Soundtrack der Woche #44

Musik in: Vinyl

Mini-Spoiler
Michael
11.04.16

vinyl

Neue Folge unserer Serie „Soundtrack der Woche“: Hier stellen wir Euch regelmäßig Scores, Tracks und Musik-Alben zu unseren Lieblingsserien vor. Dabei gehen wir einerseits auf die Akteure hinter dem Soundtrack ein, aber natürlich auch ausführlich auf die Musik selbst – und ihre Wirkung auf die Serie. Folge 44: Musik in: Vinyl.

Die Serie – darum geht’s

„Vinyl“ ist eine neue HBO-Serie, bei der Martin Scorsese, Mick Jagger und Terence Winter als ausführende Produzenten tätig sind. Die Serie hatte vor kurzem in den USA Premiere und ist gerade bei Sky angelaufen. Wir haben Euch die Serie auch schonmal vorgestellt.

Die neue Serie ist angesiedelt im New York der 1970er-Jahre und ist ein Ritt durch das Sex- und Drogen-geschwängerte Musikbusiness in der Anfangszeit von Punk, Disco und Hip-Hop. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive des Plattenlabel-Bosses Richie Finestra (gespielt von Bobby Cannavale), der versucht, seine Firma und seine Seele zu retten – mit ungewöhnlichen Methoden und teilweise recht schrägen Aktionen und Kommentaren. Wie der Titel und der Name „Jagger“ schon vermuten lässt, gibt’s in der Serie jede Menge Musik zu hören – sie spielt eindeutig die Hauptrolle. Es muss großen Spaß gemacht haben, die Musik für Vinyl zusammenzustellen – und klar, dass die Songs auch auf einem Soundtrack zusammengestellt werden mussten. Um den dreht sich diese Folge unserer Soundtrack-Reihe. Zusätzlich zum Soundtrack gibt es jede Woche eine neue digtale EP mit Tracks aus der jeweiligen Folge. Die Idee dazu erklärt Atlantic Records Group President of Film & Television Kevin Weaver:

There’s such an opportunity to [release] music around these weekly episodes. There was a wealth of amazing music, plus this idea of curating a music experience connected to the show by adding some inspired-by content. The idea has been to lean on our catalog and repertoire and our front-line roster in the best way possible, but always to serve the creative needs of the show first and foremost. This is a vehicle for us to showcase new artists, no question.

Die Musik

vinyl-teaser-hbo-atlantic

Das Album zur Serie ist im Prinzip ein Album zur Pilotfolge. Nichts anderes ist nämlich auf dem Album enthalten: Es umfasst Songs, die ausschließlich in der Auftaktfolge vorgekommen sind. Diese war natürlich auch extralang und führte gleich umfangreich in die Musikszene der 70er Jahre ein. Auch der Theme-Song zur Serie, Sugar Daddy vom Grammy-nominierten Atlantic-Künstler Sturgill Simpson, ist natürlich enthalten. Diesen Song auszuwählen, sei nicht leicht gefallen, erklärt Porducer Randall Poster:

It had to serve a larger purpose than something that was just episodic. It’s not that it serves as a narrative. Sturgill just captured this spirit of rock and roll. It feels classic and contemporary.

Dazu kommen Tracks von 70er-Größen wie Mott the Hoople oder Foghat. Das sind auch gleichzeitig echte Anspieltipps, aber auch der Titelsong der Serie macht Spaß. Ty Taylors „The world is yours“ ist sehr eingängig, Kaleos gitarrenlastiges „No Good“ ist echtes Drama-Stück. Zu hören gibt es sowohl Songs von aufstrebenden Stars als auch von legendären Künstlern, darunter David Johansen, der exklusiv für die Serie zwei Klassiker seiner New York Dolls zu neuem Leben erweckt. Auch von den Schauspielern gibt’s was zu hören, zum Beispiel Nasty Bits’ „Rotten Apple“, geschrieben von James und Mick Jagger, Luis Felber und James Dunson. Alle Songs funktionieren in der Serie perfekt, wirken aber auch „nur“ beim Durchhören des Albums. Übrigens: Ein Song von den Rolling Stones ist nicht auf dem Album dabei – obwohl die Serie ja von Jagger produziert wird.

Jagger Scorsese

Fazit

Das Album enthält wirklich starke Songs aus den 70er Jahren oder im 70er Style – teilweise wie gesagt von sehr bekannten Künstlern, aber auch von Geheimtipps. Was ich spannend finde, ist, dass die Produzenten für eine Mischung aus bekanntem und exklusivem Material geschaffen haben. Als Musikliebhaber oder Sammler hat man eben noch nicht alle Songs dieses Albums, es ist also nicht als weitere 70er Jahre-Compilation anzusehen, sondern als abwechslungsreiche, neue Retrospektive.

