Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Michael regt sich auf...

Mein TV-Aufreger der Woche: Niemand interessiert sich mehr für „Game of Thrones“

Spoilerfrei
Michael
12.06.21

Was war das für ein Hype, vor wenigen Jahren, wenn eine neue Staffel von „Game of Thrones“ angekündigt wurde. Ein Fitzelchen einer neuen Folge, eine neue Grafik, eine Andeutung – sofort waren alle Fans wie elektrisiert und nahmen die Schnipsel auseinander. Was ließ sich aus dieser oder jener Szene schlussfolgern, was wurde angedeutet, was verkündet? Tagelang hat man sich damit beschäftigt, Skriptseiten neuer Folgen wurden geleaked – kurzum: „Game of Thrones“ hatte so viele Serien-Fans infiziert. Und heute?

Es ist fast auf den Tag genau erst zwei Jahre her, dass das Serienfinale bei HBO und Sky lief. Klar, viele waren von der finalen Staffel enttäuscht. Hatte sich die Serie staffelweise mitunter viel Zeit gelassen, auch kleinste Nebenhandlungen ausführlich zu erzählen, so hetzte man durch die letzte Staffel und versuchte alles zu einem Ende zu bringen.

Ich weiß nicht, ob die „Game of Thrones“-Fans das so sehr verletzt hat oder ob es dann nach 8 Staffeln auch einfach genug war mit Westeros und Esses, mit den Lannisters und Starks. Auf jeden Fall könnte man als Fan ja voller Vorfreude sein auf die zahlreichen Spin-Offs, die sich so angekündigt haben. Aber davon ist nichts zu spüren. Wir haben uns in den letzten Wochen immer wieder in Beiträgen mit den ersten Fakten zu „10,000 Ships“ oder den ersten Fotos zu „House of the Dragon“ beschäftigt, haben über ein weiteres Spin-Off berichtet, dass nicht mehr als einen Piloten zustande gebracht hat, haben über weitere Serien spekuliert – und niemanden interessiert’s. Auch im Netz und in den einschlägigen Foren und Gruppen ist eher Stille as Euphorie zu spüren. „Erste Fotos..? Ah, ja, ok…“, „Ach, da kommt noch eine Serie? Was gibt’s denn da noch zu erzählen?“

Vielleicht haben die GoT-Showrunner David Benioff und D.B. Weiss auch alles richtig gemacht, als sie nach „Game of Thrones“ das Kapitel für sich geschlossen haben und für neue kreative Projekte zu Netflix gewechselt sind. Ich kann’s ehrlich gesagt selbst nicht ganz verstehen, wie diese eher ungerührte Haltung bei vielen Fans der Serie zustande kommt. Sind sie einfach satt? Haben sie gedanklich mit Westeros abgeschlossen? Ich find’s schade, dass diese Euphorie vorbei ist. Ich glaube nämlich, dass in der Welt von George R.R. Martin noch viel zu erzählen ist, und ich fürchte, dass man den Spin-Offs ungesehen Unrecht tut, sie eher mit Missachtung zu strafen. Und ich habe die Sorge, dass „Game of Thrones“ nicht nur für den Aufstieg von HBO verantwortlich bleibt, sondern möglicherweise so auch in den Untergang führt.

Was ist Eure Meinung dazu? Habt Ihr eine Erklärung dafür, dass das Interesse so gesunken ist? Oder beobachtet Ihr das auch bei Euch selbst?

8 Kommentare

  • Ich bin vor allem ernüchtert davon, dass Martin die Romanreihe bis heute nicht fortgeführt geschweige denn abgeschlossen hat. Gleichzeitig tauchen ständig neue Projekte auf in denen er irgendwie involviert ist, angeblich beeinflusst das seinen Schreibprozess nicht aber nun ja. Ich wüsste halt schon mal gerne wie „sein“ Finale eigentlich aussieht.

    Darüber hinaus bin ich aber allgemein „Prequel müde“ und die Serie Nightflyers war für mich ein echter Rohrkrepierer. Genauso wie das letzte GoT Prequel in Buchform kaum Lust auf mehr gemacht hat.

    • Ja, das ist schon erstaunlich, dass er die Romanreihe einfach nicht zu Ende bekommt. Stattdessen stürzt er sich lieber in neue Projekte. Naja, vielleicht hat er auch einfach keine Lust mehr auf GoT. ;-)

  • Nishikubo

    Warum darüber aufregen, dass andere Menschen nach jahrelanger Serientreue bitter enttäuscht wurden und nun kein totes Pferd mehr reiten wollen? Alles, was irgendwie Erfolg hat, wird meist mit Sequels, Prequels, Spin-Offs, etc. ausgequetscht bis es nicht mehr geht. In der Regel funktioniert das auch nur mäßig und überschwemmt den Markt mit noch mehr inspirationslosem Machwerk.

    GoT war großartig am Anfang. Aber sobald den beiden „genialen“ Showrunnern die konkrete Romanvorlage gefehlt hat, ging es kontinuierlich bergab – völlige Überforderung war die Konsequenz und das Ergebnis miserabel, milde ausgedrückt. Die Literaturvorlage hat noch das Zeug würdevoll abgeschlossen zu werden. Allein die Hoffnung stirbt zuletzt. Und dann kann das Ganze auch erneut verfilmt werden. ;)

    Die Serie wurde nach so vielen Jahren zum Desaster vor dem Hintergrund der fehlenden (hervorragenden und komplexen) Vorlage. Fan-Fiction auf YouTube hat sehr viel schlüssigere Handlungsstränge, die zu einem besseren Ende führen.

    “We really wanted to subvert expectations”. Genau deshalb muss sowas vom mündigen Konsumenten auf das Härteste mit Nichtachtung abgestraft werden.

  • Wenn sich niemand mehr dafür interessiert, warum jammern die Fans immer noch täglich über das Ende?

  • JohnLuther

    Ich gucke grad sogar einen Fan-Edit der letzten beiden Staffeln, der viele der sinnfreien Abläufe zeitlich austauscht (White Walker > Cersei) und absurde Handlungen streicht/mildert (Daenerys…).
    Ich kriege zwar dabei eher Wehmut, da die Serie vorher wirklich grandios war, aber mir gefällt es deutlich besser als der „wirkliche Abschluss“.

    Ich bin einfach nur enttäuscht worden vom Ende, das schlichtweg katastrophal war für mich.

    Das mag meine Vorfreude auf Neues aus Westeros schmälern, aber letztendlich werde ich sowieso definitiv vorm TV sitzen und reinschauen. Zu gut waren 6(/7) Staffeln von GoT.


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Spoilerfrei
Beitrag teilen: