Was machst du denn hier?

AWESOME 5: Skurrile Serien-Crossover der TV-Geschichte

Spoilerfrei
Maik
06.09.19

Ich habe das Gefühl, dass Crossover so eine wiederentdeckte Fernsehkunst ist, die in den vergangenen Jahren wieder aus der Mottenkiste gekramt wurde. Das mag zum einen an der Tatsache liegen, dass alte Dinge ja alle irgendwann wiederkommen und zumindest einen schönen Retro-Charme versprühen, aber eben auch, weil diese Technik dazu führt, dass mehr Aufmerksamkeit geschaffen und ggf. sogar neue Zuschauer gewonnen werden können, die das jeweils andere Serienlager testweise besuchen und für gut befinden. In meiner total losen subjektiven Theorie gab es damals vor allem in den Achtzigern und Neunzigern mehr Crossover, da das die wilde Anfangszeit des Privatfernsehens war. Da wurde viel herumgespielt und sind wir mal ehrlich, die Produktionsqualität war vor allem im Serienbereich jetzt nicht soo pralle, als hätte man da viel kaputtmachen können. Doch dann zog die höhere Qualität und Seriösität in die serielle Unterhaltung und Crossover waren eben inhaltlich nicht mehr wirklich sinnvoll. Doch heute gibt es so viele gut gemachte Serien, da muss man wieder anders herausstechen. Dazu gibt es nicht nur durch (aus den Comic-Heften crossover-erprobte) Marvel und DC gewisse fiktive Universen, die man so smart miteinander verknüpfen kann. Okay, das große „Flash“, „Supergirl“, „Arrow“ & „Legends of Tomorrow“-Crossover hat jetzt nicht dazu geführt, dass ich auch nur eine der Serien ein bisschen mehr als gar nicht beachtet hätte, aber für Fans sicher ein toller Service.

Aber neben irgendwie sinnvoll erscheinenden Crossover-Episoden, wie den „Simpsons“ und „Futurama“ (gleicher Schöpfer), den „Simpsons“ und „Family Guy“ (gleicher Serienaufbau oder auch Abklatsch) oder „New Girl“ und „Brooklyn Nine-Nine“ (Gerne- und Sendeplatz-Nachbarn – mit das einzige Crossover, das ich wirklich „live“ miterlebt habe als Zuschauer beider Serien) gab es vor allem in länger zurückliegender Vergangenheit so einige wahrlich skurrile Crossover, auf die man nicht direkt gekommen wäre. Hier fünf meiner persönlichen Highlights daraus, die ich teilweise auch erst gerade für mich entdeckt habe und nun unbedingt sehen möchte!

1. Magnum x Mord ist ihr Hobby

Wow. Das war mir bis gerade eben tatsächlich neu. Das obercool-sommerliche „Magnum, P.I.“ hat sich mit der eher klassisch-kühlen Grande Damme aus „Murder, She Wrote“ zusammengetan. Und das gleich zu einem Doppel-Event. Denn nicht nur hat Angela Lansbury als Jessica Fletcher einen Auftritt in einer „Magnum“-Episode (S07E08, „Novel Collection“, 3. Februar 1991) gehabt, sondern Tom Selleck in seiner Garde-Rolle mit Kult-Schnäuzer und Hawaii-Hemd auch in der „Mord ist ihr Hobby“-Episode „Magnum on Ice“ (S03E08, 20. Januar 1992). Und so sehr die Serien und Charaktere aufgrund ihrer Grund-Parameter Gegensätze darzustellen scheinen, sind sie letztlich beide Figuren, die Verbrechen aufklären, von daher passt es ja schon irgendwie. Dennoch skurril, wie ich finde.

Mehr zu „Magnum“ gibt es hier bei uns im Blog, mehr zu „Mord ist ihr Hobby“ dort. Streamen kann man beide Serien aktuell leider nirgends. Im Free-TV läuft „Magnum“ bei uns auf Vox, „Mord ist ihr Hobby“ dagegen wird momentan bei Sat.1 GOLD und TNT Serie ausgestrahlt.

2. Power Rangers x Teenage Mutant Ninja Turtles

Den hier kannte ich bereits. Für uns Europäer gibt es ja leider etliche verborgene TV-Schätze in den Untiefen der asiatischen Fernseh-Historie. Vor allem die „Power Rangers“ haben da deutlich mehr Formate und Fernsehzeit erhalten, als hierzulande. Unter anderem in der Serie „Power Rangers in Space“, die 1998 bis 1999 lief. In Episode 4 des Formates kam es dann zum schildkrötenstarken Gastauftritt der „Teenage Mutant Ninja Turtles“. Aber zunächst nicht etwa als Quartett-Verstärkung, sondern zunächst als harte Gegenspieler, denn Donatello und Co. wurden einer Gehirnwäsche unterzogen. Wie fies!

Mehr zu „Teeange Mutant Ninja Turtles“ gibt es hier bei uns im Blog, alles zu den „Power Rangers“ hier. Da beide Franchises etliche Serien und Filme besitzen, spare ich mir mal die Streaming-Links.

