Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

2023 gibt's auch einen neuen Film

Star Trek: Prodigy – Animierte Serie knüpft an Voyager-Serie an

Mini-Spoiler
Michael
10.04.21

Vor knapp einem Jahr hatten wir hier schon vermeldet, dass das „Star Trek“-Universum weiter wächst und dass auf der San Diego Comic Con 2020 verkündet wurde, dass es mit „Star Trek: Prodigy“ 2021 eine weitere Serie geben wird – produziert vom Kindersender Nickelodeon, wo ursprünglich auch die Premiere der Serie stattfinden sollte. Das wird jetzt aber im neuen Streamingdienst Paramount+, ehemals CBS All Access, passieren. Die Serie wird zeitlich im Jahr 2383 nach den Ereignissen der Serie „Star Trek: Voyager“ und räumlich im Delta-Quadranten stattfinden. Die Heimreise der Voyager dauerte in der Serie seinerzeit von 2371 bis 2378; die Geschehnisse im Film „Star Trek – Nemesis“ fanden 2379 statt und „Star Trek: Picard“ 2399.

Jetzt ist auch klar, dass wir in der Serie auf eine alte Bekannte treffen werden: Kate Mulgrew wird an ihre Rolle in „Star Trek: Voyager“ anknüpfen und der animierten Version von Captain Kathryn Janeway ihre Stimme leihen. Janeway wird in „Star Trek: Prodigy“ auf einem Raumschiff als eingebautes Notfall-Trainingshologramm fungieren und einer Gruppe ganz unterschiedlicher Jugendlicher helfen, ein verlassenes, älteres Schiff der Sternenflotte zu nutzen und zu steuern. Sie gehen an Bord und suchen so nach Abenteuern, einem Sinn und einem neuen Leben. Da werden dann sicher auch die Ideale der Sternenflotte eine Rolle spielen.

So wolle man eine neue Generation von Fans ansprechen, heißt es bei Nickelodeon. Entwickelt wird „Star Trek: Prodigy“ von Kevin und Dan Hageman, die wir aus dem Lego-Franchise von „Ninjago“ kennen. Bei der Produktion begibt man sich in die bewährten Hände von Alex Kurtzman. Realisiert wird „Star Trek: Prodigy“ von CBS Eye Animation Productions.

„Star Trek: Prodigy“ ist der jüngste Neuzugang zum immer weiter expandierenden „Star Trek“-Serien-Universum. Zuletzt war „Star Trek: Lower Decks“ vorgestellt worden, ebenfalls eine animierte Serie, allerdings mehr für Erwachsene. Außerdem fortgesetzt werden „Star Trek: Picard“ und „Star Trek: Discovery“. Ein Spin-Off von Discovery dürfte „Star Trek: Strange New Worlds“ sein. Bei so viel Seriennachschub fragt man sich natürlich, ob sich nicht auch in der Filmsparte bald wieder einmal etwas tut. Und tatsächlich: Am 9. Juni 2023 wird es einen neuen „Star Trek“-Film geben. Ansonsten ist noch alles offen – sowohl Cast als auch Handlung, Zeitlinie und Titel.

Bilder: Paramount+

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Mini-Spoiler
Beitrag teilen: