Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Jurastudent - Lehrer - Psychologe - Spezialagent - Zombiekiller - alles in einer Person

In weiteren Rollen: In welchen Serien hat Andrew Lincoln mitgespielt?

Spoilerfrei
Chris
24.10.21

Derzeit, passend zur aktuell grausigen Witterung, schaue ich mir auf Disney+ gerne „The Walking Dead“, beginnend natürlich bei Staffel 1, an. Dabei ist mir wieder einmal aufgefallen, wie sympathisch ich den Charakter „Rick Grimes“ immer fand. Rick, den ehemaligen Deputy, der sich durch Hunderte, gar Tausende verwesende Leiber von Zombies kämpft, um seine Familie und die Gruppe zu schützen. Andrew Lincoln, der Rick verkörpert, hatte natürlich noch viele andere Auftritte in etlichen Serien und Filmen. Fünf davon möchte ich hier aufführen.

Steckbrief: Andrew Lincoln

Geboren:14. September 1973 in London, England (UK)
Filmografie: IMDb-Seite
Auszeichnungen: insgesamt 22 Nominierungen & 6 Awards, u.a. „Best Actor on Television“ (2010) für ‚The Walking Dead‘

„The Walking Dead“

„The Walking Dead“ war ursprünglich eine Comicserie von Robert Kirkman und Tony Moore. Die Umsetzung als Serie erfolgte bald und schon am 31. Oktober 2010 startete bei AMC die Pilotfolge der ersten Staffel. 119 Episoden lang (von 2010 bis 2018) führte Andrew Lincoln als „Rick Grimes“ seine, wechselnd besetzte, Gruppe und natürlich auch sein eigen Fleisch und Blut ebenso durch die Zombie-Pandemie (auch gern „Zombie-Apokalypse“ genannt) in der Endzeit-Welt. Wer stirbt, kommt wieder, leider nicht zu Besuch, sondern als hirnloser, jedoch verdammt hungriger Zombie, dessen Leibspeise Menschenfleisch darstellt. Doch auch wenn sehr gut animiert/optisch umgesetzt, stehen die unzähligen Untoten nicht im Vordergrund der Geschichte, sondern die Auswirkungen der Situation auf die verbliebenen Menschen, auf deren Charakter und Wertvorstellungen. Für mich stets eine sehr spannende Serie, bei der ich schon jetzt bedauere, dass sie wohl mit Staffel 11 ihr Ende finden wird.

„Strike Back“

„Strike Back“ entstand bereits 2010 und stammt aus der Feder des Beststellerautors Chris Ryan. Dieser verarbeitete eigene Erlebnisse zuerst als gleichnamigen Roman, später als Serie, welche Abenteuer der fiktiven Abteilung „Sektion 20“ des britischen Geheimdiensts zeigt. Andrew gab in der ersten Staffel die Person des „Hugh Collinson“ (2010, fünf Folgen).

„Afterlife“

„Afterlife“ war eine britische Mysterie-Drama-Serie, die von 2005-2006 „on air“ war. 14 Folgen lang erlebten wir Andrew als Psychologe und Uni-Dozent „Dr. Robert Bridge“ der in eine Reihe übernatürlicher Ereignisse, die mit dem Medium Alison Mundy zu tun haben, verwickelt wird. Natürlich ist Robert anfangs sehr skeptisch gegenüber allem, bis er bemerkt, dass Alison wohl auch mit seinem verstorbenen Sohn Kontakt aufnehmen kann. Das ändert langsam seine Einstellung zur Welt der Geister.

„Teachers“

20 Episoden (2001-2003) durften Andrew, pardon, natürlich nur sein Seriencharakter „Simon Casey“, auf der fiktiven Summerdown School in Bristol unterrichten. Diese Serie war als Sitcom angelegt. Die sogenannten Lehrer dort waren wohl selbst noch halbe Kinder und haben mit ihren eigenem Erwachsenwerden zu tun, Simon z.B. lebt noch zu Hause bei seinem Dad. Auch kindische Mutproben wie das Stehlen einer Statue vom Schulgelände an Simons 26. Geburtstag sind darunter. Das hätte man vom späteren Zombie-Killer wohl nicht gedacht!

„This life“

Andrew spielt den Jurastudenten „Edgar ‚Egg‘ Cook“ der in einer WG mit Kommilitonen lebt und nicht nur Probleme in seiner Beziehung mit Milly hat. Diese reißt lieber Überstunden mit ihrem Boss ab, als ihre knappe Freizeit mit ihm zu verbringen. ‚Egg‘ ist eben wesentlich weniger ehrgeizig als Milly, was ihm zum Verhängnis werden soll. „This life“ brachte es auf 32 Episoden, aufgeteilt auf zwei Staffeln, die 1996 und 1997 bei BBC erschienen.

Bilder: Amazon, BBC, Disney+, HBO, SKY

Das Schlusswort lassen wir am Besten Andrew in der Rolle des „Rick Grimes“ höchstselbst sprechen:

„All I am anymore is a man looking for his wife and son. Anybody that gets in the way of that is gonna lose. I’ll give you a moment to think about that.“

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Spoilerfrei
Beitrag teilen: