandelter Cover-Version. Jedenfalls wussten die Macher enorm gut, mit Musik umzugehen. Die wurde nicht einfach nur dahinter gelegt, sondern auf den Takt und Frame genau getimed und hin und wieder wurde auch mal mit dem eigentlichen Geschehen On-Screen gespielt, bspw., wenn Figuren Kopfhörer beim Joggen oder so trugen.

Mehr zu „The Leftovers“ gibt es hier bei uns im Blog, auf tunefind und wer die Serie sehen möchte, kann das aktuell nirgends im Rahmen einer Flatrate machen, aber käuflich über u.a. Amazon (Partnerlink).

4. GLOW

„GLOW“ weiß natürlich vor allem mit dem 80er-Setting zu punkten. Da schwingt viel Nostalgie und Retro-Charme mit. Aber auch darüber hinaus wissen die Produzenten ganz gut, die perfekte Auswahl an Songs für die passenden Momente zu treffen und vor allem den schmalen Grad zu treffen, dass zwar die 80er Jahre-„Cheesykeit“ getroffen, aber nicht überstrapaziert wird. In Sachen Timing und Produktionsqualität ist man da aber schlicht „State-of-the-Art“. Ich meine mich nur daran zu erinnern, dass ich mal die Augen verdreht hatte, als ein zu moderner Song aus unserer Zeit gespielt wurde, was nicht wirklich passte (aber ich weiß gerade nicht, wann und was das genau war…).

Mehr zu „GLOW“ gibt es hier bei uns im Blog, auf tunefind und wer die Serie sehen möchte, kann das bei Netflix tun.

5. Mad Men

Noch eine Serie, die durch Vergangenheit punktet und gar nochmal rund zwei Jahrzehnte früher als „GLOW“ angesiedelt ist. Bei „Mad Men“ habe ich ja schon seit jeher die eigentliche „Handlung“ bemängelt und die Serie „nur“ durch „alles Weitere drumherum“ überhaupt weiter und zuende geschaut. Dazu gehört neben dem tollen Kostüm- und Setdesign eben auch der Soundtrack, der Klassiker der 60er Jahre und drumherum ausgepackt hat. Für mich hat das ein nahtlos eingebundenes Element der gefühlten Zeitreise ausgemacht und so das Gesamtgefühl der Serie erst möglich machen können.

Mehr zu „Mad Men“ gibt es hier bei uns im Blog, auf tunefind und wer die Serie sehen möchte, kann das aktuell bei Netflix machen.

Was fehlt?

Habt ihr Serien, die durch eine besonders gute Auswahl oder einen super-originellen Einsatz von Musik bestechen? Auf meiner Shortlist waren noch Titel wie „Girls“, „Big Little Lies“, „True Detective“, „Fargo“, „Gilmore Girls“ oder auch „The O.C.“, die aus unterschiedlichsten Gründen einen Platz verdient gehabt hätten.

6 Kommentare

  • Für mich fehlt hier DEFINITIV Blacklist!
    Ich muss zugeben, dass ich ein paar der TopFive hier nicht auf dem Schirm habe. Auch wenn Blacklist nicht auf meiner persönlichen TopFive Liste der Serien steht, der Soundtrack, bzw. die eingesetzte Musik tut dies auf jeden Fall! Ich finde es teilweise so passend und gut eingesetzt, dass ich manchmal denke dass der gute Herr Tarantino hier seine Finger im Spiel hat.

    • Danke für den Hinweis. Muss gestehen, vielleicht zwei oder höchstens drei Episoden von „The Blacklist“ gesehen zu haben und das ist bereits sehr lange her. Aber sollte ich mal wieder rein schauen, werde ich besonders drauf achten. :)

      • … ja, solltest Du reinschauen, aber erst nach Twin Peaks! ;-)

      • Aye, aye. Und nach „The Wire“, „Firefly“ und wie sie alle heißen… Die Chance für Blacklist ist also recht gering, fürchte ich… ;)

      • Ja, Blacklist würde ich auch nicht als „Must See“ bezeichnen. Ist unterhaltsam mit guten Momenten, aber wie gesagt, keine pflicht. Der Soundtrack allerdings MEGA, wie ich finde.

        Du hast Firefly nicht gesehen?!?… Für mich die ungerechtfertigste und traurigste „Nicht-Fortsetzung“ einer Serie EVER!

      • Ja, das habe ich mitbekommen mit dem Aufruhr nach Beendigung, ist ja auch stets in allen „zu früh beendet“-Listen und hat hohen Fan-Zulauf – was mich ja gerade darin bestärkt, es irgendwann mal nachzuholen. Vor allem ist der Cast aus heutiger Sicht ja mal richtig krass zusammengestellt gewesen. Dank der lediglich einen Staffel ist das ja eigentlich auch recht schnell aufgeholt. ;)



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.