Mehr medizinische Einordnung

Chirurgische Assistentin beurteilt erneut OP-Szenen aus Serien

11.12.19 11:13
FilmSerien
Mini-Spoiler
Maik
11.12.19

Nach März und Juni folgt nicht etwa September, sondern Dezember. Aber erneut und zum mittlerweile dritten Mal hat sich die chirurgische Assistentin Annie Onishi auf Einladung von WIRED einige OP-Szenen aus Film und Fernsehen angeschaut und ihre medizinische Expertise zum Besten gegeben. Was ist realitätsnah und was reine Fiktion? Immer wieder interessant. 22 neue Szenen wurden gefunden, unter anderem aus „The Good Doctor“, „Emergency Room“ und „Dr. House“.

„Annie Onishi, trauma surgery and critical care fellow, takes a look at more emergency room and operating room scenes from a variety of television shows and movies and breaks down how accurate they really are. Is a brain transplant like in ‚Get Out‘ really possible? Can you perform surgery on yourself? Does your voice really get deeper from tranquilizers like Will Ferrell’s in ‚Old School‘?“

Kommentiere


Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.