Bella Ciao 2018

Mein Serienjahr 2018: Kira

Mini-Spoiler
Kira
30.12.18

Wow, nun ist das Jahr also tatsächlich fast vorbei und mein Jahresrückblick steht an. Natürlich gab es auch in diesem Jahr – wie so häufig – zu wenig Zeit, um all die wunderbaren Serien, die es auf dem Markt so gibt, zu schauen. So ist manches auf der Strecke geblieben, aber auch einiges Schönes über den Fernseher geflimmert. Mich persönlich haben vor allem Themen wie die #metoo-Debatte, aber auch Diversität und Realismus in Serien beschäftigt, zu denen ich in Form von Kommentaren versucht habe, meine Meinung darzulegen und mit dem ein oder anderen zu dem Thema ins Gespräch zu kommen.

Neben den seriellen Highlights gab es aber auch weitere schöne Blog-Team-Ereignisse, wie z.B. den fünften Geburtstag von seriesly AWESOME, zu dem wir uns in kleiner Runde persönlich getroffen haben. Oder unseren kleinen Besuch bei Tobias in Nürnberg. Oder unsere gemeinsame Teilnahme am diesjährigen Seriencamp in München. Immer wieder schön, wenn wir es schaffen, auch abseits des digitalen Raums „regelmäßig“ zusammen zu kommen.

Nun aber zu meiner AWESOME-Liste des Jahres!

Most AWESOME Drama: Haus des Geldes

Kurz vor Ende des Jahres 2017 gestartet und uns in diesem Jahr gleich mit einem zweiten Teil beschert, hat uns die großartige spanische Netflix-Produktion „La Casa de Papel“ oder auch „Haus des Geldes“. Ein Katz und Mausspiel zwischen der Polizei und einem geheimnisvollen Professor und seinem perfekt auf einen Banküberfall vorbereiteten Team. Antihelden der neuen Art, deren Komplizen wir irgendwie gern sind. Das war spannend, emotional, erfrischend! Ich freue mich schon auf den dritten Teil der Serie, dessen Veröffentlichung für 2019 angekündigt ist.

Most AWESOME Comedy: The End of the F***ing World

The End of the F***ing World ist herrlich anders als das, was man sonst so sieht. Für eine solch kurzweilige Comedy-Serie ist sie sehr düster, überzeugt mit zwei tollen jungen Darstellern in der Hauptrolle, und überrascht an so mancher Stelle mit blutigen Szenen und klarer Direktheit. Dazu gibt’s eine ordentliche Portion britischen Humor und eine wunderbare Tiefe der Geschichte und Charaktere. Tolle Coming-of-Age-Road-Series, die sehr gut unterhält.

Most AWESOME SciFantasy: Westworld

Auch wenn der Start der zweiten Staffel „Westworld“ etwas holprig war, so bin ich nach wie vor großer Fan der Serie. Staffel zwei habe ich sehr gern geschaut, hat sie doch mit tollen und detailreichen Szenen, Bildern, Zitaten und Charakteren wieder voll aufgefahren. Großartige Musik, überraschende Twists und überzeugende schauspielerische Leistungen – was will man mehr? Für mich ist „Westworld“ eine extrem komplexe und ausgeklügelte Serie, die hoffentlich noch viele weitere Staffeln hervorbringt.

Most AWESOME Neustart: Bodyguard

„Bodyguard“ ist eine extrem kurzweilige BBC-Miniserie, die mich ziemlich gefesselt hat. Als Kriegsveteran David Budd soll „Game of Thrones“-Star Richard Madden hier die Home Secretary Julia Montague beschützen und bekommt im Laufe der Zeit immer mehr Zweifel an ihrer Person. Super spannend inszeniert, nimmt die Serie den Zuschauer mit auf eine kleine Nervenkitzelfahrt, in der man sein Vertrauen in die Charaktere so manches Mal erneut überdenkt.

Most AWESOME Show: Carpool Karaoke

Ich kann mich Michael nur anschließen: James Cordens „Carpool Karaoke“ hat einfach eine Auszeichnung verdient, auch wenn unsere Kategorien dazu gar nicht so richtig passen. Aber was nicht passt, wird passend gemacht. Ein Hoch auf die grandiosen, unterhaltsamen, witzigen und so musikalischen Folgen „Carpool Karaoke“, die uns in diesem Jahr wieder einmal geschenkt wurden. Allen voran geht die Folge mit Paul McCartney, weil sie einfach nur unbeschreiblich schön ist.

