Poll der Woche #26

Der größte Serien-Nerd?

23.09.15 19:59
Poll
Spoilerfrei
Jonas
23.09.15

groesster_nerd

Überdurchschnittlich schlau, dazu ein/e Besserwisser/in, was sie/ihn zum Außenseiter oder Sonderling macht, aber durch ein gutes Herz absolut liebenswert. So in etwa lautet die landläufige Definition für einen „Nerd“. Wir mögen Nerds, sei es der Nebenrollen-Nerd, welcher die Hauptrolle im guten Licht dastehen lässt, aber auch der Frontrunner-Nerd, der uns jede Woche wieder einen neuen Grund zum Lachen gibt.

Diese Woche wollen wir von euch wissen: Welcher ist eigentlich der größte Serien-Nerd im Serienuniversum?

Steve Urkel

Alle unter einem Dach / Family Matters

Der Prototyp der aktuellen Hipster-Nerd-Mode. Steve hatte als erster eine Hornbrille, Hosenträger und farbenfrohe Sweater an, lange bevor Berlin arm, aber sexy war. Aber auch im eigentlichen Sinne ist Steve ein Top-Anwärter auf den Titel des größten Serien-Nerds, denn wer sonst war extrem schlau, aber ansonsten ein seltsamer Eigenbrötler?

Lieutenant Commander Data

Star Trek TNG

Data ein Nerd? Ja, er gehört definitiv dazu! In Sachen Intelligenzquotient dürfte er diese Liste anführen, aber auch im Bereich sozialer „Nicht-Kompetenz“ hat sich der Androide einen Namen gemacht, den man nur durch eine flapsige Anweisung dazu bringen kann, endlich mit unpassendem Geschwafel aufzuhören.

Moss

The IT Crowd

Auch wenn Moss sicherlich nicht der einzige Nerd in der IT Crowd ist, so ist er sicherlich der größte in der britischen Sitcom. Sein Nerdtum ist so groß, dass er lieber per Email Hilfe im Brandfall ruft, als das Telefon zu benutzen oder sich einen Feuerlöscher zu schnappen.

Sheldon Cooper

The Big Bang Theory

Aktuell wohl der beliebteste Charakter in dieser Aufzählung. Sheldon liegt im Bereich der sozialen Spleens unangefochten auf Rang 1. Legendär ist beispielsweise sein Regelwerk für Mitbewohner oder aber die Prüfung des Schalls in einem Kinosaal, um den besten Platz ausmachen zu können.

Walter Bishop

Fringe

Walter baut Portale in andere Dimensionen, kann sich aber nicht in der Stadt orientieren oder sich an gesellschaftliche Gepflogenheiten halten. Besonders liebenswert macht ihn seine Faszination für verschiedene, meist süße Lebensmittel. Selbst in einer Situation der höchsten Gefahr sinniert er lieber über den Vanille Pudding, den er zuvor zum Mittag verspeiste.

Samwell Tarly

Game of Thrones

Wenn Game of Thrones einen Nerd-Charakter hat, dann ist es Sam. Kämpfen kann er nicht wirklich, sich in die Nights-Watch zu intergrieren gelingt im ebenfalls nicht, gleichzeitig ist er aber einer der wenigen belesenen Charaktere der Serie und trotz Kritik bereut er diese Eigenschaft nicht und möchte sie sogar noch vertiefen. Ein stolzer Nerd, durch und durch.

giphy

Chuck Bartowski

Chuck

Chuck ist ein Genie, welcher als Computerfachmann in der Abteilung „Nerd Herd“ eines Kaufhauses arbeitet, sich aus Versehen geheime NSA-Daten merkt und deshalb mit den Geheimdiensten zu seinem Schutz zusammen arbeiten muss. Absolut wirr, aber perfekt für den Titel des größten Serien-Nerds geeignet.

