Zu sehen linear oder in der ZDFmediathek

McDonald & Dodds – alle Infos zur britischen Krimiserie im ZDF

Mini-Spoiler
Michael
23.10.20

Eine neue Krimiserie mit Folgen in Spielfilmlänge startet an diesem Wochenende im ZDF: „McDonald & Dodds“ ist eine Crimeserie mit Comedy-Elementen und ab dem 25. Oktober 2020, jeweils sonntags um 22.15 Uhr, im ZDF und in der ZDFmediathek zu sehen. Von der britischen ITV-Produktion gibt es aktuell zwei Folgen, weitere Fälle für 2021 sind bereits bestellt. In UK hatten die beiden Fälle bereits am 1. und 8. März 2020 Premiere und kamen beim britischen Publikum sehr gut an.

Wer die linearen Ausstrahlungen verpasst, hat jeweils 30 Tage Zeit, die Fälle in der ZDFmediathek nachzuholen. Dann werden die Folgen synchronisiert und im Original vorhanden sein. Und da bin ich wirklich mal auf die Synchro gespannt, denn ich könnte mir vorstellen, dass – wie wir es ja zum Beispiel auch von „Sherlock“ kennen – es nicht so einfach gewesen sein wird, die Dialoge der Darstellerinnen und Darsteller so ins Deutsche zu übertragen, dass möglichst wenig von der britischen Originalität und dem schwarzen Humor verlorengeht. Dieser Aufgabe soll sich Splendid Synchron laut ZDF mit viel Liebe zum Detail gewidmet haben: Dank der Dialogregie von Stefan Krüger und der Interpretation der Synchronsprecherinnen und -sprechern Michael Pan (Dodds), Josephine Schmidt (McDonald) und Sascha Rotermund (Houseman) sowie zahlreichen weiteren glaubt das ZDF, dass es gelungen ist, eine deutsche Synchronfassung herzustellen, die dem englischen Original in nichts nachsteht – wir werden es sehen hören. Man kann nur hoffen, dass die Synchro besser gelungen ist als die scheußlichen deutschen Titel der aktuellen Folgen: „Die Tote nahm den Hut“ statt „The Fall of the House of Crockett“ und „Die Leiche hing im Wasserrohr“ statt „Wilderness of Mirrors“ – hä?

In „McDonald & Dodds“ geht es um den älteren Detective Sergeant Dodds (Jason Watkins), der im englischen Bath arbeitet und dem die junge leitende Ermittlerin McDonald (Tala Gouveia) vor die Nase gesetzt wird. Denn Dodds muss nach elf Jahren Schreibtischarbeit wieder in einen Außeneinsatz, und wirkt von Beginn an überfordert. McDonald wiederum hat von ihrem Chef den Auftrag bekommen, Dodds mehr oder weniger sanft in den vorzeitigen Ruhestand zu drängen. Doch das ungleiche Duo erkennt schnell, dass es aufeinander angewiesen ist.

Dabei könnten die beiden Charaktere unterschiedlicher nicht sein – was eine gewisse Spannung für die ersten Folgen verspricht. Es gibt Menschen, die laut sind, alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen und den gesamten Raum einzunehmen vermögen, sobald sie irgendwo auftauchen. Und es gibt die Leisen, solche, die niemand beachtet. Detective Sergeant Dodds, ein Mittfünfziger aus dem beschaulichen Bath in England, gehört zu letzteren. Ein Polizist, der die vergangenen elf Jahre am Schreibtisch gesessen hat und der mehr als Inventar der Wache wahrgenommen wird denn als der Mensch, der er ist. Jeder kennt solche introvertierten Menschen, die bei jeder Beförderung übergangen werden und geradezu unsichtbar sind – aber wie gut kennt man sie wirklich?

