Perlen aus der Vergangenheit - Ausgabe #62

Klassiker der Woche: Inspector Gadget

Spoilerfrei
Maik
30.10.16

inspector-gadget

Oh man, so langsam wird es schwer, mir einen vernünftigen „Klassiker der Woche“ zu suchen. Nicht, dass mir nicht ganz viel einfallen würde, aber ich will ja vorerst bei den Lieblingen bleiben (und zu vieles haben wir schon so als Tipp außerhalb dieser Kategorie gehabt oder es ist mir (noch) zu neu). Bei „Inspector Gadget“ geht es so tatsächlich eher um eine glühende Kindheitserinnerung meinerseits, gepaart mit einem catchigen Opening-Song. Aber hey – der wohl bekannteste bionische Mann der Cartoon-Welt hält sich noch immer wacker in meiner popkulturellen Welt, indem alle ein, zwei Jahre jemand mal „Go-go-XY!“ ruft. Das hier geht raus an alle 80er- und 90er-Kids!

Seriensteckbrief

Name: Inspector Gadget
Genre: Cartoon / Krimi
Laufzeit: 30 Minuten
Folgen (Staffeln): 86 (2)
Erstausstrahlung: 10. September 1983 (3. Januar 1988 auf RTLplus)
Sprecher: Wolfgang Draeger, Pia Werfel, Franz-Josef Steffens…

Darum geht es

Überraschung – es geht um Inspector Gadget. Eine Art Polizisten-Cyborg (also so etwas wie ein besserer Robocop), der mittels „Go-Go-Gadget!“-Befehl etliche Funktionen seines mechanischen Halbwesens aktivieren kann. Weil er aber tollpatschig und nicht soo gescheit ist, geht natürlich eine Menge schief. Mit seinen Gadgets und der Hilfe von Nichte Sophie geht es gegen die böse Organisation MAD, was ein bisschen an „Mr. Robot“ und das „MAD Magazine“ erinnert. Dr. Kralle und Katze sind die bösen Widersacher, denen sich Inspector Gagdet rund 80 Wochen lang stellt. Der eigentliche Held ist aber eigentlich Hund Fino (oder im Englischen „Brain“), der stets die Situation zu retten weiß.

tumblr_n5xu7rtgzx1qz5q5lo1_500

Die Produktion war übrigens ähnlich unübersichtlich wie die Fähigkeiten des TV-Cyborgs. Mit DiC Entertainment, France 3, LBS Communications, Nelvana, Tokyo Movie Shinsha und Cuckoo’s Nest Studio haben so viele Köche im Brei herum gefuhrwerkt, dass es ein Wunder ist, dass überhaupt was Sehbares dabei rum gekommen ist. Das hatte übrigens unter anderem den Effekt, dass zwischen den beiden Staffeln die kanadische Sprecherbelegschaft durch amerikanische Stimmen ausgetauscht wurden.

Und dann wären da noch die Filme: Die 1999er Verfilmung mit Matthew Broderick war gelinde gesagt ziemlicher Murks (imdb-Rating von 4,1), was die Macher aber nicht davor zurückschreckte, eine Fortsetzung zu machen. Die kam dann nur noch auf Video raus und hat aktuell sagenhafte 3,4 Sterne. Go-Go-Verriss!

inspector-gadget-2

Trivia

Inspector Gadget war die erste animierte Fernsehsendung in Stereo-Ton.

Dr. Kralle wurde natürlich in Anspielung auf den 007-Bösewicht Blofeld erschaffen und ist bis auf die Hände eigentlich kaum zu sehen. Sein Cartoon-Gesicht wurde erst bei der Veröfentlichung seiner Actionfigur ersichtlich.

Im Piloten hatte Inspector Gadget noch einen Schnäuzer. Da die Ähnlichkeit zu „Inspector Clouseau“ zu ähnlich war, haben die Macher ihn aber rasiert.

Ein gewisser Jim Carrey hat für die Stimme des Corporal Capeman vorgesprochen.

Und heute?

Jonas hatte bereits vom 3D-Comeback auf Netflix berichtet. Seit 2015 ist der Inspector dort wieder tätig. Ich habe nichts davon gesehen und werde das auch bewusst nicht machen. Ungern möchte ich mir das verklärte Kindheitsbild meines bionischen Super-Trottels im 2D-Trenchcoat zerstören.

tumblr_njdne5ojpu1rew9u0o6_1280

Pilotfolge anschauen

Hier die erste Folge (im Originalton) für euch im Stream. Auf YouTube werdet ihr bestimmt auch fündig, wenn ihr nach weiteren Episoden sucht.

2 Kommentare

  • Wenn ich eine Zeitmaschine hätte, würde ich versuchen in eine von den Testvorführungen des ersten Realfilms zu kommen, in denen noch die 110 Minuten Fassung gezeigt wurde. (Zum Vergleich: Die schließlich veröffentlichte Version lief nur 78 Minuten!)

    Die Neuauflage ist übrigens gar nicht mal schlecht. Nichts, was die Cartoonwelt revolutioniert, aber eine überraschend würdevolle Modernisierung eines Klassikers, die zwar eindeutig für ein Kinderpublikum gemacht, aber nicht kindisch ist. Also keine Schändung im billigsten „My Little Pony“ Stil.

    Der amerikanische Sprecher vom Inspektor war in der Originalserie übrigens Don Adams, der schon in den 60ern als Maxwell Smart Erfahrungen als depperter Geheimagent sammeln konnte. (Übrigens auch eine Serie, die man als Klassiker bezeichnen kann *mit Zaunpfahl wink*)


Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.