Weit zurück in der Zeit

AWESOME 5: Kult-Serien aus den 1980ern

Spoilerfrei
Susanne
12.07.19

Bunte Klamotten, Dauerwellen, Schulterpolster und der Song „I Just Died In Your Arms“ der Cutting Crew, der aus den Lautsprechern ertönt, versetzen mich beim Schauen der dritten Staffel von „Stranger Things“ gerade wieder in eine unbekümmerte Zeit zurück. Es ist der Sommer des Jahres 1985 in Hawkins und auch in meinem Wohnzimmer macht sich das unvergleichliche Gefühl dieses vergangenen Jahrzehnts breit. Daher feiere ich die 1980er angemessen und werfe nochmal einen Blick in ein paar Serienhighlights, die sich nicht nur „Stranger Things“-Fans anschauen können.

Magnum

Nicht nur Chief Hopper findet gefallen an dem hawaiianischen Privatdetektiv Thomas Magnum, dessen Schnurrbart noch heute von sich reden lässt. Auch mir haben die Fälle des lässigen Ermittlers mit Hawaiihemd und dem stylischen, roten Ferrari gut gefallen. Der Mix aus Comedy und Action erzählt von dem Vietnamveteranen Magnum, der von einem exzentrischen Buchautor den Auftrag erhält auf dessen Besitz aufzupassen. Unterstützt wird er von seinen Freunden, dem Helicoptervermieter T.C. und dem Strandclubbesitzer Rick. Für zusätzliches Urlaubsfeeling sorgt die traumhafte Kulisse Hawaiis. Da bekommt man Lust sich auch so ein schickes Hemd für den Sommer zuzulegen.

„Magnum“ ist in einer schicken Komplettbox auf DVD erhältlich.

Zurück in die Vergangenheit

Ende der 1980er erschien mit „Zurück in die Vergangenheit“ ein cleverer SciFi-Thriller auf der Bildfläche, der vom Zeitreisenden Dr. Sam Beckett erzählt. Nach einem Experiment gelingt es dem Wissenschaftler innerhalb der eigenen Lebensspanne durch die Zeit zu reisen. Mittels eines sogenannten Quantensprungbeschleunigers, kann er an verschiedene Orte, zu unterschiedlichen Zeiten und vor allem in andere Personen springen. Zur Orientierung steht ihm der Projektbeobachter AI zur Seite. Um wieder in seine Zeit zurückzukehren, muss er die Geschichte zum besseren verändern. So springt Sam von Mensch zu Mensch und sogar in einen Schimpansen, in der Hoffnung eines Tages wieder in seiner Gegenwart zu landen. Highlight ist sicherlich jene Episode, in der Sam im Körper des John F. Kennedy-Attentäters Lee Harvey Oswald landet.

„Zurück in die Vergangenheit“ ist in einer Komplettbox auf DVD erhältlich.

Wunderbare Jahre

Die schöne Coming-of-Age-Serie „Wunderbare Jahre“ stammt zwar aus dem Jahr 1988, ist aber in den 1960ern angesiedelt. In Rückblenden erzählt der Erwachsene Kevin von seinem Familienleben als 12-Jähriger in einer typisch amerikanischen Vorstadt. Im Fokus stehen, ähnlich wie in der aktuellen Staffel von „Stranger Things“, die erste große Liebe, Streitereien mit dem älteren Bruder und Ärger in der Schule – gewöhnliche Alltagsprobleme mit denen man sich schnell identifizieren kann. Beiläufig werden in der nostalgischen Serie aber auch ernstere Themen aus jener Zeit angesprochen, wie der Vietnam-Krieg, oder der Mord an Martin Luther King.

„Wunderbare Jahre“ ist leider nur als US-Import auf DVD erhältlich.

The Real Ghostbusters

Der Kino-Hit „Ghostbusters“ inspirierte nicht nur die Kids aus „Stranger Things“ in der zweiten Staffel bei der Wahl ihrer Halloween-Kostüme, sondern sorgte auch dafür, dass in den Kinderzimmern kein Kind mehr Angst vor Gespenstern hatte. Bald darauf folgte eine Zeichentrickserie, in der die Geisterjäger regelmäßig auf die Jagd nach übernatürlichen Erscheinungen gingen. Bis Anfang der 1990er traten die Wissenschaftler Peter, Egon, Winston und Ray mit Hilfe ihrer Protonenstrahler gegen furchteinflößende Kreaturen an. Ihnen zur Seite stand der allesfressende und etwas nervige Geist Slimer.

„The Real Ghostbusters“ ist auf DVD und im kostenpflichtigen Stream auf Amazon Prime und Maxdome verfügbar.

Geschichten aus der Gruft

Mit Horror-Elementen wird auch in der dritten Staffel von „Stranger Things“ nicht gespart. Von Invasionen über ekelerregende Kreaturen bis hin zu Anleihen am Slasher-Genre finden sich hier zahlreiche Anspielungen auf Klassiker wie „Das Ding aus einer anderen Welt“. Ende der 80er sorgte auch die Anthologie-Serie „Geschichten aus der Gruft“ für jede Menge Schauermomente. In kurzweiligen Episoden führt der Gruftie den Zuschauer durch das Programm. Die Comic-Adaption mag trashig anmuten, bietet aber knallharten Horror. Von Vampiren und Geistern über kaltblütige Mörder bis hin zu den Grauen des Krieges, lässt die Serie keine Horror-Wünsche offen. Viele Folgen wurden nicht nur von namhaften Regisseuren, wie Robert Zemeckis („Zurück in die Zukunft“), Walter Hill („Nur 48 Stunden“) und Richard Donner („Lethal Weapon“) umgesetzt, auch vor der Kamera sind immer wieder bekannte Gesichter zu sehen. Darunter Tim Roth, Christopher Reeve oder Demi Moore.

„Geschichten aus der Gruft“ ist auf Amazon Prime verfügbar.

Sicherlich hätte auch „Miami Vice“ (Els Lieblingsserie) in die Aufzählung gepasst, aber die Rubrik heißt nun mal Awesome 5 und nicht 6. Welche Serien gehören denn eurer Meinung nach noch in die Liste?

2 Kommentare

  • „Geschichten aus der Gruft“ ist für mich eher 90er, da nur die ersten sechs der 93 Folgen tatsächlich in den 80ern produziert wurden. Ich hätte da vielleicht eher „ALF“ oder „Max Headroom“ reingesetzt. Gerade letzterer trieft ja nur so vor 80er Jahre Ästhetik

    • An die beiden Serien hatte ich sogar auch gedacht, wollte dann aber noch eine Serie mit Grusel-Faktor einbinden.



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.