Deutsche Produktion mit besonderer Geschichte

Eine Serie sucht einen Sender: Trailer zu „FÜR UMME“

22.06.19 08:20
Serien
Mini-Spoiler
Maik
22.06.19

Im Zuge des letztjährigen Seriencamps hatte ich die deutsche Serienproduktion „FÜR UMME“ auf dem Schirm, letztlich hat sich in meiner persönlichen Programmplanung dann aber doch irgendwas anderes, parallel Laufendes durchgesetzt. Das ist gerade vor dem Hintergrund schade, dass zum einen der erwählte Ersatz nicht wirklich Eindruck bei mir hinterlassen zu haben scheint, vor allem aber, weil es die Serie vielleicht nie zu sehen geben wird.

Hauptdarsteller und Mit-Schöpfer Michael Schumacher (nein, nicht der Rennfahrer…) hatte mir eine Mail geschickt und auf die besondere Situation hingewiesen. Eigentlich war bereits alles safe, man hatte einen Sender, für den man „FÜR UMME“ zu 70 Prozent produziert hatte und der die Serie ausstrahlen sollte. Nur dummerweise ging der auf halber Strecke der Produktion pleite. Jetzt versuchen die Macher (Kater Film GmbH mit Regisseur Vlady Oszkiel und Kameramann Thomas Beetz) die Serie eigenständig fertig zu stellen und vor allem, einen neuen, passenden Sender zu finden.

„Da wir die Serien Landschaft hier immer noch etwas langweilig finden haben wir eine etwas verrücktere & edgiere Serie gemacht. Was den Verkauf jetzt leider total erschwert.“ (Michael Schumacher)

Um die Suche zu vereinfachen wurde vor einigen Tagen der Trailer zum Format veröffentlicht (s.u.). Wir wünschen den Machern viel Erfolg bei der Suche, denn ich würde die Serie doch ganz gerne schauen. Sie wirkt frisch (obwohl die ersten Lebenszeichen der Serie bereits etwas älter sind, der Teaser stammt aus 2015) und hat auch in Sachen Besetzung das ein oder andere bekanntere Gesicht zu bieten (u.a. Martin Semmelrogge und Oliver Korittke). Von daher: Solltet ihr einen eigenen TV-Sender oder Ähnliches besitzen und Lust auf ein neues Format haben – schreibt denen oder uns, wir reichen das weiter!

„Dramedy meets schwarze Komödie – eine Schwamedy. Moritz, kurz MO, Mikkelsen hat es mit seinen 32 Jahren noch nicht geschafft. Was geschafft? Seinem Leben Sinn und Ordnung zu geben. Er träumt von der großen Schauspielkarriere und ist durchaus mit Talent gesegnet, doch das Glück hat ihn bisher übersehen.
MO lässt sich davon aber nicht abhalten. Er stochert in den dunkelsten Löchern, ist sich für nichts zu schade und findet stets neue Möglichkeiten, seine schauspielerischen Fähigkeiten einzusetzen – denn an Geld mangelt’s permanent. Also schleicht, schummelt und schleimt sich MO durch die Tage.“

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.