Größte Überraschung: The Haunting of Hill House

Es gibt noch richtig, richtig gute und gruselige Serien! Das hat „The Haunting of Hill House“ in diesem Jahr mit Auszeichnung bewiesen. Ich würde behaupten, ich bin an der Horror- und Gruselfront einiges gewöhnt, daher ist es recht schwer, wirklich mitreißende Filme und Serien zu finden, die nicht nur gut unterhalten, sondern die Zuschauer auch richtig zum Gruseln bringen. Fast schon zu sehr hat es diese Serie bei mir geschafft. Auch, wenn recht gängige Grusel- und Erschreckmomente genutzt wurden, war die Inszenierung dieser Szenen überraschend modern und neuartig. Eine emotionale Story gepaart mit toller Kameraarbeit und einigen richtig gruseligen Gruselszenen: „The Haunting of Hill House“ ist für mich die Überraschung des Jahres.

Größte Enttäuschung: Wieder kein neues Breaking Bad

Eigentlich kann ich nicht sagen, dass mich in diesem Jahr serientechnisch etwas so richtig enttäuscht hat. Außer vielleicht, dass es noch keine neue Serie gibt, die mich so überzeugt, wie es „Breaking Bad“ einst tat. Was soll’s, das ist ja auch fast unmöglich.

Most AWESOME Episode: Westworld S02E08 – „Kiksuya“

„Westworld“ ist für mich in 2018 nicht nur die beste Sci-Fantasy-Serie gewesen, sie hat für mich auch die beste Episode des Jahres hervorgebracht, nämlich Folge acht mit dem Titel „Kiksuya“. In dieser Folge geht es vor allem um die Ghost Nation und Akechetas Geschichte, die sehr bewegend ist und uns seine Figur ein großes Stück näherbringt. Die Folge bringt viel Licht in so manches Dunkel, greift viele Momente der vergangenen Folgen wieder auf und Ramin Djawadi übertrifft sich mit seiner Musik immer wieder selbst. Diese Episode ist es wert, zahlreiche Male gesehen zu werden.

Most AWESOME Scene: The Haunting of Hill House

Wieder zurück zu „The Haunting of Hill House“: In Episode sechs („Two Storms“) beweist Mike Flanagan mit seinem Team große Filmkunst, indem er 60 Minuten wie einen einzigen Take wirken lässt. Und in Wirklichkeit sind es tatsächlich auch nur fünf und davon ist eine Szene sogar fast 20 Minuten lang. Einfach erstaunlich – und was für eine Arbeit für Cast und Crew! Die most AWESOME Scene ist in diesem Jahr also ausnahmsweise mal fünfteilig, denn alle fünf Takes haben den größten Respekt verdient.

Most AWESOME Character: You – Joe Goldberg (Penn Badgley)

Auch wenn ich es noch nicht vollends beurteilen kann, da ich gerade erst ein paar Folgen der neuen Netflix-Serie „You“ gesehen habe: Penn Badgley überzeugt mich schon jetzt in seiner Rolle als creepy, aber irgendwie auch charming Stalker Joe Goldberg. Wir sollten Angst vor ihm haben und ihn so gut es geht auf Distanz halten, doch schnell merke ich als Zuschauerin, wie ich immer wieder mit ihm sympathisiere, ihn versuche zu verstehen, seine Taten zu rechtfertigen. Gefährlich!

Most AWESOME Quote: Westworld

„You live only as long as the last person who remembers you.“

Endlich nachgeholt in 2018

Endlich, endlich habe ich es geschafft und mich an „Better Call Saul“ herangewagt. Zu groß war die Sorge, dass sie meine guten „Breaking Bad“-Erinnerungen zerstören würde. Aber alles andere war der Fall: Sie hat mich überzeugt, gut unterhalten und ich freue mich auf weitere Episoden, denn bei der aktuellen Folge bin ich noch (längst) nicht angelangt.

Ebenfalls nachgeholt habe ich in diesem Jahr „Taboo“, surrte die Serie mit Tom Hardy doch schon lange auf meiner Liste umher. Für sehr gut befunden! Und abgeschlossen habe ich in diesem Jahr nun auch mit „Bates Motel“, deren fünfte Staffel noch immer ausstand.

Nachzuholen in 2019:

Puh, da gibt es einiges. Man wird wohl wieder Kompromisse finden müssen. Auf meiner Liste der nachzuholenden Serien stehen u.a. Titel wie „Patrick Melrose“, „Dogs of Berlin“, „Bad Banks“ und „Sharp Objects“. Und so weiter. Und so fort.

In 2019 freue ich mich auf…

Ich bin sehr gespannt, wie mein Jahresrückblick im nächsten Jahr ausfallen wird, denn es gibt so einiges, auf das ich mich freue. Da wäre z.B. das Finale von „Game of Thrones“, die Fortsetzung von „This Is Us“ und die zweite Staffel „Friends from College“. Ganz große Hoffnungen lege ich zudem in die zweite Staffel „Big Little Lies“ – ich mein, hallo? Meryl. Streep. Aber auch die zahlreichen Preisverleihungen reizen mich. Was gibt es Schöneres, als sich stundenlang mit der Auszeichnung guter Serien und Filme zu beschäftigen? Okay… natürlich sie zu schauen ;)

Kommentiere



    Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.