Dana Scully

Akte-X / X-Files

Scully, aber nicht Mulder? Mulder würde mit Sicherheit Nerd-Serien schauen, aber selbst entspricht er der Definition nicht wirklich. Dana Scully hat das Hirn und auch die Eigenart, sich über hunderte Folgen hinweg trotzdem nicht von ihrer Meinung abbringen zu lassen, dass es eben doch eine natürliche Erklärung für die untersuchten Phänomene der beiden FBI Agenten gibt.

dana

Lisa Simpson

The Simpsons

Auch wenn Lisa mit ihren 8 Jahren noch sehr jung ist, so bringt sie doch schon alles für den perfekten Nerd mit. Sie ist mit Abstand die schlaueste in der Schule, aber vermag es nicht, sich einen Freundeskreis anzueignen.

lisa

Liz Lemon

30 Rock

Liz ist die Königin der Fettnäpfchen, trotzdem schafft sie es in der Serie als Autorin von TGS with Tracy Jordan, eine erfolgreiche Variety Show auf die Beine zu stellen. Dank ihrer liebenswerten Art schafft sie es irgendwie, in dem seltsamen Showbusiness zu bestehen.

Liz

Chloe O’Brian

24

Wenn es um Computer geht, macht Chloe niemand etwas vor. Auch wenn der Charakter in der letzten Staffel etwas tougher inszeniert wird, ist Chloe nur vor einem Bildschirm wirklich zu Hause und hat auch nur einen einzigen Freund auf der Erde: Jack Bauer.

Chloe

Abstimmung vorbei.

groesster_nerd Wer ist der größte Serien-Nerd?

Das Ergebnis der vergangenen Woche

Letzte Woche wollten wir von euch wissen, auf welche Serie ihr euch diesen Herbst am meisten freut. Die Ergebnisse zeigen ein sehr enges Mittelfeld, aber einen herausragenden Gewinner: Ihr freut euch am meisten auf The Walking Dead. Das Franchise, welches vor Kurzem durch einen Spin-Off erweitert wurde, begeistert seit 2010. Wir hoffen, dass die neue Staffel eurer Erwartung gerecht wird.

the-walking-dead-season-6-poster_low

6 Kommentare

  • Fangen wir mal an.

    – Urkel: Okay, ist eigentlich gar nicht mal so schlecht. Er kann nerven und sein Charakter (sowie die gesamte Serie) steuerte oftmals in die bizarrsten Richtungen, aber eigentlich habe ich viel und laut gelacht.

    – Data: Was soll ich sagen? Wer mag Data nicht? Schlechte Menschen! Die mögen Data nicht!

    – Moss: Wie so viele andere gehypte Britische Serien davor, war auch „The IT Crowd“ nicht wirklich etwas, wofür ich mich vollends begeistern konnte. Ich erinnere mich daran, die komplette erste Staffel gesehen zu haben, aber an nichts, was Moss (oder irgendjemand sonst aus dieser Serie) bemerkenswertes getan hätte.

    – Sheldon: Oh Gott. Die Personifizierung aller hässlichen Nerd und Geek-Klischees. Vermutlich erfunden von einem ehemaligen High School Football Team Captain, der „Streber“ gerne mit „lustigen“ Streichen die Jugend verdorben hat. In ein paar Jahrzehnten, wenn die Nerds von Heute die Welt übernommen haben werden wir auf diese Serie vermutlich zurückschauen, wie man es heute auf „Amos & Andy“ (Nicht der Nic Cage/Sam Jackson Film) tut.

    – Walter Bishop: Von allen auf der Liste hier der vielleicht vielschichtigste und unterhaltsamste Charakter. Ganz egal wie grenzdebil „Fringe“ im Laufe seiner fünf Staffeln wurde, Walter war ein Grund um bis zum Ende durchzuhalten.

    – Samwell Tarly: In einer Serie mit einer Milliarde verschiedenen Charakteren, die alle ihre eigenen Handlungsstränge haben, in dessen Verlauf sie auf eine weitere Millarde Charaktere treffen, ist er einer der wenigen Sympatischen, aber auch der vielleicht Langweiligste.

