Am 19. Dezember auf Crime + Investigation

„The Invisible Line – Die Geschichte der Welle“: Doku zum echten Experiment

Spoilerfrei
Maik
08.10.19

Vergangene Woche wurden erste Bilder zur neuen Netflix-Serie „Wir sind die Welle“ veröffentlicht. Beim Blick auf das neue deutsche Original der Streaming-Plattform kommen natürlich schnell Gedanken auf den 2008er Spielfilm „Die Welle“ auf, etliche dürften auch wissen, dass dieser auf dem Roman „The Wave“ von Morton Rhue beruht, aber dass alles auf einer wahren Begebenheit fußt, wissen schon deutlich weniger. Und vermutlich noch weniger Leute, wie das Experiment damals wirklich abgelaufen ist, welche Wellen es geschlagen hat, dass es zum Stoff einer Drama-Serie taugen würde. Am 19. Dezember wird dazu die Dokumentation „The Invisible Line – Die Geschichte der Welle“ im Fernsehen gezeigt

Das Experiment

1967 hat der damalige Geschichtslehrer Ron Jones in den USA das „The Third Wave“-Sozialexperiment mit seinen SchülerInnen durchgeführt. Ursprung war die Frage eines 15-jährigen Zehntklässlers, wieso wir Deutschen uns nicht einfach gegen das Hitler-Regime aufgelehnt hätten, um so den Holocaust zu verhindern? Jones wollte experimentell veranschaulichen, wie schnell Faschismus in der Gesellschaft Fuß fassen kann und eigentlich sollte sein Versuch lediglich einen Tag dauern. Doch dann kam alles anders.

„Ich hätte das Experiment nie durchführen dürfen und habe meine Klasse in unglaubliche Gefahr gebracht. Ich überschritt die unsichtbare Linie und genoss meine Macht, genau wie Stalin, Hitler oder Trump heute.“ (Ron Jones)

Letztlich dauerte das Experiment wohl fünf Tage, dann hat Jones es aus Angst vor noch größeren Eskalationen abrupt abgebrochen. Aus den anfangs rund 90 SchülerInnen aus drei seiner Geschichtsklassen wurden am Ende etwa 200, die an der Abschluss-Veranstaltung teilnahmen. Alles war außer Kontrolle geraten. Die genauen Abläufe kann man hier einsehen, wobei vieles nicht ganz klar überliefert wurde. Aber genau dafür kann die Dokumentation ja sorgen.

Die Dokumentation

Am Donnerstag, den 19. Dezember, um 20:45 Uhr wird die Hintergrundgeschichte ausführlich im Fernsehen aufgearbeitet. Emanuel Rotsteins Dokumentar-Film „The Invisible Line – Die Geschichte der Welle“ feiert dann TV-Weltpremiere und ist eine 45-minütige Eigenproduktion des neu geformten Crime + Investigation (kurz „CI“). Der erste echte True-Crime-Kanal im deutschsprachigen Raum wurde am 29. Juni aus dem Pay-TV-Sender A&E entwickelt. Der neue Sender von A+E Networks Germany ist über etliche Plattformen wie Sky, Telekom, Vodafone, Unitymedia oder 1&1 verfügbar (noch immer nicht frei, aber wer weiß, vielleicht schwappt die Doku ja irgendwann nochmal ins Free-TV oder wird online frei verfügbar für Streaming). Gedreht wurde an Originalschauplätzen wie der ehemaligen Cubberley High School in Palo Alto sowie in San Francisco, Los Angeles und New York.

„Wir erleben die Welle heute vor unseren eigenen Augen. Ron Jones‘ Experiment hält uns den Spiegel vor und zeigt, wie leicht wir alle verführbar sind.“ (Produzent und Autor Emanuel Rotstein)

Bis dahin könnte man doch gut mit der ersten Staffel der Netflix-Serie durch sein, um sich dann die wahren Hintergründe im Nachgang zu geben. Interessant dürfte das allemal werden.

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.