Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Vom süßen Schulmädchen zur selbstsüchtigen Diva

In weiteren Rollen: In welchen Serien hat Emma Roberts mitgespielt?

Mini-Spoiler
Nicola
20.12.20

Der Name Roberts ist in Hollywoods Kreisen schon lange vor der Geburt von Emma Roberts bekannt gewesen. Ihre Tante Julia Roberts hat somit den Grundstein für Emmas Karriere gelegt. Doch Emma Roberts lebt keinesfalls mehr im Schatten ihrer Tante, denn sie kann bereits selbst auf eine beachtliche Karriere als Schauspielerin zurückblicken. Und das gerade mal im Alter von 29 Jahren.

Steckbrief

Geboren am: 10. Februar 1991 in Rhinebeck im Bundesstaat New York, USA
Awards: Unter anderem ein Teen Choice Award als beste Schauspielerin in einer Komödie (Wir sind die Millers) und einen MTV Movie Award für den Besten Kuss (Wir sind die Millers); weitere Nominierungen auf ihrer IMDb-Seite
Persönliches: Momentan liiert mit Schauspieler Garrett Hedlund und erwartet ihr erstes Kind mit ihm

Die ersten Rollen

Ihre erste Filmrolle hatte Emma Roberts bereits im zarten Alter von 9 Jahren und das auch gleich an der Seite von zwei namenhaften Größen in Hollywood: Johnny Depp und Penelope Cruz. Roberts spielte die Filmtochter von Johnny Depp in dem Film „Blow“ aus dem Jahr 2001. Danach folgten ein paar weitere Auftritte in Filmen, bis sie im Jahr 2004 erstmals in die Rolle der Addie Singer schlüpfte. Zunächst noch als Gast in der Nickelodeon-Serie „Drake & Josh“. Jedoch bemerkten die Produzenten bald das Talent der jungen Emma und entwickelten aus der Figur eine eigene Serie.

Der Durchbruch als Addie Singer

In „Unfabulous“ macht Emma Roberts dem Namen ihrer Figur alle Ehre: Die junge Addie Singer macht nichts lieber, als über alle Situationen ihres Lebens einen Song zu schreiben. Die Serie begleitet die Highschool-Schülerin Addie und ihre Freunde durch den ganz verrückten Alltag einer Teenagerin. Nicht zu vergessen ist hier Addies Leidenschaft für die Musik und ihre Bestrebungen damit etwas zu erreichen. Emma Roberts verkörperte den Charakter der Addie über drei Staffeln hinweg in den Jahren von 2004 bis 2007. Insgesamt sind es 41 Episoden, die Roberts als Singer gedreht hat. Diese Rolle war ein großer Durchbruch für Emma Roberts und machte sie über das ganze Nickelodeon-Universum hinweg bekannt. In den 2000ern wurden nicht nur auf Disney und im Disney-Channel so junge Schauspieltalente gefördert und bekannt gemacht, auch Nickelodeon hat mit vielen seiner Shows junge Talente entdeckt und ihnen ein Sprungbrett ins heutige High-Class Hollywood ermöglicht.

Zahlreiche Filmrollen folgten

Das Emma Roberts eine perfekte Zicke sein kann, bewies sie bereits 2008 im Film „wild Child“, einer die vielen, die noch folgen sollten. Jedoch ließ sich Roberts schon bald nicht mehr auf das Highschool-Mädchen reduzieren und spielten in Komödien, Indie-Filmen mit Tiefgang oder gar in Genrefilmen wie „Scream 4“ mit. Einen Schnelldurchlauf durch Emmas Karriere und ihre weiteren Filme, könnt ihr euch in dem Video in Maiks Beitrag ansehen. Ich möchte mich aber nun ihren weiteren großen Serienrollen widmen.

Die Charaktervielfalt in American Horror Story

Das Wunderbare an der Anthologie-Serie „American Horror Story“ ist, dass wir die Schauspieler über die Staffeln hinweg in einer fantastischen Vielfalt an Rollen sehen können. Den Facettenreichtum, der den Charakteren zugrunde liegt, zeichnet für mich alle Schauspieler dieser Serie aus. Man kann meines Erachtens nicht in „American Horror Story“ mitspielen, wenn man nicht eine gewisse Range an Charakteren aufweisen kannst. Emma Roberts schafft es, jedem ihrer Charaktere über den Staffeln hinweg einen ganz eigenen Zug zu verpassen, sodass man gar nicht erst in Versuchung gerät, sie miteinander zu vergleichen. Seit 2013 ist Emma Roberts immer wieder in Staffeln der Serie zu sehen, ihren ersten Auftritt hatte sie in der dritten Staffel der Serie. In „American Horror Story: Coven“ tritt Emma als fiese Hexenschülerin Madison Montgomery auf, die vor nichts zurückschreckt, um ihre Konkurrentinnen zu besiegen. Eine der ersten Rollen, die langsam eine Richtung an Charakter andeutet, für die meiner Meinung nach Emma Roberts geschaffen ist. In der vierten Staffel „Freakshow“ verkörpert Roberts die Rolle der angeblichen Wahrsagerin Maggie Esmeralda, die alle der Freaks ins Verderben stirbt und sich somit ihr eigenes Grab schaufelt. In der achten Staffel von „American Horror Story“ sehen wir Emma Roberts dann erneut in der Rolle von Madison Montgomery, nachdem sie in der siebten Staffel einen kurzen Auftritt als Serena Belinda hatte. Eine Nachrichtensprecherin, die dem „Cult“ und seinen Machenschaften zum Opfer fiel. Und natürlich nicht zu vergessen, die bis dato aktuellste Rolle von Emma Roberts in „American Horror Story: 1984“: die von Brooke Thompson. Wer nochmal einen tieferen Einblick und ein Update über alle Rollen von Emma Roberts in „American Horror Story“ möchte, dem empfehle ich das folgende Video.

Oberzicke und Diva

Meine wahrscheinlich liebste Rolle von Emma Roberts, ist die der Chanel Oberlin in „Scream Queens“. Die Queen der Studenteninnenverbindung, selbstsüchtig, verrückt und Diva durch und durch. Eine Rolle, die wie geschaffen ist für Emma Roberts. Wie sie bereits in der Rolle der Madison Montgomery in „American Horror Story“ bewiesen hat, kann Emma Roberts die Oberzicke, die Anführerin und die Königin der Selbstsucht perfekt verkörpern. Da wird aus Versehen auch mal die Hausangestellte ermordet und natürlich kaum eine Träne vergossen, wenn eine Freundin stirbt. Chanel Oberlin ist für mich die Paraderolle von Emma Roberts auch wenn ihr schauspielerisches Talent, keine Grenzen und Genres kennen mag.

Und sonst so?

Wie bereits erwähnt, ist Emma Roberts privat mit Garrett Edlund liiert, und im August 2020 gaben die beiden bekannt, dass sie ihr erstes Kind erwarten, einen Sohn. Außerdem tritt Emma erneut in die Fußstapfen ihrer Tante, denn nicht nur Julia Roberts ist das Gesicht für einen Damenduft. Auch Emma Roberts ist seit kurzem das Werbegesicht für den neuen Duft von Boss. Zudem hat Emma Roberts es als erste schwangere Frau auf das Cover der Zeitschrift Cosmopolitan geschafft. Kein Wunder, bei dem perfekten Babybauch.

Bilder: FX, Fox, Warner Bros Pictures

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Mini-Spoiler
Beitrag teilen: