Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Buntgemischtes

Mein Serienjahr 2020: Susanne

27.12.20 07:55
SerienTV
Spoilerfrei
Susanne
27.12.20

Da ist das Jahr doch einfach schon wieder um. Und was für ein Jahr das war. Rein serientechnisch ging es für mich durch viele unterschiedliche Welten. Es hatte zwar wenige Enttäuschungen, dafür waren die dann aber auch echt hart. Andererseits hatte ich überraschende Begegnungen, sogar noch kurz vor Jahresende.

Most AWESOME Comedy: Space Force

Fangen wir mit den meisten Lachern meines Jahres an. Wenn Netflix dem zu dem Zeitpunkt amtierenden Präsidenten von Amerika einen Namen unter der Nase wegmopsen kann, dann ist das alleine schon lustig. Wenn dieser Name auch noch für eine Serie steht, die mit Steve Carell und John Malkovich einfach großartig besetzt ist, dann ist das für mich ein Sieg auf ganzer Linie. Die Serie ist witzig, smart und nicht eine Sekunde langweilig.

Most AWESOME Drama-Horror: Dracula

Es ist zwar eine Kurzserie, aber sie war eins meiner Highlights des Jahres. Diese Umsetzung war einfach stimmig. Es hatte so viel vom klassischen Dracula, dass man die Ausflüge in die Neuzeit akzeptieren kann. Der alte Blutsauger hat offensichtlich nicht an Reiz verloren. Und die Figur der Schwester Agatha hat einfach mein Herz im Sturm erobert.

Most AWESOME Neustart: Ragnarok

Ist es eine Teenie-Serie? Ist es eine epische Serie? „Ragnarok“ war wunderbar. Nicht zu vorhersehbar, aber irgendwie vertraut. Sie strahlt jetzt nicht Jubel, Trubel, Heiterkeit aus, aber sie nimmt einen auf eine spannende Heldenreise mit und stellt einem außergewöhnliche Charaktere vor.

Most AWESOME Scene: The Rain

Buuuhuuuhuuuu….Aus ist’s! It never rains in….ähm….Schweden? Nun ist die Serie mit Staffel 3 vorbei. Eine schöne Serie mit Stärken und Schwächen, tollen Charakteren und schöner Landschaft. Aber mit einem weinenden Auge muss ich sagen, dass eine vierte Staffel der Serie auch echt nicht gut getan hätte. Aber nicht nur deswegen ist für mich der Epilog von Simone einfach eine der schönsten Szenen. Sie fängt das lose Ende ein und macht daraus einen Abschluss, mit dem man zufrieden in die Zukunft sehen kann.

Most AWESOME SciFantasy: Cursed

Bei „Cursed“ war ich mir erst nicht so sicher, ob ich die Serie wirklich so awesome finde. Ich mag die Hauptdarstellerin nicht so richtig, aber nur, weil ich ständig den Charakter aus „13 Reasons why“ vor Augen hatte. Dabei spielt sie die Nimue gar nicht schlecht. Ernsthaft mit einem Hauch Frech. Fakt ist: ich habe die Serie echt gerne geguckt. Wenn man alles, was man über die Artus-Saga weiß, ausblendet, dann ist es eine gute Fantasyserie mit spannenden Plots und interessanten Figuren. Und das Gustaf Skarsgård die Rolle des Merlin einnimmt, passt wie Arsch auf Eimer. Auch wenn die Darstellung sehr viel mit Floki aus „Vikings“ gemeinsam hat.

Most AWESOME Character: Diablero – Heliodoro „Elvis“ Infante

„Who you’re gonna call?“ Den besten Dämonenjäger seit den Gebrüdern Wincherster. Klar, wer Elvis aufzählt, muss auch Nancy Gama erwähnen. Aber Elvis ist nun einmal der Dreh- und Angelpunkt der Serie. Ohne Nancy oder seine Schwester Keta wäre er allerdings schon mehrfach gescheitert. Mir macht es Spaß zuzusehen, wie er sich in unwegsamen Situationen die Haare rauft. So wie wir das tun würden. Oder wie er badass einen Dämon in seine Schranken weist. Oder wie mitfühlend er sein kann, ohne schnulzig zu wirken. Und diese Haare…..hach….

