Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns

Eine Hommage an Fernsehserien

Musikvideo: Liotta Seoul – „TV Shows“

Spoilerfrei
Maik
17.07.20

Es beginnt mit einem rauschenden Logo, es folgt eine Intro-Persiflage im Stile 90er-Jahre-Sitcoms und es endet im Gespräch mit einer Handpuppe. Das Musikvideo zum Song „TV Shows“ steckt voller Anspielungen auf selbige. Die aus Koblenz stammende Band Liotta Seoul will so dem nachmittäglichen Fernsehprogramm von Früher huldigen und ein gewissen, nostalgisches Zapping-Gefühl erzeugen. Und das mit viel Liebe fürs Detail, man beachte nur die entsprechenden Senderlogos und andere kleine Gimmicks. Passend zum ganzen Serien-Setting heißt das aktuelle Album der Neo-Grunger auch noch „Hopper“ (Partnerlink) – „Stranger Things“ lässt grüßen… Schaut doch mal selbst, wie viele der parodierten TV-Formate ihr erkennen könnt!

Interessant ist auch die Geschichte hinter dem Song, die Sänger und Gitarrist Sven Int-Veen erläutert:

„Mir ist diese Sache passiert, als ich die Serie ‚Kidding‘ geschaut habe. Michel Gondry hat die Serie konzipiert und auch bei ein paar Folgen der Show Regie geführt; Jim Carrey spielt dabei die Hauptrolle. Die beiden haben auch schon zusammen bei ‚Vergiss mein nicht‘ zusammengearbeitet, was einer meiner Lieblingsfilme ist. Ich war richtig in die Serie investiert, und sie hat mich oft sehr berührt und verletzt. Wirklich stark verletzt. In meinem entfernten Bekanntenkreis war jemand gestorben, und das hatte mich, obwohl ich die Person seit meinen Kindertagen kannte, kein bisschen berührt. Aber die Episoden dieser Serie, die ich geschaut habe, hat mich dafür sehr stark berührt, was ich irgendwie seltsam, aber auch interessant fand. Dann habe ich eben darüber geschrieben, dass manche Fernsehserien mehr weh tun, als das echte Leben. So kam der Song letztlich Zustande.“

„TV Shows“ Lyrics

Couch and streaming is about feeling
How the numbness fades as I indulge myself in pain
Couch and streaming is worth repeating
Yeah, I’m unafraid when folks don’t know my name
And walk away
Sometimes TV shows
Will hurt more than real life
I think it goes to show
That something is not alright
When TV shows will hurt more than real life
I think it goes to show
That something is not alright
Couch and streaming simulates bleeding
Without that copper taste that tends to stick for days
Couch and streaming and sometimes eating
Yeah, I’ll stay awake until I get headaches
Or pass away
Sometimes TV shows
Will hurt more than real life
I think it goes to show
That something is not alright
When TV shows will hurt more than real life
I think it goes to show
That something is not alright
I’ve tried but in the theatre
That night I came to realize
I’ve tried down by the theatre
That night I came to realize
Something is not alright
Sometimes TV shows
Will hurt more than real life
I think it goes to show
That something is not alright
When TV shows will hurt more than real life
I think it goes to show
That something is not alright
Is not alright

Video-Credits:

Video by Sven Int-Veen
Additional camera: Leo Schumacher
Additional costume design: Doris Höhler & Nikolas Becker
Additional animation: Anie Int-Veen
Set provided by Angelos Tsanaktsidis
Written and performed by Liotta Seoul
Additional vocals by Tom Brümmer
Recorded live to tape at The Atomic Garden, Oakland, CA
Produced by Jack Shirley and Sven Int-Veen
Engineered, mixed and mastered by Jack Shirley

Kommentiere


Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Spoilerfrei
Beitrag teilen: