Wer braucht sowas?

Hassiker der Woche: Reanimierte Zeichentrick-Klassiker

18.03.18 12:15
Serien
Spoilerfrei
Falko
18.03.18

Es wird mal wieder Zeit für einen Rant, genannt „Hassiker der Woche„. In diesem Beitrag geht es diesmal aber nicht nur um eine Serie, sondern um mindestens sechs(!), die mir so spontan einfallen.

Um was geht es mir jetzt eigentlich, fragt ihr euch? Dazu muss ich kurz ausholen: Für jeden, der in den 80ern/90ern (also in der Zeit ohne Internet) aufgewachsen ist, sind sie höchstes Kulturgut – die Zeichentrickserien, die damals im Fernsehen liefen. Jeder, der durfte, hat sie geschaut, manchmal sogar in Endlosschleife und bis zum Erbrechen. Natürlich gingen auch damals schon die Geschmäcker auseinander („Sailor Moon“? Pfui Teufel!), aber wenn man sich heute an die früheren Comics zurückerinnert, dann sind sie einfach nur Fernsehgold.

So, zurück in der aktuellen Zeit: Meine Kinder schauen sich etwas auf Netflix an. Ich frage den Großen, was sie denn da schauen, denn sie lachen ungewöhnlich viel. Er antwortet mir „Glücksbärchis“. Ich fang sofort an zu grinsen und beginne innerlich schon meinen Monolog über Schlummerbärchi, mit dem ich mich immer identifizieren konnte. Dann aber erspähen meine Augen etwas, was nicht mal ansatzweise an die alte Serie erinnert. Langweilig animierte Bärchen mit noch dünneren Gags werden auf die armen Kinder losgelassen. Zugegeben, wirklich lang konnte ich mir das „Schauspiel“ nicht ansehen, aber es hat gereicht, um mich zu schockieren. Kurzum, meine Jungs mussten sich was Neues aussuchen. Dabei ist mir aufgefallen, dass es diverse Kindheitsserien gibt, denen ein ähnliches Schicksal widerfahren ist, wie eben den Glücksbärchis:

– „Wickie und die starken Männer“
– „Heidi“
– „Dschungelbuch“
– „Die Turtles (TMNT)“
– „Maja“

Speziell von Wicki war ich nie ein großer Freund, aber wenn ich sehe wie „toll“ die neue Serie daherkommt, wird mir ganz anders. Leute, das kann es doch nicht sein. Warum müssen diese Serien unbedingt neu aufgesetzt werden? Kann man denn keine neuen Kindheitshelden erschaffen, statt alte Kamellen wieder auferstehen zu lassen?

Ducktales und auch TMNT scheinen da wohl die Ausnahme zu sein. Beide setzen auf einen anderen Look und bekommen auch bei den alten Fans ganz gute Kritiken. Aber mal ehrlich, brauchen wir denn einen Reboot von jedem alten Kram?

4 Kommentare

  • Die echte Frage ist eher: „Müssen wir uns wirklich darüber aufregen, wenn jemand eine Geschichte gut und vor allem eigenständig neu verfilmt?“ Ich gebe ja zu, ich sehe Remakes von vornherin immer etwas locker. Sie tun ja niemandem weh und um ehrlich zu sein freue ich mich jedesmal darauf zu sehen, was in dieser Auflage anders gemacht wurde.. Und es ist ja nicht so, dass sich jemand darüber aufregt, wenn am Theater zum millionsten Mal Shakespeare neu aufgelegt wird. (Hinzu kommt, dass das Dschungelbuch ja nun ein Literaturklassiker ist, der natürlich von jedermann verfilmt werden darf. Nur weil die [sehr freie] Disney Version aus den 60ern die beliebteste ist, ist sie nicht die definitive Fassung!)

  • Schmaal

    Also ich kann den Autor verstehen, auch wenn das ein ziemlich kurzer Rant war…. ;)

    Aber Spaß beiseite. Gerade neulich bin ich beim Zappen bei Biene Maja hängengeblieben. Und auch ich bin vom Glauben abgefallen. Grässlich! Wenn man früher die Serien gesehen hat, Maja, Wickie, Heidi, Duck Tales, dann waren das stilistisch verschiedene Serien, denen man aber trotzdem das Herzblut und das Liebevolle ansehen konnte. Jetzt sehe ich nur irgendwelche 3D-Objekte, die mit aufgesetzt wirkenden Augen und Mündern durch die Gegend schweben. Eine Mischung aus Bildschirmschoner und Augsburger Puppenkiste, was die Bewegungsabläufe angeht. Wie man es besser machen kann, sieht man zum Beispiel bei der rosarote Panther oder auch Tom und Jerry. Da wurde auch modernisiert, aber nicht so plump.

    Was nun das Dschungelbuch angeht, die Realverfilmung fand ich sogar richtig gut. Das war eine andere Stufe, wo man sehen konnte, das man sich Mühe gegeben hat. Darin liegt aber wahrscheinlich auch die Antwort auf das Problem: Das Budget. Bei einem Kinofilm ist der hoch. Bei einer Kinderserie für das Fernsehen ist das augenscheinlich sehr niedrig, was dann auch bei der Ähnlichkeit sichtbar wird. Ich mag wie ein alter Mann klingen, aber mir blutet das Herz.

    Ich weiß übrigens nicht warum, aber seit ich das schreibe habe ich die Titelmelodie der Biene Maja von Karel Gott im Ohr…..würde sich nicht mal ein Soundtrack-Special über klassische Kinderserien anbieten? Oder gibt es das schon hier?

    • Hey, ich mag die alten Wickie und Biene Maja Serien so sehr, wie jeder andere, aber das waren steif animierte Billigproduktionen aus Japan. Gut waren sie trotzdem, aber so zu tun, als wären die Neuauflagen visuell schlechter als die Originale, ist eine rosarote Brille der allerschlimmsten Sorte.

      • Schmaal

        Das mag deine Sicht sein, ich sehe das erinnerungstechnisch durch die kleinen, unschuldigen Augen eines Kindes…..meine damaligen Augen……

        Und hey, wir müssen da ja nicht einer Meinung sein. Du hast deine, ich habe meine. Ist ja alles subjektiv.


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.