100% gracias

Most AWESOME Quote: The Umbrella Academy

Ach, mein Herz schlägt für diese Comic-Adaption. Und was wäre ein Jahr ohne diese verrückte Bande. Wer meinen letzten Jahresrückblick noch auf dem Schirm hat, weiß, dass er ziemlich von der „Umbrella Academy“ dominiert wurde. „The Umbrella Academy“ hat großartige Dialoge. Was zum Lachen und was zum Nachdenken. Natürlich haut Klaus, mein persönlicher Favorit, immer die schärfsten Dinger raus:

„Klaus: “I know this is impossible, but did we all get sexier?”“

„Klaus: „Face it. The healthiest long-term relationship in this family was when Five was banging that mannequin.““

„Klaus: If you don’t make it back, there’s one thing that I need to tell you.
Diego: What?
Klaus: You look like Antonio Banderas with the long hair. I just thought you should know.
Diego: Thanks, man.“

„Klaus: Why am I always the last one to find out about the end of the—Oh my God, my cult is gonna be so pissed. Five! I told them we had until 2019!
Five: We have until Monday. We have 6 days.
Klaus: Is it Vanya?
Allison: Klaus!
Klaus: What? It’s usually Vanya.“

„Reginald: „The world is full of injustice. Good people die along with the bad. This cosmic equation will never change unless evil itself is wiped from existence.““

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Größte Enttäuschung: Barbarians

Eigentlich wäre bis vor ein paar Wochen ganz klar die größte Enttäuschung für mich „Into the Night“ gewesen. Doch da hatte ich „Barbarians“ noch nicht gesehen. Ich war nicht nur enttäuscht, sondern echt verärgert. Diese Serie hätte so wahnsinnig viel Potential gehabt. Und sie ist auf ganzer Länge versaut. Schöne Darsteller, die ihre Rollen hölzern abklappern. Abläufe, die einfach platt wirken und lieblos hingeklatscht. Und die Dialoge….WTF? Ich hatte auf mehr gehofft. Schade!

Größte Überraschung: The Wilds

Für mich gab es dieses Jahr zwei schöne Serien mit denen ich nicht gerechnet hatte. „The New Legends of Monkey“ ist allerdings dieses Jahr schon mit Staffel 2 ins Rennen gegangen, daher ist mein Gewinner „The Wilds“. An diese Serie hatte ich überhaupt keine Erwartungen und habe sie dann in (für meine Verhältnisse) kürzester Zeit durchgesuchtet. Die Darstellerinnen, die Tiefe der Charaktere und die überraschenden Wendungen haben mich überzeugt. Eine klare Empfehlung an dieser Stelle.

(c) Amazon Prime Video

Nachzuholen in 2021

Diesmal nehme ich mir nur eine Serie vor. „Supernatural“ Staffel 15 wird auf jeden Fall geguckt. Wahrscheinlich habe ich unterbewußt ein zu Gemüte führen in 2020 boykottiert, da ich befürchte, dass sie die finale Staffel versauen.

In 2021 freue ich mich auf.…

Am 31.12.2020 kommt die vierte Staffel von „Chilling Adventures of Sabrina“ auf Netflix. Und somit beginnt 2021 für mich brandheiß. Ein konkretes Datum für die finale Staffel von „Lost in Space“ gibt es wohl noch nicht, aber ich erwarte sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die Serie war gut und ich bin auch sehr gespannt auf Staffel 3, aber ab einem gewissen Punkt riskiert man auch ein ausgelutschtes Ende. Und dann kommt ja auch noch „Jurassic World: Camp Cretaceous“ mit Staffel 2 raus. Eigentlich auch ein Kandidat für „Größte Überraschung“, aber auch wenn sie gut gemacht ist, ist es doch eine Jugendserie. Im Frühjahr 2021 darf ich dann die zweite Staffel von „Ragnarok“ genießen. Und mit viel Glück gibt es Ende 2021 eine neue Staffel von „The New Legends of Monkey“. Aber das kann auch 2022 werden. Das stellen wir dann im Jahresrückblick 2021 fest. Auf ein neues….

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Spoilerfrei
Beitrag teilen: