Video Essay

Weshalb „How to Sell Drugs Online (Fast)“ nicht das deutsche „Breaking Bad“ ist

Mini-Spoiler
Maik
12.08.20

Ach ja, der schlechte alte „Breaking Bad“-Vergleich. Es gibt ja nicht mal ein amerikanisches „neues ‚Breaking Bad’“, doch in Deutschland war man sich bereits einige Male sicher, man habe „Das deutsche ‚Breaking Bad'“ entdeckt. Erst war es „Morgen hör‘ ich auf“, inmitten der nicht enden wollenden Wartezeit auf Staffel Zwei hat sich auf Netflix aber mal eben „How to Sell Drugs Online (Fast)“ in den Mittelpunkt der Mattscheibe gespielt. Auch so eine Serie, das sich um Drogen, viel Geld und das Reinrutschen in immer finstere Machenschaften handelt. Also ja eigentlich genau das, was in „Breaking Bad“ ablief?! Naja, nicht ganz, wie nicht nur ich, sondern auch das Giga TV Mag meint, das im Video Essay einen genaueren Vergleichsversuch startet.

„Der Netflix-Hit How To Sell Drugs Online (Fast) ging gerade in die zweite Staffel. Damit bestätigt die Serie den Anfangsverdacht der ersten: Eigentlich ist es das deutsche Breaking Bad! Und eigentlich auch wieder nicht. Im Video erklären wir, was die Serie mit ihrem Vorbild gemeinsam hat und warum sie doch etwas ganz Besonderes ist.“

Mir geht das mit diesen plumpen Vergleichen eh immer viel zu schnell. Früher mag das mal ein wertiger Hinweis gewesen zu sein. „Das neue/deutsche XY“ war eben die kurze Fassung von „Sollte dir XY gefallen haben, könnte dir auch diese Serie zusagen, da sie inhaltlich wie macherisch so einige Parallelen zum weithin geschätzten Vorgänger besitzt“. Eine Empfehlung halt. Die Formel wurde aber schnell zum Promo-Vehikel, das Hype und Aufmerksamkeit schaffen soll, genau wie das nervige „Von den Machern von XY“, das vermutlich auch genutzt wird, wenn der gleiche Hausmeister am Set aktiv war. Wer „How to Sell Drugs Online (Fast)“ ernsthaft auf eine Ebene mit „Breaking Bad“ stellt, dürfte sich auf jede Menge Gegenwind einstellen müssen…

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.