Robert Murphy, der sich „McDonald & Dodds“ erdacht und die Drehbücher geschrieben hat, gibt diesen Unsichtbaren eine Stimme. Charakterdarsteller Jason Watkins verleiht ihnen auf unnachahmlich berührende Art die dazu passende Gestalt. Doch das soll längst nicht alles sein, was „McDonald & Dodds“ zu einem besonderen Erlebnis werden lassen soll, wie Frank Baloch von der ZDF-Hauptredaktion „Internationale Fiktion“ verspricht. Auf den ersten Blick komme die neue Reihe zwar als typischer Whodunit daher, doch die Geschichten bergen einiges, das es darüber hinaus zu entdecken gilt: zum Beispiel das besondere Spannungsverhältnis zwischen Dodds, seiner neuen Vorgesetzten DCI McDonald (Tala Gouveia) und dem gemeinsamen Boss, Superintendent Houseman (James Murray), hochaktuelle gesellschaftliche Konflikte wie Alltagsrassismus, die unaufdringlich mitschwingen, oder die vielen bis in die Nebenrollen detailliert gezeichneten Figuren. Als Sahnehäubchen ist eine Humorebene eingeflochten.

McDonald & Dodds im ZDF: „Der Tote nahm den Hut“ („The Fall of the House of Crockett“), Sonntag, 25. Oktober 2020, 22.15 Uhr)

Ein Obdachloser wird in der über das Wochenende leerstehenden Villa von Erfinder und Unternehmer Max Crockett erschossen. Crockett ist einer der bekanntesten Industriellen von Bath – er und seine Familie genießen ein sehr hohes Ansehen in der Stadt. Für DS Dodds ist dieser Fall nach elf Jahren Schreibtischarbeit sein erster Außeneinsatz, und er wirkt von Beginn an überfordert. Dazu wird ihm als leitende Ermittlerin die aus London neu eingetroffene DCI McDonald vor die Nase gesetzt. Sie hat von ihrem Chef den Auftrag bekommen, Dodds mehr oder weniger sanft in Richtung vorzeitigen Ruhestand zu drängen. Die zwei Ermittler finden in der Crockett-Familie eine äußerlich perfekte, eng verbundene Gemeinschaft mit drei erfolgreichen Töchtern vor, die alle in liebevollen Beziehungen leben. Doch niemand kennt den Obdachlosen, keiner hat ein offensichtliches Mordmotiv. Bald aber wird klar, dass jede der drei Crockett-Töchter durchaus Geheimnisse zu verbergen hat und dass im Haus der Familie Crockett nicht alles so ist, wie es scheint.

Hier geht’s zum spoilerarmen Review.

McDonald & Dodds im ZDF: „Die Leiche hing im Wasserrohr“ („Wilderness of Mirrors“), Sonntag, 8. November 2020, 22.15 Uhr)

DCI McDonald und ihr Partner DS Dodds werden in das Mara Retreat, eine private Rehabilitationsklinik, gerufen, um den mysteriösen Tod einer reichen Patientin zu untersuchen. War es tatsächlich Suizid, wie die äußeren Umstände es vermuten lassen? Oder doch ein Mord, wie DS Dodds behauptet, nachdem er die Situation nachgestellt und entdeckt hat, dass die vermuteten Ereignisse so nicht haben stattfinden können. Leider hat Dodds dabei versehentlich einen größeren Schaden angerichtet. Die verbleibenden Patientinnen und Patienten der zu einer eingeschworenen Gemeinschaft zusammengewachsenen Therapiegruppe und ihre manipulative Therapeutin navigieren McDonald und Dodds geschickt im Kreis und zwingen die Ermittler dazu, ungewöhnliche Wege zu gehen, um der Wahrheit näherzukommen. Bei ihren Ermittlungen entdecken die beiden ein wahres Füllhorn an Lügen und Verrat – und schließlich auch ein geradezu unglaubliches Motiv für einen Mord.

Bilder: ZDF und Jon Hall ; Gregory Adams

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.