Serien Reviews Programm Trailer Podcasts Über uns
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Teilen abbrechen... Auf Pinterest teilen In Pocket speichern Per Mail versenden

Beziehungsprobleme im modernen London

Review: Feel Good – Staffel 1 (Netflix)

Mini-Spoiler
6. Februar 2021, 12:45 Uhr
Mini-Spoiler
Michael
06.02.21

Ich mag ja diese vielen eher kleinen britischen Serien, die eine gewisse Zeit unter dem Radar der Masse laufen – sie haben diesen gewissen britischen Charme, für den es sich allein schon lohnt, mal reinzuschauen. „Fleabag“ war so ein Beispiel, oder „Skins“ (wobei das natürlich zumindest auf der Insel relativ schnell Kult wurde). Beides sind für mich definitive Serien-Highlights, so dass ich mir jetzt auch mal ein weiteres Channel 4-Drama vorgenommen habe, in der Hoffnung, nochmal Glück zu haben. „Feel Good“, 6 kurze Folgen in einer Staffel, verbreitet von Netflix.

Es geht um die kanadische Komikerin Mae, die in London angekommen ist und dort in Clubs mit Stand-up-Comedy erfolgreich werden will. Gespielt wird sie von Mae Martin, die diese Serie auch erdacht hat und gewisse autobiographische Züge mit einzufließen lassen scheint. Sie beginnt eine Romanze mit der Erzieherin George, und nach dem anfänglichen Beziehungsglück treten dann die ersten Probleme auf – sowohl in der Beziehung als leider auch mit der Serie. Denn es wird dann leider recht schnell sehr klischeebeladen und in gewisser Weise auch vorhersehbar. Mae hat eine Drogenvergangenheit, Probleme mit ihrer verbitterten Mutter, findet etwas Unterstützung bei ihrem Vater. George wiederum begibt sich mit der Beziehung auf neues Terrain, sieht sich Vorurteilen und rücksichtslosen Menschen in ihrem Freundeskreis ausgesetzt, und es gelingt ihr nicht so richtig, zu dieser Beziehung zu stehen. Dann haben wir da noch Georges Mitbewohner, der in gewisser Weise Moderator der ganzen Situation wird.

Leider kommt die Serie nicht so richtig in Fahrt. Man merkt der Story an, dass Mae Martin einen Plan von der Geschichte hat und dann vor dem Problem stand, die Geschichte in 6 mal 25 Minuten zu pressen. Es bleibt alles ziemlich an der Oberfläche, einzelne Themen werden schnell durchgedrückt, ohne weiter auf die Hintergründe zu schauen, was sich vermutlich wirklich gelohnt hätte. Alles entwickelt sich im Schnelldurchlauf – man wartet auf den Bruch der Beziehung, auf den Drogenrückfall, auf die Versöhnung. Es kommt alles so, wie man es erwartet und ist versucht, selbst nochmal auf die Schnelldurchlauf-Taste zu drücken, um durch die sechs Folgen durchzukommen.

Netflix und Channel 4 haben sich noch eine zweite Staffel vorgenommen die dann das Kapitel „Feel Good“ auch schon wieder schließen wird. Richtig traurig muss man deswegen leider nicht sein.

Bilder: Netflix

Deine Wertung? 1 Krone2 Kronen3 Kronen4 Kronen5 Kronen Ø 3,00 (2)

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Beitrag teilenBeitrag teilen
 
 

MEISTGESEHEN

Die Bestie von Bayonne: Alle Infos zur Mini-Serie in ZDF und ZDFmediathek
„American Horror Story: Double Feature": Staffel 10 kommt im August 2022 zu Disney+
Squid Game - The Challenge: So kann sich jeder ab sofort für die Reality-Show bewerben
Warum sind nicht mehr Serien so gut wie „Better Call Saul“ geschrieben?
Welcher "The Sandman"-Charakter die Darsteller:innen wirklich wären
 
 

  • I’m not going to die in a hospital where the nurses aren’t even hot. Dean Winchester (Supernatural)
 
 

Neue Kommentare

 
 

DER Serien-Blog

Hier gibt es AWESOMENESS serienmäßig! Wir bloggen täglich zu den besten Fernsehserien der Welt und die Serienkultur rund um sie herum. Serien-News, Serien-Trailer, Serien-Rezensionen und alles zu den besten TV-Shows. Persönlich, meinungsstark und von Serienfans für Serienfans. sAWE.tv - Das Blog-Zuhause Deiner Lieblingsserien!

Serien-Kategorien

Blog unterstützen!