Das müsst Ihr wissen

Das Album zur langen Pilotfolge gibt es natürlich auf Vinyl als 2-LP-Version, außerdem auf CD und als digitale Variante. Auch bei Spotify ist das Album verfügbar. Interessant ist auch, sich nach Playlists umzuschauen, die alle Songs der gesammten Staffel beinhalten. Einige Tracks habe ich wieder in unsere sAWE-Soundtrack-Playlist bei Spotify gepackt.

Listening Music

Und wer sich für die Musik der weiteren Folgen interessiert, mus nicht auf ein weiteres Album Release warten – zu jeder Folge wird jeweils ein digitales Download-Päckchen veröffentlicht, das die Songs der jeweiligen Folge enthält. Die Serie von acht EPs hält jeweils eine Mischung aus Originaltracks, die exklusiv für die Serie geschrieben und produziert wurden, alten Songs aus der Zeit, die von zeitgenössischen Musikern neu aufgenommen wurden, sowie eine große Zahl von Katalog-Klassikern bereit, die jeweils entweder in der aktuellen Episode zu hören sind oder von ihr inspiriert wurden. Zu den Künstlern, die Aufnahmen beisteuern, gehören Charlie Wilson, Iggy Pop, Chris Cornell, Julian Casablancas, Charli XCX, Jesse J, Nate Ruess, Royal Blood, Jess Glynne, Trey Songz, The Arcs, DJ Cassidy, Alex Newell und viele weitere. Nächste Woche wird dann ein zweiter Soundtrack zum in den USA stattfindenden Staffelfinale erscheinen, der den Titel „Vinyl: Music From The HBO Series – Volume 1: Finale“ trägt.

Vinyl_Platte

Das Gewinnspiel

Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen: Vinyl – die HBO-Serie von Martin Scorsese und Mick Jagger über das hemmungslose Musik-Business der 70er-Jahre, läuft derzeit bei Sky, immer donnerstags ab 21 Uhr auf Sky Atlantic sowie auf Abruf. Wir verlosen gemeinsam mit Sky 25 digitale Ausgaben des Vinyl-Soundtracks. Wie Ihr da rankommen könnt? Ganz einfach: Schreibt uns bis Sonntag, 17. April 2016, 22 Uhr, in den Kommentaren, in welcher Band oder mit welchem Künstler aus den 70er Jahren Ihr am liebsten einmal selbst aufgetreten wärt – und warum das so ist. Wir sind gespannt auf Eure Kommentare und wählen die besten aus!

VINYL: MUSIC FROM THE HBO® ORIGINAL SERIES – VOLUME 1

1. Ty Taylor – The World Is Yours
2. David Johansen – Personality Crisis
3. Kaleo – No Good
4. Sturgill Simpson – Sugar Daddy (Theme from Vinyl)
5. Ruth Brown – Mama He Treats Your Daughter Mean
6. Otis Redding – Mr. Pitiful
7. Dee Dee Warwick – Suspicious Minds
8. Mott the Hoople – All The Way From Memphis
9. David Johansen – Stranded In The Jungle
10. Chris Kenner – I Like It Like That
11. Ty Taylor – Cha Cha Twist
12. The Jimmy Castor Bunch – It’s Just Begun
13. Soda Machine – Want Ads
14. The Meters – Hand Clapping Song
15. Soda Machine – Slippin’ Into Darkness
16. Edgar Winter – Frankenstein
17. Nasty Bits – Rotten Apple
18. Foghat – I Just Want To Make Love To You

18 Tracks, 2016 Warner

7 Kommentare

  • … darauf kann es nur eine Antwort geben:

    Bruce Springsteen and The E Street Band

    Legendäre Hits, tolle Musiker, Marathonkonzerte und der Spirit der E Street Band. Außerdem müsste man für die DOS Plätze (directly on stage) nicht schon stundenlang vor Toröffnung anstehen.

    Man könnte mit Nils ein paar Gitarrengriffe üben, Stevens Bandana verstecken und mit dem Boss Aufwärm- und Gymnastikübungen am Mikrofonständer vollziehen.

  • Mit Queen, weil einfach königlich gut!

  • Daniel Wolf

    Bei mir wäre es auch Queen oder ABBA, sind meine Lieblingsbands aus der Zeit und solche Mega Bands gibt es heute einfach nicht mehr

  • Ganz klassisch: Mit den Stones! Die sind einfach mega, gestern wie heute. Vor allem die alten Songs aus den 60/70ern, da kann ich auf jeden Fall auf der Bühne mitsingen. Es war die heiße Rock’n’Roll-Phase, Mick war so ein cooler Typ, die hatten bestimmt die besten Aftershow-Partys und ich glaub, das war einfach ne geile Zeit. Ich hab die Biografie von Uschi Obermaier gelesen, nuff said ;)

  • Bei mir wäre es ganz klar Black Sabbath gewesen, wegen der legendären Auftritte, der Musik und natürlich der After-Show Partys. Ozzy, Toni, Geezer und Bill waren mit die ersten Musiker, die den Heavy-Metal Sound groß gemacht haben!

  • Reinhold

    mit den Bee Gees – Night fever forever!



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.