    – Chuck Bartowski: Wenn es ein positives Aushängeshild für das Nerdtum gibt, dann wohl ihn. Sympatisch, größtenteils kompetent, selbst mit Superkräften und jahrelanger praktischer Erfahrung kein unfehlbarer Superheld, ziemlich attraktiv auf eine Durchschnittstyp-Art und er schämt sich kein bisschen für seine nerdigeren Qualitäten.

    – Dana Scully: Okay, ich muss mich hier mal des unaussprechlichen Verbrechens schuldig bekennen: Ich habe „Akte X“ nie gesehen. Ist damals irgendwie an mir vorbeigegangen, aber ich möchte es wirklich nachholen.

    – Lisa Simpsons: Oh Gott, eine unsympatische, altkluge Besserwisserin, die ihre Familie hasst, allen ihren Willen aufzwingen will und nicht in der Lage ist, irgendwelche Fehler oder Irrtümer einzugestehen.

    – Liz Lemon: Nachdem ich schon zugegeben habe „The IT Crowd“ nicht zu mögen und „Akte X“ nie gesehen zu haben, kann ich jetzt wohl auch zugeben, dass ich nicht mehr als eine halbe Staffel „30 Rock“ durchgehalten habe. Sie bekommt aber einen Mitleidsbonus, weil alle immer auf ihrem angeblich ach so unattraktiven äußerem herumgehackt haben.

    – Chloe O’Brien: Ich weiss bis heute nicht, warum Edgar nach 1 1/2 Staffeln ins Gras beissen musste, aber diese unsympatische, von einer miserablen Schauspielerin mit exakt einem Gesichtsausdruck gespielten Zicke, der Jack Bauer aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen sein Leben anvertraute auch wenn sie nie etwas anderes machte als blöd in die Wäsche zu schauen und über irgendetwas zu motzen, ganze 6 Staffeln Staffeln durchhielt.

    Im Endeffekt läuft es für mich auf ein Duell zwischen Data und Walter Bishop hinaus. Ich glaube, ich stimme für Walter. Einfach nur weil er im direkten Vergleich mit Data der Underdog ist.

  • Definitiv Moss. Auch wenn ich gut verstehen kann, dass IT-Crowd nicht jedem zusagt. Sheldon wäre ebenfalls ein guter Kandidat für den 1. Platz, ist in der Aufzählung für mich aber nur ein klarer Zweiter.
    Bei Sheldon hatte ich immer den Eindruck, dass man sich Moss angesehen hat und diesen in jeder nerdigen Eigenschaft zu übertreffen versuchte (breiter gefächtertes Nerd-Wissen, mehr Spleens etc), ihn jedoch dabei massentauglicher zu halten.

    Was Moss mich zum König der Nerds macht sind einfach so großartige Aktionen wie: per Mail die Feuerwehr rufen, das Missverstehen von Namen wie Peter File, sowie seiner Faszination von Dingen die so gar keine praktische Verwendung haben (z.B. komplizierte Notrufnummern) und nicht zu vergessen das Fehlen nahezu jeglicher Fähigkeiten abseits seiner Welt.

  • Witzigerweise hab ich Moss erst durch die Recherche richtig kennen und lieben gelernt. Maik hatte mir zwar irgendwann mal eine oder zwei Folgen aufgezwungen – „hey, das ist lustig, komm wir schauen ein paar Folgen“ – aber so richtig hat es mich (bzw. er=Moss) jetzt erst gepackt
    Btw. den wahren Nerd-Titel verdient Holden, der (lesenswerte!) Kommentar ist länger als der Text im Artikel ;-)

    • Du musst dir unbedingt S03E02 anschauen, in der Moss Fußball-Phrasen erfindet, mit denen man sich unter „echte Männer“ mischen kann! :)

    • Nope. Holden hat sich eindeutig mit seinem Kommentar zu Moss/IT-Crowd disqualifiziert .. ;o)



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.