3. Full House x Alle unter einem Dach

Steve Urkel! Viel mehr muss man dazu nicht sagen. Die Kultfigur der Neunziger hat sich aus „Alle unter einem Dach“ und gespielt von Jaleel White durfte sich so einige andere TV-Sets von Innen ansehen (und anderem „Eine starke Familie“). Das größte Gastspiel dürfte aber im nicht minder erfolgreichen „Full House“ gewesen sein. In der Episode „Stephanie Gets Framed“ (S04E16, 25, Januar 1991) hatte Urkel seinen gewohnt überdrehten Auftritt. Im Finale der dritten Staffel des von Netflix prodzierten Sequels „Fuller House“ wurde seine Figur auch noch einmal erwähnt, ob es zu einem neuerlichen Gastspiel kommt, ist noch unklar.

Mehr zu „Full House“ gibt es hier bei uns im Blog, streamen kann man es momentan komplett bei Netflix, im TV läuft es bei SIXX. „Alle unter einem Dach“ haben wir hier, digital gibt es die Serie momentan bei Google sowie Amazon und Nitro hat sie aktuell im TV-Prorgramm.

4. Cheers x St. Elsewhere

Ich muss gestehen, weder „Cheers“ noch „St. Elsewhere“ (zu Deutsch „Chefarzt Dr. Westphall“) gesehen zu haben. Aber zum einen hat mich AWESOMER Tobias zumindest ein bisschen an den Comedy-Klassiker herangeführt, zum anderen finde ich den Gedanken gut, der hinter diesem Crossover aus dem Jahr 1985 lag. Eigentlich passt eine eher lockere Sitcom, die in einer Bar spielt, ja nicht wirklich zu einer eher ernsten Krankenhausserie. Aber auch Drama-Ärzte haben mal Feierabend, also hat sich Sender NBC gedacht, die Figuren aus „St. Elsewhere“ in der Bar von „Cheers“ Platz zu nehmen und ein bisschen über ihre Arbeitsprobleme zu reden. Interessanter Ansatz! Und die Folge trug natürlich den passenden Namen „Cheers“ (S03E24, 7. Juni 1992).

Mehr zu „Cheers“ gibt es hier bei uns im Blog, anschauen kann man die Serie aktuell leider nirgends. Kauft am besten die ganze Serie auf DVD über diesen Partnerlink. „St. Elsewhere“ hat es bei uns bisher auf einen Nebensatz gebracht, zu sehen bekommt man auch diese Serie aktuell nicht über deutsche Kanäle.

5. Supernatural x Scooby-Doo

Eines der vermutlich verrücktesten Crossover überhaupt liegt noch gar nicht so lange zurück. „Supernatural“ mag ja nicht jeder, aber S13E16 der Serie dürfte für viel TV-Liebe gesorgt haben. In „ScoobyNatural“ (ausgestrahlt am 11. November 2018) werden Sam und Dean (was für Namen!) in einen Fernseher gezogen und landen in der animierten Welt von Scooby-Doo. Alleine die Überschreitung von Real-(Fantasy-)Serie zu Cartoon ist bereits aller Ehren wert. Mystery und Monster kennen alle Figuren zugenüge, da passt das Zusammenspiel eigentlich ganz gut, wie ich finde.

Mehr zum All-Time-Blog-Favoriten „Supernatural“ gibt es hier bei uns, kostenlos (Flatrate) streamen kann man die Serie komplett oder zu Teilen aktuell bei Sky und Amazon, Pro7 FUN und Sky1 zeigt Folgen linear. Zu „Scooby-Doo“ haben wir hier einiges.

Und sonst so?

Meine Shortlist war noch etwas länger als die fünf hier und ich konnte mich auch nur schwer entscheiden. Sicherlich gab es vor allem originellere Varianten als der Urkel-Auftritt, bei dem ich noch lange geschwankt hatte. Aber „Der Tatortreiniger“ bei „Dittsche“ war eher kleine Promo, „Alf“ in „Mr. Robot“ eher eine kleine Cameo, „Sleepy Hollow“ und „Bones“ hätte sicher Potenzial für diese Liste gehabt, aber ich schaue beides nicht und es wirkt mir dann doch etwas arg konzipiert und unsinnig und „Cops“ in „X-Files“ war eher eine Konzeptepisode (übrigens aus der Feder von „Breaking Bad“-Mastermind Vince Gilligan). Habt ihr noch gelungene Beispiele für skurrile Crossover der Fernsehgeschichte, die man gesehen oder von denen man zumindest gehört haben sollte? Vielleicht erweitern wir die Liste dann bei Zeiten mal.

Oder habt ihr ein Crossover, das ihr gerne mal umgesetzt sehen würdet? Hach, da wären bei mir so einige schöne Ideen parat. Ich glaube, ich plane schon einmal mein nächstes „AWESOME 5″…

Kommentiere



    Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.