Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Team von "Last Man Standing" kommt zusammen

Santa Clause als Serie: Tim Allen kehrt zurück

Mini-Spoiler
Michael
14.01.22

„Santa Clause“ kehrt zurück – als Serie: Tim Allen wird die limitierte Disney+ Original Serie „The Santa Clause“ (Arbeitstitel) produzieren, in der er die Rolle des Scott Calvin aus dem Blockbuster-Franchise von Walt Disney Pictures wieder aufnimmt. Die Produktion soll im März in Los Angeles beginnen. Jack Burditt („30 Rock“, „Modern Family“, „Frasier“, „Unbreakable Kimmy Schmidt“) ist ausführender Produzent und Showrunner. Kevin Hench („Last Man Standing“), Richard Baker und Rick Messina werden ebenfalls als ausführende Produzenten fungieren – ein eingespieltes Team, möchte man fast sagen. Ich bin gespannt, ob das als Serie funktionieren kann. Mit Tim Allen kann serientechnisch allerdings auch nicht viel schief gehen, man denke an „Home Improvement“ / „Hör mal, wer da hämmert“, oder eben auch „Last Man Standing“. 1995 lieh er der Figur Buzz Lightyear in Disney/Pixars erstem computeranimierten Film „Toy Story“ seine Stimme. In den beiden Fortsetzungen „Toy Story 2“ (1999) und „Toy Story 3“ (2010) übernahm er erneut die Rolle. Außerdem spielte er die Figur in einer Reihe von „Toy Story“-Kurzfilmen, darunter „Urlaub auf Hawaii“, „Kleine Portion“ und „Partysaurus Rex“.

Aber auch mit dem „Santa Clause“-Franchise war er eben sehr erfolgreich: Tim Allen gewann einen People’s Choice Award für seine Darstellung von Scott Calvin, dem Stellvertreter des Weihnachtsmannes – allesamt ausladender Taille, rosigen Wangen und schneeweißem Schnurrbart – in dem Film „Santa Clause – Eine schöne Bescherung“ von 1994. Danach spielte er die Rolle in zwei Fortsetzungen: 2002 in „Santa Clause 2 – Eine noch schönere Bescherung“ und 2006 in „Santa Clause 3 – Eine frostige Bescherung“.

Disney+ Santa Clause: Darum geht’s in der Serie

In der Disney+ Original Serie steht Scott Calvin kurz vor seinem 65. Geburtstag und muss feststellen, dass er nicht ewig der Weihnachtsmann zu sein vermag. Er fängt an bei seinen Weihnachtsmann-Aufgaben nachzulassen und noch viel wichtiger: Er hat eine Familie, die von einem Leben in der normalen Welt profitieren könnte – insbesondere seine beiden Kinder, die am Nordpol aufgewachsen sind. Da er es den vielen Elfen, Kindern und seiner Familie recht machen will, macht sich Scott auf die Suche nach einem geeigneten Ersatz-Weihnachtsmann und bereitet gleichzeitig seine Familie auf ein neues Abenteuer in einem Leben südlich des Nordpols vor.

Ein Kommentar

  • Zum Glück wird der Weihnachtsmann bei Disney wenigstens nicht über die böse böse cAnCeL cUlTuRe und die politisch korrekten Snowflakes der jüngeren Generationen wettern.


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Mini-Spoiler
Beitrag teilen: