Standing up, getting on, being MAD

In weiteren Rollen: Alex Borstein

Spoilerfrei
Kira
06.10.19

Außergewöhnlich. Wenn es ein Wort gibt, das am besten zu Alex Borstein passt, dann ist das wohl „außergewöhnlich“. Sie ist bekannt für die unkonventionellen, oft sehr absurden und merkwürdigen Rollen, die sie spielt. Für die stumpfe Art von Humor, die ihre Figuren haben. Für die seltsamen Dinge, die sie sagt, wenn sie bei Preisverleihungen auf der Bühne steht oder Interviews gibt. Als Zuschauerin wird man ziemlich gut von ihr unterhalten und kann zahlreiche Tränen lachen, auch wenn da, ganz offen gestanden, manchmal etwas Fremdscham mitschwingt, ein paar unangenehme Gefühle, wenn man versucht, auszuloten, ob sie gerade eine Rolle spielt, welche Rolle sie spielt und ob man über Gesagtes lachen darf oder es unangebracht ist. Alex Borstein ist schon lange Zeit Teil des Serienuniversums. Und da schauen wir heute mal etwas genauer rein.

We’re all MAD here

Es gab da eine lange Zeit mal einen ganz doofen Witz, den ich mit einer Freundin gemacht habe. Wenn sie gefragt hat, was ich essen möchte, habe ich gesagt: „Irgendwas Vegetarisches. Mit einem ganz, ganz kleinen Bisschen Speck.“ Total doof, aber wir haben uns jahrelang immer wieder darüber beömmeln können. Der Running Gag beruhte auf einem Sketch aus der Comedy-Show „MADtv“, in der Alex Borstein zwischen 1997 und 2009 verschiedene Charaktere verkörpert hat. Eine immer wiederkehrende Figur und sogar eine der bekanntesten Figuren der Serie war jedoch Ms. Swan. Und diese hat sie so herrlich gespielt, die Stimme, die Mimik, Gestik, der Look. Herr-lich.

Bitter Woman Between Girls

Auch vor 1997 hatte Alex Borstein einige Auftritte in Serien und Filmen. 1993 und 1994 leihte sie diversen Figuren in „Power Rangers“ ihre Stimme, 1996 gipfelte dies in der Stimme der Queen Machina in „Power Rangers Zeo“. In „Frasier“ hatte sie 2003 einen Gastauftritt und als „bitter woman on stage“ tauchte sie in der Episode „The One with the Soap Opera Party“ in „Friends“ auf. Ja, das passt zu ihr.

Ein Highlight ist aber definitiv auch ihre Rolle in „Gilmore Girls“. Obwohl… die eine gibt es tatsächlich gar nicht. Ursprünglich, im nicht ausgestrahlten Piloten der Serie, hat sie sogar die Sookie St. James verkörpert. Da Borstein jedoch nicht aus ihrem Vertrag bei „MADtv“ herausgelassen wurde, übernahm Melissa McCarthy diese Rolle, als klar wurde, dass die Serie produziert wird. Wie anders die Serie wohl mit Borstein geworden wäre. Doch für sie wurde dennoch Platz geschaffen – mal wieder in Form von diversen Rollen. So wurde sie zur nervigen Harfenspielerin Drella, zu Emilys persönlicher Stylistin Miss Celine und verlieh in weiteren Szenen weiteren Menschen und Maschinen ihre Stimme.

I hear voices

Apropos Stimme. Die weiß sie einfach einzusetzen. Bereits seit 1999 spricht Borstein die Lois Griffin in „Family Guy“ und ist damit neben Seth MacFarlane wichtigster Teil der Comedy-Animationsserie. Das war mir bisher gar nicht bewusst! Und das erklärt auch den sehr speziellen Humor der Serie.

Doch das ist noch nicht alles. In der Stop-Motion-Animationsserie „Robot Chicken“ sorgt sie als Stimme von Wonder Woman mit anderen Actionfiguren dafür, berühmte Persönlichkeiten aus der Popkultur aufs Korn zu nehmen. Don’t call her wonder girl!

Getting Older

Eine Serie, die mir bisher ganz verborgen blieb, ist „Getting On“, eine Comedy-Serie über Krankenschwestern und Ärzte, die in einem heruntergekommenen Krankenhaus in der Altenpflege arbeiten. Borstein spielt hier an der Seite von Laurie Metcalf („Roseanne“, „Die Conners“) von 2013 bis 2015 in 18 Episoden die Rolle der Dawn Forchette. Das Besondere an der Serie: Alle Hauptcharaktere sind weiblich. Nicht gerade üblich in diesem Business, aber ganz bedeutend für Borsteins Rollen. In dem folgenden Video erzählt sie von ihrer Leidenschaft für Stand-up und von ihrer Rolle in der Serie.

A Year In The Life Of Two Women

Ganz wunderbar finde ich, dass Alex Borstein auch zum Revival der „Gilmore Girls: A Year In The Life“ 2016 ihre beiden vorherigen Rollen, die der Drella und die der Miss Celine wieder einnehmen durfte. Als Miss Celine hilft sie Lorelai dabei, ihr Kleid für die Hochzeit mit Luke anzufertigen. Als Drella sorgt sie wieder für musikalische Untermalung mit der Harfe, diesmal im Dragonfly’s. Auch wenn ihr Auftritt ruhig hätte… intensiver ausfallen dürfen. Aber das Revival war ja im Grunde eh ein reines Wiedersehen mit alten Bekannten – von daher völlig in Ordnung.

Marvelous

Und um im Amy Sherman-Palladino-Universum zu bleiben, kommt zum guten Schluss noch Alex Borsteins Paraderolle. Die Rolle, die sie spätestens auch der letzten Person, die sie bisher nicht kannte, ins Gedächtnis gerufen haben sollte: Susie Myerson in „The Marvelous Mrs. Maisel“. Im Duo mit Rachel Brosnahan ist Borstein einfach nur fabelhaft und die Serie eine der besten Comedy-Serien, die wir seit Langem zu sehen bekommen haben. Weibliche Power, unheimlicher Witz und eine Figur, wie sie nur aus der Palladino-Feder entstehen kann: Alex als Susie ist ein Traum, währenddessen kein Auge trocken bleibt. Kein Wunder, dass Borstein für ihre Rolle als beste Nebendarstellerin bereits im vergangenen und auch in diesem Jahr mit einem Emmy ausgezeichnet wurde. Und das mehr als verdient.

Ich freu mich so, dass es ab dem 5. Dezember weitergeht mit diesem Gespann. Und ich freu mich auf die diversen weiteren Rollen, die Borstein uns bescheren und die Reden, mit denen sie uns weiter inspirieren wird.

Alex Borstein Steckbrief

Geboren: 15.02.1979 in Chicago, Illinois (USA)
Filmografie: IMDb-Seite
Social Media: Instagram | Twitter

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.